Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Polizei ermittelt nach sexuellem Übergriff in Rostock
Mecklenburg Rostock Polizei ermittelt nach sexuellem Übergriff in Rostock
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:24 16.04.2019
Die Polizei war mit mehreren Streifenwagen im Einsatz. Quelle: Stefan Tretropp
Rostock

Mitten am Tag ist am Dienstagmittag, 16. April, im Rostocker Stadtteil Groß Klein eine junge Frau sexuell belästigt worden. Wie die Polizei bestätigte, kam es gegen 12 Uhr zu dem Übergriff eines bislang unbekannten Täters auf die Frau im Taklerring in der Nähe des Börgerhuses Groß Klein. Wie sich die Belästigung genau abgespielt hat, konnte die Polizei noch nicht mitteilen.

Nach der sexuell motivierten Attacke flüchtete die Frau in ihre nahe gelegene Wohnung und verständigte den Notruf. Kurz darauf kamen mehrere Streifenwagen der Polizei, ein Rettungswagen und ein Notarzt zum Einsatz. Die betroffene Frau wurde ärztlich untersucht, sie erlitt einen Schock.

Nach dem flüchtigen Täter, der zunächst nur als dunkel gekleidet beschrieben wurde, suchten die Beamten mit einem Großaufgebot. Später machten sie einen Jugendlichen ausfindig, auf den ihre Beschreibung passte. Erste Ermittlungen ergaben, dass dieser an einer geistigen Behinderung leidet. Möglicherweise kann dies im Zusammenhang mit dem Körperkontakt stehen, heißt es von der Polizei.

Stefan Tretropp

Die Volleyballer von der Ostseeküste haben ihre 2:0-Satzführung bei TuB Bocholt verspielt und ihr letztes Saisonspiel im Tie-Break verloren. Weil Teammanager Michael Stark fest mit einem vorzeitigen Sieg gerechnet hatte, bestellte er das Essen für die Rückfahrt zu früh.

16.04.2019

Auf der Strecke Rostock-Schwerin ist in der Nacht zu Dienstag ein Zug mit einem Wildschwein kollidiert. Der Zug wurde dabei beschädigt und musste an der Unfallstelle in der Nähe von Blankenburg (Landkreis Ludwigslust-Parchim) repariert werden. Die Strecke war komplett gesperrt.

16.04.2019

In 90 Versuchsparzellen im Landkreis Rostock war gentechnisch verunreinigter Raps gesät worden. Erst jetzt reagiert das Schweriner Agrarministerium öffentlich auf den Fall, obwohl die Pflanzen schon im März vernichtet wurden. Die verwendete Sorte Gen-Raps ist in der EU verboten.

15.04.2019