Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock OZ sendet Konzerte aus Newsroom: Mittwoch 18 Uhr mit Nora Reinhardt
Mecklenburg Rostock

OZ sendet Konzerte aus Newsroom: Mittwoch 18 Uhr mit Nora Reinhardt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
12:02 25.03.2020
Die Musikerin Nora Reinhardt aus Rostock, erste Teilnehmerin beim „OZ Newsroom Konzert“ Quelle: Reiner Nicklas
Anzeige
Rostock

Derzeit haben es auch Musiker schwer – es gibt keine Auftrittsmöglichkeiten und damit keine Einnahmen. Die OSTSEE-ZEITUNG will Musikern dabei helfen, trotzdem ihr Publikum zu finden. Auftakt der neuen Online-Konzertreihe „OZ Newsroom Konzert“, die am Mittwoch startet, wird die Musikerin Nora Reinhardt sein. Sie wird eigene neue Lieder vorstellen.

Die 1995 in Berlin geborene Künstlerin ist inzwischen in Rostock heimisch. Bis 2019 hat Nora Reinhardt an der Hochschule für Musik und Theater Rostock Musikwissenschaft studiert und sich zur Gesangspädagogin ausbilden lassen, mit Master-Abschluss. Zuvor hatte die junge Musikerin bereits in Cottbus studiert und dort ihren Bachelor-Abschluss erworben. Auch davor war die Musik immer in ihrem Leben wichtig, ein Bedürfnis eigentlich. Das geht zurück bis in die Kindheit. „Ich war damals die Jüngste im Schulchor der Grundschule“, erinnert sie sich, mit 13 Jahren sang sie dann auch in einer Schulband.

Inspiriert von kleinen Situationen

Zur Gitarre kam Nora Reinhardt im Alter von zwölf Jahren. „Damals hab ich zusammen mit meinem Vater angefangen, Gitarre zu lernen“, erinnert sie sich. Mit 16 kam dann das Klavier dazu, sie nahm Unterricht an der Musikschule in ihrer kleinen brandenburgischen Heimatstadt, in der sie aufwuchs. „Der Klavierunterricht war Vorbereitung auf die Aufnahmeprüfung in Cottbus“, blickt sie zurück. Klavier und Gitarre wurden die beiden Instrumente, die ihr musikalisches Leben bestimmen sollten, später kam noch die Ukulele hinzu.

Der kreative Prozess war ihr bereits in dieser Zeit ein Bedürfnis. „Ich habe schon immer geschrieben“, sagt die Musikerin. Anfangs waren das Gedichte, sie arbeitete auch an einem Roman und schreibt für Zeitungen. Heute ist Nora Reinhardt Freiberuflerin, sie lebt vom „Schreiben und Singen“, wie sie sagt. In letzter Zeit gab es eine wichtige Veränderung. „Früher habe ich immer auf Englisch geschrieben“, erklärt sie. Vor anderthalb Jahren dann der Bruch, Deutsch wurde wieder ihre Ausdrucksmöglichkeit als Künstlerin. Und die Themen? Es sind „kleine Situationen, die jeder kennt“, sagt Nora Reinhardt, „dann spitze ich sie zu.“

Eintauchen in Empfindungen

Manchmal muss eine Idee länger reifen. „Es sind kleine Momente, die in mir groß werden, damit sie in einen Song passen“, sagt Nora Reinhardt über den Entstehungsprozess. Denn: „Jedes Lied erzählt eine kleine Geschichte.“ Manches davon hat die Künstlerin nicht selbst erlebt, aber verarbeitet, so wie „Pollys Lied“, das aus der Perspektive einer anderen Frau erzählt wird. Ein anderes Beispiel: „Deine Stimme“ beschreibt jenen Moment, wenn man am Telefon wartet und Nervosität und Hoffnung in einem hochsteigen. Erst in der zweiten Strophe wird deutlich, wen das lyrische Ich anruft und wieso das dann Emotionen weckt. In diesem Song steckt eine große Spannung.

