Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock OZ-Wahlbahn tourt am Freitag durch Rostock
Mecklenburg Rostock OZ-Wahlbahn tourt am Freitag durch Rostock
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:17 09.05.2019
Diese Kandidaten sind dabei: Steffen Bockhahn (Linke), Dirk Zierau (UFR), Chris Müller-von Wrycz Rekowski (SPD), Sybille Bachmann (Rostocker Bund), Uwe Flachsmeyer (Grüne) und Claus Ruhe Madsen (parteilos, unterstützt von CDU und FDP). Quelle: Ove Arscholl, Frank Söllner, Bildmontage: Arno Zill
Anzeige
Rostock

Am Freitag geht die Jubiläumsbahn der Hansestadt auf große Sonderfahrt: Die Straßenbahn mit der Nummer 610 wird zur Bühne für ein ganz besonderes Wahlforum.

Auf Einladung von OSTSEE-ZEITUNG und Rostocker Straßenbahn AG (RSAG) stellen sich sechs der neun Kandidaten zur Oberbürgermeister-Wahl den Fragen der Rostocker. Mit dabei sind: Sybille Bachmann (Rostocker Bund), Steffen Bockhahn (Linke), Uwe Flachsmeyer (Grüne), Claus Ruhe Madsen (parteilos, unterstützt von CDU und FDP), Chris Müller-von Wrycz Rekowski (SPD) sowie Dirk Zierau (UFR).

Wer die Kandidaten persönlich kennenlernen möchte, kann an einer der drei Touren teilnehmen. Für jede gibt es an den Abfahrtsstellen 50 Gratis-Tickets.

Erste Fahrt beginnt am Doberaner Platz

Die erste Tour, die etwa 70 Minuten dauert, startet um 17 Uhr am Doberaner Platz in der Kehre vor dem Döner-Imbiss. Von dort geht es zur Mecklenburger Allee und zurück. Zwischenhalte sind nicht geplant.

Andreas Meyer, Chef der OZ-Lokalredaktion Rostock, moderiert die themengebundenen Fahrten. Auf der Nordwest-Route geht es um die Bereiche Soziales, Vereine und Stadtentwicklung. Fahrgäste können die Kandidaten direkt selbst befragen.

Runde zwei beginnt vor der Bäckerei Nowack

Um 18.36 Uhr startet dann die zweite Runde auf dem Bahnsteig D am Doberaner Platz vor der Bäckerei Nowack. Von dort geht es etwa 35 Minuten lang über die Lange Straße und den Hauptbahnhof bis zum Südblick und zurück über Goetheplatz und Schröderplatz, wo die Fahrt endet. Themen sind Gesundheit, Wissenschaft und Bildung.

Letzte Fahrt startet am Kröpeliner Tor

Die letzte Fahrt der Wahl-Bahn beginnt 19.21 Uhr am Kröpeliner Tor (Richtung Markt). Etwa eine halbe Stunde lang geht es zweimal über den Stadtring, vorbei am Rathaus, durch den Bahnhof und zurück zum Schröderplatz. Endhaltepunkt ist gegen 19.55 Uhr am Doberaner Platz. Themen der finalen Fahrt sind Mobilität, Finanzen und Zukunftsideen.

Zwei weitere Wahl-Foren geplant

Eine weitere Veranstaltung mit allen neun OB-Kandidaten ist am 16. Mai im OZ-Medienhaus in der Richard-Wagner-Straße geplant. Hier beginnt um 18 Uhr ein gemeinsames Wahl-Forum von NDR und OSTSEE-ZEITUNG – ebenfalls mit freiem Eintritt. Andreas Meyer und Stephan Horn sind die Moderatoren des Abends und werden unter anderem die Punkte Wohnungsbau, Tourismus und Großprojekte der Hansestadt ansprechen.

Auf eine andere Art, also nicht nur politisch, präsentieren sich die Bewerber für den Posten als Rathaus-Chef am 20. Mai im Theater des Friedens (TdF), Doberaner Straße 5. Ab 19 Uhr spielen die Kandidaten ihre Lieblingsmusik und mixen dazu ein Getränk, das sie gerne mögen. TdF-Chefin Sandra Elgeti und OZ-Chefredakteur Andreas Ebel moderieren den Abend.

Livebericht aus der Wahlbahn

Wer am Freitag keine Zeit hat, selbst mitzufahren, kann alle Fakten zur Fahrt nicht nur in der OZ am Sonnabend lesen, sondern die Tour auch im Liveticker auf www.ostsee-zeitung.de/wahlbahn verfolgen.

Alles zum Thema OB-Wahl in Rostock finden Sie hier auf unserer Themenseite.

André Horn

An der Börse sucht man die Bienen-Aktie vergeblich. Dennoch will ein Sanitzer Landwirt mit den Wertpapieren etwas Gutes tun – und anstelle von Monokulturen blühende Landschaften erschaffen.

11.05.2019

Die Erdbeere ist das Lieblingsobst der Deutschen im Sommer. In MV prägen maßgeblich die Familien Dahl und Glantz den Erdbeeranbau. Die OZ hat mit beiden Unternehmern gesprochen und viele Gemeinsamkeiten entdeckt.

10.05.2019

Die Hauptverhandlung zu Subventionsbetrug und Untreue bei der Vergabe von Fördermitteln für die Yachthafenresidenz Hohe Düne beginnt mit einer Rüge an das Gericht. Die Staatsanwälte unterstellen ein Konglomerat aus Wirtschaft und Regierung, über das Millionen rechtswidrig verteilt wurden.

09.05.2019