Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Papendorfer Angriffs-Duo trifft zum Auftakt gleich fünf Mal
Mecklenburg Rostock Papendorfer Angriffs-Duo trifft zum Auftakt gleich fünf Mal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 14.08.2018
Die Torjäger Maik Wießmann (3. v. l., hier am letzten Spieltag der Vorsaison gegen den Bentwischer Sebastian Schlettwein) und Maik Peters (2. v. r.) sind die großen Hoffnungsträger bei der SG Warnow Papendorf. Quelle: Foto: Ulf Lange
Rostock

Nach ihrem fulminanten 7:3 (2:1) am Sonntag im Derby gegen den FSV Kritzmow führt die SG Warnow Papendorf die Tabelle der Fußball-Landesklasse III als erster Verein in der Saison 2018/19 an. Insgesamt erzielten die 16 Teams am ersten Spieltag 33 Tore in acht Begegnungen.

„„Ein einstelliger Tabellenplatz sollte schon unser Ziel sein. Auf alle Fälle wollen wir besser abschneiden als im Vorjahr.“Jens Neumann Abteilungsleiter Mulsower SV
„„Das Liga-Niveau ist deutlich angestiegen. Für uns geht es primär um den Klassenverbleib, um unseren jungen Spielern eine Perspektive zu bieten.“Toni Leske Trainer FSV Kritzmow
„„Für uns ist es ein Segen, dass wir Offensivspieler haben, die Fehler des Gegners konsequent ausnutzen.“Tom Wilhelm Trainer Warnow Papendorf

Die OSTSEE-ZEITUNG stellt die hiesigen Mannschaften vor und beurteilt ihre Chancen.

SG Warnow Papendorf

(Vorjahr: 4. Platz Landesklasse I)

Die Papendorfer machen da weiter, wo sie in der vergangenen Saison aufgehört haben, als sie mit 115 Treffern in 30 Partien den besten Angriff stellten. Sie präsentierten sich gegen Kritzmow gewohnt torhungrig. SG-Trainer Tom Wilhelm war allerdings trotz des klaren Sieges nicht ganz zufrieden. „Zwischenzeitlich haben wir um den Ausgleich zum 4:4 gebettelt. Für uns ist es ein Segen, dass wir Offensivspieler haben, die Fehler des Gegners konsequent ausnutzen“, sagte er mit Blick auf seine Torjäger Maik Peters (traf zum Auftakt dreimal) und Maik Wießmann (2).

Ein weiteres Plus: Der Warnow-Kader blieb mit Ausnahme zweier beruflicher Abgänge zusammen. Die Spieler kennen die Abläufe bestens. Tom Wilhelm schiebt die Favoritenrolle trotzdem dem FSV

Bentwisch zu. „Wir schätzen die Arbeit beim FSV sehr. Sie haben einen guten Kader, sich gut verstärkt und werden weit vorn landen“, ist der Coach überzeugt.

Zugänge: keine. Abgänge: Nico Schur, Sebastian Schröder, Daniel Wegner (alle Ziel unbekannt)

OZ-Prognose: Die Papendorfer wollen ihre gute Leistung aus der Vorsaison bestätigen. Sie streben einen Platz unter den Top vier an. Das sollte gelingen. Wenn die Offensive weiter so gut trifft und die Defensive sich steigert, ist auch der Staffelsieg drin.

FSV Bentwisch

(Vorjahr: 2. Platz Landesklasse I)

Die Bentwischer verpassten den Landesliga-Aufstieg im vergangenen Jahr als Tabellenzweiter knapp. In diesem Jahr soll er klappen. FSV-Trainer Tommy Bastian sagt: „Nach dem vierten und dem zweiten Rang in den Vorjahren wollen wir uns weiter steigern und diesmal Erster werden. Allerdings dürfte die Liga mit den starken Aufsteigern sowie mit Bölkow und Güstrow II besser geworden sein.

Papendorf will an die tolle Vorsaison anknüpfen und ist sicher einer der Favoriten. Es wird eine große Herausforderung.“

Ihre Ambitionen untermauerten die Bentwischer in der Sommerpause, indem sie namhafte Neuzugänge holten. Der bekannteste Spieler dürfte Verteidiger Stefan Geers (33, u. a. Malchow, Hansa II) sein.

Nicht überraschend kommt daher, dass der FSV bei einer Sportbuzzer-Umfrage mit 46,3 Prozent der Stimmen zum klaren Favoriten auf den Staffelsieg gewählt wurde.

Zum Auftakt gab es am Sonnabend gegen den Brüeler SV allerdings nur ein mühevolles 1:0.

Zugänge: Stefan Geers (Hansa II), Norman Köhlmann (Bölkower SV), Sebastian Lau (FC Förderkader), Alex Karock (TSV Wustrow), Kevin Lipski (SV Traktor Pentz), Alexander Stepanek, Luca Schwarz, Tom-Falko Pflugradt (alle eigene Jugend). Abgänge: Sebastian Denz (Gelbensander Grashoppers), Nico Gladis, Thomas Gutknecht, Johannes Dorn (alle eigene 2.

