Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Neue Bewohnerparkplätze im Rostocker Hansaviertel geplant
Mecklenburg Rostock

Neue Bewohnerparkplätze im Rostocker Hansaviertel geplant

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:57 22.01.2020
Seit August gibt es im Hansaviertel Stellflächen, die nur für Anwohner sind. Hier ist die Dornblüthstraße zu sehen. (Archivbild) Quelle: André Horn
Anzeige
Rostock

Im Rostocker Stadtteil Hansaviertel sollen neue Anwohnerparkplätze entstehen. Seit August gibt es Stellflächen, auf denen nur Anwohner stehen dürfen. Die Mitglieder des Ortsbeirates diskutierten bei ihrer ersten Sitzung des Jahres am Dienstag die Praxiserfahrungen.

„Wir haben Dinge festgestellt, die noch nicht so funktionieren und auch von den Anwohnern immer wieder Anregungen erhalten“, sagte der Ortsbeiratsvorsitzende Karsten Cornelius (SPD).

Gesprochen wurde unter anderem über Parkmöglichkeiten in der Thünenstraße sowie an der Universitätsklinik.

Knapp 60 weitere Anwohnerplätze möglich

„Wir werden die Parkordnung in der Strempelstraße noch einmal besprechen. Wenn wir die linksseitig gelegenen Parkplätze in Richtung Schillingallee, die vor dem Klinikgelände liegen, sowohl für Anwohnerparken als auch für Parken mit Parkschein freigeben, hätten wir in dem Bereich 53 Parkplätze zusätzlich, die durch Anwohner genutzt werden können“, sagte Cornelia Beust vom Planungsbüro Veaplan. Dadurch würden zwar keine weiteren Plätze entstehen, jedoch mehr Möglichkeiten für die Bewohner.

Sechs zusätzliche Parkplätze könnten jedoch in der Thünenstraße geschaffen werden. „Wenn wir die Stellflächen auf die andere Straßenseite verlegen, haben wir mehr Platz, da es dort keine Hausausfahrten gibt“, so Beust. Eine andere Möglichkeit wäre, auch hier Parkplätze, für die ein Parkschein erforderlich ist, für Anwohner freizugeben.

Anwohner mit Einbahnstraßen unzufrieden

Damit zeigten sich die Gäste der Sitzung grundsätzlich zufrieden. „Die Parksituation ist verbessert worden“, sagte ein Anwohner. „Aber durch die Einbahnstraßen bei uns im Viertel hat sich die Verkehrssituation denkbar verkompliziert und ist aufwendiger geworden.“

Der Mann spielte damit auf die Thünen- und die parallel gelegene Eichendorffstraße an, die beide nur in Richtung Dethardingstraße befahren werden dürfen. „Wenn ich in die Ernst-Heydemann-Straße möchte, muss ich einmal um den Block fahren. Erst in die Dethardingstraße, dann über die Straßenbahngleise in die Parkstraße und von dort in die Ernst-Heydemann-Straße“, erklärte er. „An jeder Ecke werden Fahrradwege gekreuzt. Das ist gefährlich.“

Virchowstraße zu schmal für Begegnungsverkehr

Auch Ortsbeiratsvorsitzender Cornelius sieht ein Problem in der Verkehrsführung. Er sprach sich dafür aus, die Einbahnstraße in der Virchowstraße, die die Thünenstraße mit der Rembrandstraße verbindet, aufzuheben. Das ist laut Marcus Lichtenstein vom Amt für Verkehrsanlagen jedoch nicht möglich – die Straßenbreite erlaube keinen Begegnungsverkehr. Er versprach, die Anregungen und Vorschläge der Anwesenden zu prüfen.

Gewünscht wurde, dass entweder die Verkehrsführung der Thünenstraße geändert wird, um so eine direkte Verbindung zur Ernst-Heydemann-Straße zu ermöglichen, oder aber die Verkehrsführung der Virchowstraße zu ändern.

Mehr lesen:

Anwohnerparken: Hansaviertel will nicht länger warten

Rostocks Hansaviertel bekommt ein neues Parkhaus

Parkplatznot: Rostock setzt auf neues Bewohnerparkgebiet

Von Katharina Ahlers

Die Freizeitkunstausstellung „Rostock kreativ“ geht in die elfte Runde. Kunsthallen-Chef Jörg-Uwe Neumann lädt alle Kreativen des Landes ein, mitzumachen. Mit dem Thema „30 Jahre Mecklenburg-Vorpommern“ gibt es zudem eine neue Sonderkategorie.

22.01.2020

Der Landtagsabgeordnete und frühere AfD-Landessprecher Holger Arppe soll in verunglimpfenden Chats eine politische Mitbewerberin beleidigt haben. Ein Rostocker Gericht sieht das anders. Auch Arppe bestreitet die Vorwürfe.

22.01.2020

Die Reedereien setzen auf immer größere Kreuzfahrtschiffe. Für Rostock wird das zum Problem. Ab 2021 zieht nun auch die Aida-Schwester Costa ihre Schiffe aus Rostock ab.

22.01.2020