Warnemünde - Ostseebad zieht immer mehr Gäste an – OZ - Ostsee-Zeitung
Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Ostseebad zieht immer mehr Gäste an
Mecklenburg Rostock Ostseebad zieht immer mehr Gäste an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:12 22.11.2013
Luisa Cabrear Mazo (23) und Denis Picker (32) aus Berlin finden Warnemünde auch im November reizvoll — für zwei Tage. Fotos (2): Thomas Sternberg
Luisa Cabrear Mazo (23) und Denis Picker (32) aus Berlin finden Warnemünde auch im November reizvoll — für zwei Tage. Fotos (2): Thomas Sternberg
Anzeige
Warnemünde

Das Ostseebad schreibt seine Erfolgsgeschichte fort und kann auf eine ausgesprochen erfolgreiche Saison zurückblicken. „Wir haben für Warnemünde erneut zweistellige Zuwachsraten bei den Übernachtungen und auch die Aufenthaltsdauer hat sich verlängert“, bilanzierte Matthias Fromm, Leiter der Tourismuszentrale, gestern Abend im Warnemünder Ortsbeirat die Saison 2013.

Rund 300 Veranstaltungen habe die Tourismuszentrale organisiert. Dazu sei die Zahl der Eheschließungen in der Vogtei auf 177 angestiegen. Im kommenden Jahr, so Fromm, stehe auch das Kurhaus für Trauungen zur Verfügung.

Dank der guten Zusammenarbeit mit der Wasserwacht des Deutschen Roten Kreuzes, des Sicherheitsdienstes, der Strandreinigung und der Polizei sei alles geordnet und friedlich abgelaufen.

Das bestätigt auch Holger Meysing von der Polizei. „Es hat im Vergleich zum Vorjahr in diesem Sommer weniger Straftaten, Unfälle und weniger Einsätze zur Gefahrenabwehr gegeben“, sagte Meysing vor dem Ortsbeirat.

Die Saison sei mehr als positiv verlaufen, schätzt auch Hans-Joachim Richert vom Warnemünde Verein ein, der Träger der großen Sommerfeste wie das zur Warnemünder Woche ist. Gerade die Warnemünder Woche „war in diesem Jahr eine der schönsten Veranstaltungen, die wir bisher organisiert haben“, unterstreicht Richert. Er sieht bei der Anzahl der Veranstaltungen in Warnemünde jedoch die Möglichkeiten ausgereizt. Das oft kritisierte Tourismuskonzept habe sich aus seiner Sicht durchaus bewährt, so Richert. Jetzt gelte es, die Qualität zu verbessern. „Ruhe tut manchmal auch gut“, wirbt er dafür, nicht an 52 Wochenenden im Jahr am Veranstaltungskarussell zu drehen.

Für die Ausdehnung der Saison spricht sich der Ortsbeirat aus. „Es war eine gute und richtige Entscheidung, die Saison doch bis zum 31. Oktober stattfinden zu lassen“, sagt Alexander Prechtel, Vorsitzender des Ortsbeirates. „Ziel des Ortsbeirates ist es, in die Saison zu starten, wenn im ersten Bundesland die Osterferien beginnen, und sie enden zu lassen, wenn im letzten Bundesland die Herbstferien zu Ende sind“, spricht Prechtel Klartext.

Die von der Bürgerschaft 2012 beschlossene Tourismuskonzeption bildet die Grundlage, um die Vor- und Nachsaison stärker zu beleben. In einer Stellungnahme für die Bürgerschaft hatte Oberbürgermeister Roland Methling (UfR) kürzlich die Ziele für Warnemünde benannt: Ausweitung der Bäderregelung und den Ausbau von Veranstaltungen. Dass es da bürokratische Hürden gibt, daran erinnerte gestern Dietmar Vogel, Vorsitzender des Handel- und Gewerbevereins: „Die Sonntagsöffnung für den ersten Advent wurde von der Stadtverwaltung abgelehnt.“

Tourismuskonzept hat ganze Stadt im Blick
Das „Tourismuskonzept 2022“ zeigt die touristischen Stärken und Schwächen der Hansestadt. Es gelte die drei Bereiche Stranderlebnis, Stadterleben und Naturerlebnis (Rostocker Heide) für die Touristen attraktiver zu machen, so das Fazit des Konzeptes. Zentrales Bindeglied der drei Bereiche solle die Warnow werden.

Die Studie der Berliner dwif-Consulting GmbH belegt, dass Rostock im Durchschnitt täglich 38 000 Gäste empfängt. 23,50 Euro gibt der Tagesgast im Schnitt aus. Das sind 1,20 Euro weniger als im Landes- und fünf Euro weniger als im Bundesdurchschnitt. Gestärkt werden soll der Gesundheits-, Kultur- und Kongresstourismus.

Thomas Sternberg