Das Lied „Scheidungskind“ kommt wiederum aus Nora Reinhardt eigenem Erleben. „Ich habe das Bedürfnis, das dann in ein Lied zu packen“, sagt sie über so einen Schreibanlass. Und ganz allgemein gilt für den Entstehungsprozess: „In meinen Songs tauche ich in Empfindungen ein. Dabei sind die Lieder manchmal melancholisch, aber auch oft hoffnungsvoll.“

Die Musikerin Nora Reinhardt aus Rostock, erste Teilnehmerin beim „OZ Newsroom Konzert“ Quelle: Reiner Nicklas

Mittwoch erstes OZ Newsroom Konzert

Und noch eine weitere Veränderung war wichtig für die Künstlerin. Denn in der letzten Zeit wurde die Gitarre mehr und mehr zu ihrem Hauptinstrument, das Klavier trat in den Hintergrund. „Die Gitarre fühlt sich einfach natürlicher und wärmer an“, sagt sie. Stilistisch mag sie sich nicht so gern einordnen, nur so viel: Nora Reinhardt sieht sich als Singer/Songwriterin mit deutlichem Bezug zum Folk.

Inzwischen hat sie zwölf neue Songs geschrieben, die ihr nächstes Album werden sollen. „Sieben singe ich zur Gitarre, fünf zur Ukulele“, erklärt sie. Dieses Album will sie demnächst aufnehmen. Für ihren Online-Auftritt im Newsroom der OSTSEE-ZEITUNG will die Musikerin drei Songs aus dem kommenden Album auswählen. Was auf der Bühne vor Publikum möglich ist, das will sie auch auf diesem Weg verwirklichen: „Mit meiner Musik möchte ich Menschen berühren“, sagt Nora Reinhardt. Und das soll auch am Mittwoch so sein.

Neue Reihe: „OZ Newsroom Konzert“

Die neue Reihe „OZ Newsroom Konzert“ soll Musikern aus Mecklenburg-Vorpommern eine Plattform geben, die derzeit keine Konzerte spielen können, aber auf Einnahmen angewiesen sind. Gespielt wird im Newsroom der OSTSEE-ZEITUNG. Ausgestrahlt wird der Auftritt jeden Mittwoch um 18 Uhr auf der Facebook-Seite der OZ, das aufgezeichnete Video wird danach auf www.ostsee-zeitung.de zu sehen sein. Jedes Konzert dauert 15 Minuten, es soll so einfach wie möglich gehalten werden, denn gespielt wird ohne Verstärker. Diese Einfachheit ist Teil dieses Konzepts. Aber stilistisch soll diese Konzert-Reihe breit gefächert sein, von Pop über Jazz bis Klassik. Auch im Alter der Teilnehmer gibt es keine Beschränkungen. Die Musiker können im Rahmen des Auftritts auch auf Spendenmöglichkeiten hinweisen. Aussagekräftige Bewerbungen bitte an: online@ostsee-zeitung.de, Kennwort: OZ Newsroom Konzert

Mehr zum Lesen:

Von Thorsten Czarkowski

Im Gestaltungsbeirat der Hansestadt Rostock stand in der vergangenen Sitzung das Bauvorhaben auf der Silohalbinsel auf der Tagesordnung. Bauherr ist die Friedemann-Kunz-Familienstiftung. Bis 2023 sollen ein Hotel, Bürogebäude und ein Betriebskindergarten entstehen.

24.03.2020

Die Rauchschwaden waren weit über Rostock zu sehen: Am Dienstagvormittag ist es im Stadtteil Gehlsdorf zu einem Großbrand gekommen. Auf einem Privatgrundstück fingen zwei Autos und eine Gartenlaube Feuer. Mehrere Personen wurden verletzt.

24.03.2020

Für die warme Stube werden mehr als 150 000 Rostocker künftig mehr bezahlen müssen: Die Stadtwerke Rostock erhöhen die Preise für Fernwärme – und zwar ordentlich. Der geplante Anstieg bei den Kosten lässt manchen Unternehmer um seine Existenz fürchten.

24.03.2020