Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Rostock Piranhas verlängern mit Coach Christian Behncke
Mecklenburg Rostock Rostock Piranhas verlängern mit Coach Christian Behncke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:52 30.06.2019
Gregory Classen (l., gegen den Landshuter Sebastian Alt) kam in der vergangenen Saison auf 13 Tore und 33 Vorlagen für die Piranhas. Quelle: Nina Cathrin Sulzer
Anzeige
Rostock

Die beiden wichtigsten Baustellen hat Clubchef Mike Specht von Eishockey-Oberligist Rostock Piranhas geschlossen. Zunächst bekam der REC als einer von 13  Vereinen die Lizenz für die Saison 2019/20 im ersten Anlauf und ohne Auflagen erteilt. Und nun wurden die aus­laufenden Verträge mit Chefcoach Christian Behncke und Co-Trainer Tomas Kurka um jeweils ein Jahr verlängert. Das gaben die Rostocker am Sonntag bekannt.

„In der vergangenen Saison haben wir erstmals auf das Konzept mit einem Chefcoach und einem spielenden Assistenztrainer gesetzt. Es war die erfolgreichste Spielzeit seit elf Jahren. Um so mehr freut es uns, dass Christian Behncke und Tomas Kurka ihre erfolgreiche Arbeit bei den Piranhas fortsetzen wollen“, sagt Mike Specht.

Trainer-A-Lizenz-Inhaber Christian Behncke, der heute seinen 39.  Geburtag feiert, kam 2018 nach Rostock. Der Hamburger hatte schon nach dem letzten Saisonspiel angekündigt, gern an der Ostsee bleiben und den eingeschlagenen Weg fortsetzen zu wollen. Er baut auf eine gute Mischung aus erfahrenen Spielern und jungen Wilden, die bei den Piranhas den nächsten Schritt in ihrer Karriere machen wollen.

Classen beendet Karriere

Auf die Dienste des zweiten spielenden Co-Trainers Gregory „Greg“ Classen wird Behncke in Zukunft allerdings verzichten müssen. Der ­41-jährige Deutsch-Canadier wird seine lange Karriere voraussichtlich beenden, in der er unter anderem 90 Spiele für die Nashvilla Predators (USA) in der sogenannten NHL bestritten hat, der stärksten Eishockey-Liga der Welt. In der vergangenen Saison kam Classen auf 48  Partien für die Piranhas, in denen ihm 13  Tore und 33  Vorlagen gelangen.

„Greg ist ein sympathischer Mensch und auf dem Eis eine Klasse für sich. Er hat unsere jungen Spieler gern an die Hand genommen und geführt. Wir hätten uns sehr gefreut, ihn ein weiteres Jahr in Rostock begrüßen zu können. Aber Greg hat seine Entscheidung getroffen und wir werden diese mit einem weinenden Auge akzeptieren müssen“, bedauert Mike Specht.

Classen fällt der Abschied schwer. „Die vergangenen zwei Jahre in Rostock waren für mich eine sehr schöne und unvergessliche Zeit. Dafür möchte ich dem Verein, den Betreuern, meinen Teamkollegen und natürlich den Fans von Herzen danken. Ich wünsche den Piranhas alles Gute und viel Erfolg“, sagt der Mittelstürmer.

Dalgic geht in die DEL II

Neben Gregory Classen verlassen weitere Leistungsträger die Rostock Piranhas. Torwart-Talent Jan Dalgic (21) wechselt in die DEL  II zum ESV  Kaufbeuren. Gern hätten die Piranhas den früheren Kölner gehalten, aber die Perspek­tive in der zweithöchsten deutschen Spielklasse konnten sie ihm nicht bieten. „Es entspricht der Philosophie unseres Vereins, jungen Spielern eine Chance zu geben und sie in ihrer Entwicklung zu unterstützen. Wir danken Jan für seine hervorragenden Leistungen und werden seinen Weg beobachten“, meint Mike Specht.

