Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Als sich das ganze Leben verändert hat
Mecklenburg Rostock Als sich das ganze Leben verändert hat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 12.11.2019
Dr. Bernd Melzer, Schriftsteller aus Roggow, moderiert die Buchvorstellung. Quelle: Anka Kisters
Anzeige
Rostock

Wie war das noch, damals vor 30 Jahren? Viele von den Menschen, die in der DDR aufwuchsen, erinnern sich noch sehr genau an die Ereignisse von 1989/1990. Gerade in diesen Tagen wird dies sehr deutlich. Sie führten oft zu einem bedeutenden biografischen Einschnitt. In dem Buch „Einer muss ja hierbleiben“ berichten ehemalige DDR-Bürger von ihren Lebensgeschichten und Lebenserfahrungen in diesen beiden Jahren. Von den großen und kleinen Umwegen, die sie damals gehen mussten und die mit Chancen und Risiken verbunden waren. Der Leser erfährt, wie es diesen Menschen gelang, sich in eine umstrukturierte Gesellschaft wieder einzubringen, und was ihnen dabei half, Hindernisse und Ängste zu überwinden.

27 Frauen und Männer, 1989/1990 zwischen 18 und 47 Jahre alt waren, geben in dem Buch Auskunft. Alle anonymisiert, was der Authentizität ihrer Berichte jedoch nicht schadet. Viele von ihnen lebten damals in den drei Nordbezirken Rostock, Schwerin und Neubrandenburg, aus denen 1990 das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern gebildet wurde. Da ist der Lehrer (37) an der Ingenieurhochschule für Seefahrt Warnemünde/Wustrow; der Geschichts-Forschungsstudent (27) an der Universität Rostock; die Agraringenieur-Studentin (19) an der Fachschule Güstrow-Bockhorst; der Dekorateur (30) im Sozialistischen Handelsbetrieb Möbel bei Schwerin; der freischaffender Publizist und Künstler (39) in Rostock; die Fachschulstudentin (19) Kinderkrankenpflege im Anna-Hospital Schwerin; die Museologin (29) am Kulturhistorischen Museum Rostock; der Meister für Kernkraftwerksanlagen (27) in Greifswald/Lubmin; die Agraringenieur-Studentin (20) an der Fachschule Zierow. Dazu kommen weitere Menschen, die damals in anderen Gegenden der DDR gelebt haben.

Die Aufzählung verweist auf eine große Stärke dieses Buches: Hier kommen Menschen aus ganz verschiedene Berufen und Erfahrungswelten zu Wort. Man kann auch sagen – ganz normale Menschen. Ihre Geschichten sind es wert, gelesen zu werden. Denn: Ihre Erfahrungen stammen aus einer Zeit, als sich alles, was bis dahin sicher erschien, umfassend veränderte. Und diese oder ähnliche Erfahrungen haben Hunderttausende DDR-Bürger gemacht.

Buchvorstellung „Einer muss ja hierbleiben“: 13. November, 19 Uhr bis 20.30 Uhr, Kröpeliner Tor in Rostock, Vorstellung und Gespräch mit dem Historiker Dr. Reno Stutz, Moderation: Bernd Melzer.

„Einer muss ja hierbleiben“, filos-Verlag, Nürnberg 2019, 220 Seiten, ISBN 978-3-938498-34-7

Von Bernhard Schmidtbauer

Waren die Mitarbeiter überlastet, zu faul oder gar Schlimmeres? Retter der Rostocker Berufsfeuerwehren haben nach OZ-Informationen über Jahre Hunderte Einsätze nicht abgerechnet. Der Stadt könnte viel Geld entgangen sein. Das Rathaus versucht zu beschwichtigen, ermittelt aber seit Wochen intern.

11.11.2019

Die Tagespflege „Zum Glück“ in der Rostocker Südstadt bietet von Montag bis Freitag Platz für täglich 30 Senioren. Gemeinschaft, Freundschaften und Haustiere stehen im Mittelpunkt

11.11.2019

Sankt Martin ist bekannt dafür, dass er seinen Mantel mit einem Bettler teilte. Doch was der spätere Bischof mit der Gründung der Uni Rostock zu tun hatte, war für viele Zuhörer der Kinder-Uni neu.

11.11.2019