Herren).

OZ-Prognose: Die Bentwischer haben sich gut verstärkt und vor allem Erfahrung ins junge Team geholt. Entscheidend wird sein, dass sie spielerische Lösungen gegen oft tief verteidigende Gegner finden. Gelingt das, dann ist der Aufstieg drin.

FSV Kritzmow

(Vorjahr: 6. Platz Landesklasse I)

Trainer Toni Leske hat im Sommer einen Umbruch eingeleitet und den Kader verjüngt. „Das LigaNiveau ist deutlich angestiegen. Für uns geht es primär um den Klassenverbleib, um unseren jungen Spielern eine Perspektive zu bieten “, sagt er.

In Papendorf hätte es fast zum Punktgewinn gereicht. Doch der Kritzmower Stürmer Lars Bill vergab die Riesenchance zum 4:4, als er allein vor dem gegnerischen Tor an SG-Schlussmann Helge Lutter scheiterte. Fast im Gegenzug mussten die Gäste das 3:5 hinnehmen. Leske: „Offensiv waren wir immer gefährlich, defensiv muss eine klare Leistungssteigerung her.“

Zugänge: Martin Harasim, Toni Püschel, Nico Küster, Maurice Laffin, Nico Arendt (alle eigene Jugend), Max Martin Jenning (unbekannt). Abgänge: Chris Meisenburg (SV Wittenbeck), Felix Handorf (Doberaner FC).

OZ-Prognose: Die Kritzmower dürften mit Auf- und Abstieg nichts zu tun bekommen und im Tabellenmittelfeld landen.

FC Förderkader René Schneider II

(Vorjahr: 8. Platz Landesklasse I)

Für die Verbandsliga-Reserve geht es wie in den Vorjahren neben dem Klassenverbleib um die Ausbildung junger Spieler, die den Anschluss an die erste Mannschaft schaffen sollen. Trainer Sebastian Jäkel steht allerdings nur ein kleiner Kader zur Verfügung. Trotzdem gibt er sich zuversichtlich. „Wir peilen den Klassenverbleib an und wollen fußballerisch einen Schritt nach vorn machen“, sagt der einstige Verbandsliga-Kicker.

FC-Chefcoach Stephan Malorny meint: „Wir merken immer wieder, dass das körperliche Niveau in der Nachwuchs-Verbandsliga nicht ausreicht, um sich direkt im Herrenbereich durchzusetzen. Die zweite Herren bietet die Chance, um erste Erfahrungen zu sammeln.“

Zugänge: Louis Piesold, Laurin Fischer, Maximilian Hoth. Abgang: Paul Stein (TSV Einheit Tessin).

OZ-Prognose: Häufig verstärkt durch Akteure aus der „Ersten“ dürfte Förderkader II mit dem Abstieg nichts zu tun bekommen.

TSV Einheit Tessin

(Vorjahr: 9. Platz Landesklasse III)

Bei den Tessinern war die Freude nach der Staffeleinteilung des Landesfußballverbandes besonders groß. Sie spielen wieder in einer Gruppe mit den Rostocker Mannschaften. Dadurch werden die Reisewege kürzer und es gibt mehr Derbys. TSV-Coach Christian Thoms meint: „Die Staffel wird stärker sein als unsere vorherige.“ Deshalb wollen die Tessiner erst einmal nichts mit dem Abstieg zu tun bekommen. Zum Auftakt musste sich der TSV gegen Aufsteiger HSG Warnemünde verdient mit 0:2 geschlagen geben.

Zugänge: Felix Brennmehl, Patrik Albers, Alexander Jahnke (alle eigene 2. Herren), Paul Stein (FC Förderkader II), Oliver Geppert, Erik Liebscher (beide LSG Elmenhorst).

Abgänge: René Pawlowski, Hendrik Sievert, Andy Behr (alle Ziel unbekannt).

OZ-Prognose: Die Tessiner müssen sich erst wieder ans Niveau in der Staffel gewöhnen. Die drei Abgänge wiegen schwer. Ein Mittelfeldplatz sollte trotzdem drin sein.

Sievershäger SV

(Vorjahr: 10. Platz Landesklasse I)

Die Sievershäger wollen mit ihrem neuen Trainer Andreas Seering mittelfristig um den Aufstieg mitspielen. In dieser Saison strebt der frühere Ober- und Verbandsligist allerdings erst einmal einen Platz unter den besten zehn Teams an. Abteilungsleiter Hendrik Wordell ist gespannt auf die neue Spielzeit. „Wir haben viele Derbys gegen Rostocker Teams. Das sind Höhepunkte“, meint er.

Ärgerlich: Am ersten Spieltag gab es nach 3:1-Führung noch eine unnötige 3:4-Schlappe gegen den Güstrower SC II.

Zugänge: Erik Krohn, Benjamin Fischer (beide PSV Rostock), Niels Jochim, Julius Stenzel, Max Krause und Lucas Lange, Luca Gebauer (alle eigene U 19), Tim Weinkauf (SV Pastow II).

