Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Poetry-Slam im „Basislager“: OZ sucht noch einen Wortpoeten
Mecklenburg Rostock

Poetry-Slam im „Basislager“: OZ sucht noch einen Wortpoeten

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:27 03.03.2020
Der Poetry-Slammer Stephan Hoche Quelle: Stephan Hoche
Anzeige
Rostock

Wortwitz trifft ernste Themen: Am 11. März findet im „Basislager“ (Richard-Wagner-Straße 1a), das sich im OZ-Medienhaus befindet, ein Poetry-Slam statt. Fünf Wortpoeten wollen dann das Publikum unter dem Motto „Familie und Gesundheit“ passend zur OZ-Serie zum Lachen bringen. Mit dabei sind Karsten Heilmann, Stephan Hoche, Catacony und Raja Kurze. Ein fünfter Teilnehmer wird noch gesucht, er (oder sie) kann sich bei der OZ für diesen Auftritt bewerben.

Die Veranstaltung ist auch ein Wettkampf: Aus dem Publikum wird an diesem Abend eine Jury gebildet. Sie wird in der ersten Runde die Auftritte der Künstler bewerten, die jeweils sieben bis zehn Minuten andauern. Damit wird ausgesiebt, aus fünf werden drei Teilnehmer. Und diese verbliebenen Poetry-Slammer treten dann noch in einer zweiten Runde an. Am Ende entscheidet das Publikum über den Sieger aus dieser Dreiergruppe – mit der Dauer des gespendeten Applauses nämlich.

Anzeige

Sichere Dir Deinen Platz beim OZ-Poetry-Slam

Ein Platz ist für den Poetry-Slam im „Basislager“ am 11. März noch zu vergeben. Wer sich diesen sichern möchte, muss sich nur bei der OSTSEE-ZEITUNG bewerben. Dafür muss eine kleine Kostprobe des eigenen Könnens gezeigt werden.

Bewerber schicken eine kurze Hörprobe oder Video – gern als Links von den gängigen Datenaustauschdiensten wie Wetransfer oder Dropbox aber auch von Social-Media-Kanälen wie Youtube – an online@ostsee-zeitung.de. Idealerweise behandelt der Beitrag schon das Thema Familie und Gesundheit, das ist allerdings nicht zwingend erforderlich.

Alle Einsendungen bis zum 1. März um 23 Uhr haben eine Chance auf den Slot beim OZ-Poetry-Slam. Wer letztlich gewinnt, entscheiden die Leser.

Auf diese Weise wird das Thema „Familie und Gesundheit“ einmal von einer ganz anderen Seite beleuchtet, mit Comedy-Mitteln nämlich. Jeder der antretenden Teilnehmer bringt dabei seine eigene Spielauffassung mit, auch seine künstlerische Herkunft. „Meine Texte sind direkt aus dem Leben und beschreiben so manch skurrile Situation, die ich in meinem Alltag erlebe, besonders mein Beruf als Erzieher bietet davon so einige“, sagt Poetry-Slammer Stephan Hoche über seinen Weg auf die Bühne. In Rostock treffen an diesem Abend also ganz unterschiedliche Humor-Auffassungen aufeinander, das macht die Veranstaltung nicht nur kurzweilig, sondern auch vielseitig.

Start der Show ist am 11. März um 18 Uhr (Einlass 17.30 Uhr), die Tickets kosten 12 Euro. Erhältlich sind sie in den OZ-Service-Centern, online im OZ-Ticket-Shop oder unter Tel. 0381 38303017 sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Lesen Sie auch:

Von Thorsten Czarkowski