Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Sozialverband plant neue Anlaufstelle
Mecklenburg Rostock Sozialverband plant neue Anlaufstelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:44 16.04.2019
Mathias Wähner vom Arbeiter-Samariter-Bund zeigt eine Simulation des geplanten Neubaus. Quelle: Ove Arscholl
Rostock

Drei Geschosse, helle Fassade und zentrale Lage: Der Landesverband des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) plant im Stadtteil Lütten Klein den Neubau seiner Zentrale. Bisher war der Wohlfahrtsverband in einem alten Gebäude in der Schleswiger Straße zuhause. Doch der Plattenbau aus den 80er-Jahren wird abgerissen und macht Platz für einen neuen Schulcampus, der vor Ort für rund 18 Millionen Euro entstehen soll.

Aktuell ist die Verbandsverwaltung deshalb dezentral an verschiedenen Stellen der Stadt untergebracht, unter anderem in der Carl-Hopp-Straße. „Wir haben lange und intensiv nach neuen Räumen gesucht, aber vergeblich“, sagt ASB-Geschäftsführer Mathias Wähner. Und obwohl es nicht die Aufgabe des Landesverbandes sei, selbst zu bauen, hätte man sich am Ende für diese Lösung entschieden. „Weil es tatsächlich günstiger ist, als den Mietwahnsinn in Rostock mitzumachen“, so Wähner.

Neubau kostet rund 2,3 Millionen Euro

Der neue Hauptsitz soll nun an der Trelleborger Straße entstehen und rund 2,3 Millionen Euro kosten. Der Grundstückskauf sei bereits im September erfolgt. Laut aktuellen Planungen verfügt das künftige Gebäude über 677 Quadratmeter Nutzfläche auf drei Etagen, im Freigelände sollen noch 17 Auto- und 13 Fahrradstellplätze entstehen. Laut Mathias Wähner werden rund 40 Mitarbeiter am neuen Standort einziehen. Der Ortsbeirat Lütten Klein hat dem Vorhaben bereits seine Zustimmung erteilt.

Kein Vorzug für Wohlfahrtsverbände bei Immobiliensuche

„Es ist bedauerlich, dass es vonseiten der Stadt bei der Immobiliensuche keinen Vorzug für Wohlfahrtsverbände gibt. Doch auch der städtische Eigenbetrieb KOE braucht seine Flächen selber“, bilanziert Wähner. Der ASB hätte auch gemietet und wäre gern in der Nähe seines neuen Familienkompetenzzentrums geblieben, das im September vergangenen Jahres in der Schleswiger Straße eröffnet wurde und – inklusive Fördermitteln – rund zehn Millionen Euro gekostet hatte. Doch das sei laut des Geschäftsführers nicht möglich gewesen. Schließlich soll neben dem neuen Objekt des ASB auch die Berufsschule Alexander Schmorell einen Neubau und damit bessere Bedingungen bekommen.

Ziel ist die Fertigstellung im Jahr 2020

Mit der Lösung, selbst zu bauen, sei nun aber die Entscheidung gefallen. „Nun wollen wir loslegen, sobald die Baugenehmigung vorliegt. Wenn möglich noch im Mai“, erklärt Mathias Wähner. Ziel sei es, mit dem Neubau 2020 fertig zu sein, um dann an zentraler Stelle und unter einem Dach die Arbeit aufnehmen zu können.

Landesverband vereint 13 regionale Gruppen

Der ASB Landesverband vereint 13 Regionalgruppen in Mecklenburg-Vorpommern. Zum Angebot des Trägers gehören neben Kindergärten und der Familienhilfe auch Betreutes Wohnen, der Rettungsdienst sowie Seelsorge und vieles mehr. Viel beachtet ist auch der ASB-Wünschewagen, der schwerkranken Menschen ermöglicht, noch einmal ans Meer, auf ein Konzert, zum Fußball oder zur Familie zu fahren. Das Angebot wird durch ehrenamtliche Mitarbeiter realisiert und finanziert sich über Spenden.

Claudia Labude-Gericke

Wohlige Wärme aus der Tiefe: 250 Haushalte sollen ab 2020 mit Geothermie versorgt werden. Bereits Ende April steht in der Stadt der Tag der erneuerbaren Energien an – inklusive Segway-Ralley und Rettungsboote-Tour.

17.04.2019

Keine Brandmelder-Pflicht, keine Löschtechnik: Nach dem Feuer in Notre Dame gerät auch der Brandschutz von Kirchen in MV in den Fokus. Um den ist es nämlich schlecht bestellt. Die Feuerwehren wären bei einem Großbrand machtlos.

16.04.2019

Manfred Keipers „Andere Buchhandlung“ zählt zu den letzten unabhängigen Buchläden Rostocks. Der Chef liebt gute Geschichten und hat selbst viele auf Lager.

16.04.2019