Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Neubau in Hohe Düne bewegte Ortsbeiratssitzung
Mecklenburg Rostock Neubau in Hohe Düne bewegte Ortsbeiratssitzung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 28.06.2019
So sollen sie aussehen: die 31 neuen Reihenhäuser der WG Warnow in Hohe Düne. Quelle: WG Warnow
Anzeige
Rostock

Ein Bauvorhaben der Wohnungsgenossenschaft Warnow (WG Warnow) dominierte am Mittwochabend die Sitzung des Ortsbeirates Markgrafenheide: Im Ortsteil Hohe Düne soll in großem Umfang neuer Mietwohnraum entstehen. Im Vorfeld hieß es von Henry Klützke (Linke), Mitglied des Ortsbeirates und Bauausschussvorsitzender, dass das Bauvorhaben als „nicht durchdacht“ erscheint und viele Fragen offen seien.

31 Reihenhäuser in Planung

Einen Neubau hat die WG Warnow in Hohe Düne bereits begonnen: ein dreigeschossiges Wohnhaus mit 14 Wohnungen. Nun sollen weitere Baumaßnahmen im Oberlotse-Voß-Weg folgen. Im Anschluss an die alte Siedlung, die zu einem Drittel der WG Warnow gehört, sind 31 Reihenhäuser in Planung. „Das Bauprojekt unterteilt sich in zwei Abschnitte: Der Großteil der Reihenhäuser soll auf einem Grundstück entstehen, das wir vor einiger Zeit erworben haben. Auf dem zweiten Grundstück stehen bereits zwei Reihenhäuser der WG Warnow. Dort planen wir eine Neubebauung“, teilt Hagen Hildebrandt, Vorstandsvorsitzender der WG Warnow, mit.

Eine „Fragestunde“ der Bürger

In dem gut gefüllten Sitzungssaal stellten die Bürger rund eine Stunde zahlreiche Fragen zum Bauvorhaben. Viele Anwohner von Hohe Düne waren gekommen, um Antworten zu erhalten. Eingeladen waren Vertreter der WG Warnow sowie Mitarbeiter der Stadtverwaltung. Auch Bausenator Holger Matthäus war vor Ort, um Informationen zu geben. „Es war eine hochinteressante Versammlung“, meint Ortsbeiratsvorsitzender Jürgen Dudek (Rostocker Bund).

Dass die Baufahrzeuge nicht die alte Siedlung in ihrem Ortsteil durchfahren, sei den Anwohnern ein wichtiges Anliegen gewesen, wie Dudek mitteilt. Das würde auch nicht der Fall sein, versichert Hildebrandt. Der Bauverkehr solle hauptsächlich über den Oberlotse-Voß-Weg verkehren. Ein weiteres Thema war die Sackgasse zwischen den Einheiten, die nach dem Wunsch der Bürger erhalten bleiben sollte. Das würde der Fall sein. Außerdem sei eine leichte Verbreiterung der Durchfahrtssituation vorgesehen. Ebenso gebe es bereits Lösungen für die Anbindung an die Wasserversorgung bezüglich Trink-, Schmutz- und Regenwassers.

Einstimmige Abstimmung

Auch weitere Fragen zum Ablauf der Bauphase und zu möglichen Beeinträchtigungen der Bewohner konnten zufriedenstellend beantwortet werden. Somit stimmte der Ortsbeirat letztendlich einstimmig für das Bauvorhaben der WG Warnow in Hohe Düne ab. „Der Bauausschuss hatte sich im Vorfeld nicht klar zu dem Thema positioniert. Aufgrund der vielen offenen Fragen hätte es jedoch sein können, dass wir den Antrag ablehnen. Doch die Beantwortung erschien uns schlüssig und die Bürger zufrieden“, erklärt Klützke.

Lösung für Mieter gesucht

Nicht zufrieden mit diesem Beschluss sind höchstwahrscheinlich die Mieter der Reihenhäuser, die sich auf dem Grundstück befinden, das neu bebaut werden soll. Die WG Warnow habe ihnen angeboten, in einen Altbestand der Siedlung oder in eines der neu gebauten Häuser zu ziehen. Das lehnen sie bisher jedoch ab. „Die beiden Parteien sind schon sehr alt und wohnen bereits lange dort. Wir wollen natürlich eine gute Lösung für sie finden“, bekräftigt Hildebrandt. Sollte man keine Einigung erzielen, werde die WG Warnow warten, bis die Objekte irgendwann frei werden und die Bauphase im zweiten Abschnitt später beginnt.

Baubeginn Ende des Jahres

„Nachdem der Bau- und Planungsausschuss der Stadt Rostock und nun auch der Ortsbeirat Markgrafenheide zugestimmt haben, erwarten wir die Baugenehmigung in den nächsten zwei bis vier Wochen“, berichtet der Vorstandsvorsitzende der WG Warnow. Baubeginn sei jedoch frühestens Ende des Jahres. Was das Vorhaben kostet, könne er noch nicht sagen: „Die Ausschreibungen für die Bauunternehmen sind noch nicht erfolgt.“ Im Herbst werde die Höhe der Kosten bekannt sein, dann könnten auch die Mietpreise bekanntgegeben werden.

Maria Baumgärtel

Rostock Wirbel um neue Versicherung - Ist Rostock eine Billiglohn-Stadt?

In Hannover baut der Versicherungskonzern Talanx Stellen ab, in Rostock sollen neue entstehen. Die Gewerkschaft Verdi erhebt nun Vorwürfe gegen das Unternehmen: Talanx würde nur an die Warnow ziehen, weil die Löhne dort niedriger sind. Rostock Business und der Konzern widersprechen.

28.06.2019

Die Rostocker Polizei hat am Donnerstag nach einem seit Mittwochabend Vermissten gesucht. Dabei halfen auch Spürhunde bei der Suche am Hauptbahnhof. Am Freitag dann die Entwarnung: Der Mann konnte in Groß Klein gefunden werden.

28.06.2019

Missbrauch von Schutzbefohlenen und Körperverletzung: Das werfen Zeugen einer Rostocker Tagesmutter vor. Sie soll auf offener Straße ein Kleinkind geschlagen haben – und zwar so heftig, dass der Notarzt gerufen werden musste.

27.06.2019