Abgänge: Christoph Westburg (beruflich bedingt), Eric Bamm (Studium).

Mulsower SV

(Vorjahr: 12. Platz Landesklasse I)

Das war ein Achtungserfolg, mit dem der Mulsower SV am Sonnabend in die neue Saison gestartet ist. Bei Aufbau Sternberg gewannen die Kirch Mulsower mit 5:1. Überragender Mann war Neuzugang Dennis Kirschner mit drei Treffern.

MSV-AbteilungsleiterJens Neumann, der diesmal den verhinderten Andi Matthews als Trainer vertrat, meinte: „Nach ausgeglichener Anfangsviertelstunde, die sehr taktisch geprägt war, haben wir das Spiel nach der Führung über weite Strecken bestimmt.“

Mit den Rückkehrern Thomas Becker und Eddy Bormann sowie dem früheren Hansa-Nachwuchsspieler Kirschner hat sich der Mulsower SV gut verstärkt. Sie erhöhen die Qualität des Kaders, deshalb sind auch die Erwartungen gestiegen. „Ein einstelliger Tabellenplatz sollte schon unser Ziel sein, auf alle Fällen wollen wir besser abschneiden als im Vorjahr“, betont Jens Neumann.

Zugänge: Thomas Becker (LSG Lüssow), Eddy Bormann (Güstrower SC), Dennis Kirschner, Jan-Peter Blohm (beide TSG Neubukow U 19), Raik Nerstheimer, Henning Hanke, Max Pischke (alle eigene U 19). Abgänge: Hannes Neumann (Ziel unbekannt), Toni Voß, Tim Deckert (beide Karriereende), Nico Köster (Poeler SV).

OZ-Prognose: Mit ihrer eingespielten Mannschaft, einer guten Mischung aus Talenten und erfahrenen Spielern, werden die Kirch Mulsower für Überraschungen sorgen. Bleiben sie von personellen Problemen verschont, landen sie im oberen Tabellendrittel.

LSG Elmenhorst

(Vorjahr: 1. Platz Kreisoberliga, St. I)

Die Elmenhorster sind nach einem Jahr Abstinenz auf Landesebene zurückgekehrt. Der Aufsteiger um Trainer Robert Krüger strebt diesmal den Klassenverbleib an. Die ersten drei Punkte wurden am Sonnabend beim 2:0 in Goldberg eingefahren.

Zugänge: Tino Korthals (Tribseeser SV), Steve Brummund (SV Traktor Pentz), Richard Schröder (Straßenliga), Florian Konerow (PSV Rostock). Yacoub Aldarwisch (Rostocker FC U

19). Abgänge: Oliver Geppert, Erik Liebscher (beide TSV Einheit Tessin), Robert Springer, André Jasinski (beide Karriere-Ende).

OZ-Prognose: Die Elmenhorster haben eine eingeschworene und spielstarke Truppe. Sie werden im zweiten Tabellendrittel ins Ziel kommen.

HSG Warnemünde

(Vorjahr: 1. Platz Kreisoberliga, St. II)

Das Trainerduo Maik Bischof und Jörg Burgstaler kann auf eine eingespielte Elf bauen. Beim souveränen Aufsteiger aus der zweiten Staffel der Kreisoberliga Warnow gab es wenige Veränderungen im Kader. Der Start ist beim 2:0 in Tessin geglückt. Bei besserer Chancenverwertung wäre sogar ein höherer Sieg möglich gewesen. Trotzdem bleiben die Warnemünder bescheiden. „Wir werden sehr lange kämpfen müssen, um den Klassenverbleib zu erreichen“, glaubt Bischoff. Sein Ziel: Gleich zu Beginn ein Punktepolster auf die Abstiegsränge erarbeiten.

Zugänge: Danilo Czekalla, Henning Zölfel (beide VFC Anklam). Abgänge: Steve Holzhausen (Karriereende) und René Haftstein (eigene 2. Mannschaft).

OZ-Prognose: Die Warnemünder haben das Jahr in der Kreisoberliga genutzt und ihr Spiel weiterentwickelt. Der Klassenverbleib wird ihnen vorzeitig gelingen.

Alle Ergebnisse

1. Spieltag: Sievershäger SVGüstrower SC II 3:4, FSV BentwischBrüeler SV 1:0, TSV GoldbergLSG Elmenhorst 0:2, Bölkower SV – VfL Blau-Weiß Neukloster 1:2, FC Aufbau SternbergMulsower SV 1:5, SG Warnow PapendorfFSV Kritzmow 7:3, TSV Einheit TessinHSG Warnemünde 0:2, FC Förderkader René Schneider II – SV Teterow 0:2

René Warning und Johannes Weber

OZ-Restauranttest / Teil 11: Das Steigenberger Hotel Stadt Hamburg in Wismar

14.08.2018

Störche, Trachten und Biestower Mühle auf Häuschen abgebildet

14.08.2018