Seine Karriere beenden wird Klemens Kohlstrunk. Der 29-Jährige spielte seit September 2012 für die Raubfische und bestritt in dieser Zeit 311 Spiele, in denen er 90 Scorerpunkte sammelte. Specht: „Es ist in der heutigen Zeit schon fast ein Wunder, wenn ein Spieler sieben Jahre lang für einen Verein aufläuft. Wir danken Klemens für seinen Einsatz und seine Treue und wünschen ihm alles Gute für seine private und berufliche Zukunft!“

Acht Spieler verlassen den REC

Doch damit nicht genug: Auch Angreifer Michal Bezouska kehrt den Rostockern den Rücken. Der ­31-Jährige wechselt zum Oberliga-Rivalen Halle Saale Bulls, wo er einen Einjahresvertrag unterschrieben hat. Bezouska war seit 2015 beim REC und kam im Vorjahr auf 35  Treffer und 25  Torvorlagen in 48  Spielen. Außerdem verlassen Abwehr-Routinier Andrej Teljukin (43), die Defensivspezialisten Lukas Gärtner (24), Pascal Kröber (27) und Petr Gulda (29) sowie Kevin Piehler (25) die Rostock Piranhas.

Trotz der insgesamt acht Ab­gänge bleibt Piranhas-Präsident Mike Specht gelassen. „Wir werden unsere Haus­aufgaben machen und ein gutes Team zusammenstellen“, verspricht der 47-Jährige. Ziel sei es, auch in der neuen Saison die Play-offs zu erreichen. Ein neuer junger Torwart und sieben Feldspieler sollen die Rostock Piranhas verstärken. Gespräche und Verhandlungen laufen. Die ersten Verpflichtungen dürften in den nächsten Wochen perfekt gemacht werden.

Im vergangenen Spieljahr hatten sich die Rostocker über die Zwischenrunde der Oberliga Nord noch für die Play-offs mit den besten acht Teams aus dem Süden qualifiziert. Dort waren sie allerdings gleich in der ersten Runde am früheren deutschen Meister, späteren Titelträger und DEL-II-Aufsteiger EV  Landshut aus Bayern gescheitert – 2:5, 2:3 und 1:11.

Saisonstart Ende September

Die Saison 2019/20 soll Ende September beginnen. Nach welchem Modus gespielt wird, ist bislang unklar. Das hängt davon ab, wie viele Mannschaften die Lizenz für das neue Spieljahr in der drittklassigen Oberliga erhalten werden. 25  Vereine hatten ihre Unterlagen beim Deutschen Eishockey-Bund (DEB) eingereicht. Zwölf Clubs müssen nachbessern.

Dem ERC  Sonthofen (Bayern) wurde die Spielberechtigung sogar in erster Instanz verweigert. Allerdings sollen die Verantwortlichen der ERC Sonthofen Spielbetriebsgesellschaft mbH mittlerweile alle fehlenden Unterlagen und Nachweise nachgereicht haben. „Die Vergabe der Lizenz obliegt allein dem DEB. Daher können wir noch keine definitive Zusage zur neuen Saison mitteilen, sondern einzig den Umstand, dass wir dem DEB alle Unterlagen in den nächsten Tagen übermitteln werden. Aus formellen Gründen muss dies zudem über das Spielgericht entschieden werden“, teilten die Gesellschafter und der Geschäftsführer jüngst auf der Internetseite des ERC mit.

Unterdessen werden die Rostock Piranhas am 1. September mit der Vorbereitung auf dem Eis starten. Geplant sind zwei Testspiele in der Schillingallee – am 8. und 15.  September. Die Heimpunktspiele der Raubfische sollen weiter hauptsächlich sonntags ausgetragen ­werden.

Tommy Bastian

Überraschung am Strand von Warnemünde: Eine Robbe ist am Sonntagnachmittag an den gut besuchten Strand gerobbt. Ein gerufener Experte kümmerte sich um das erschöpfte Tier.

30.06.2019

Mehr als 700 Teilnehmer kamen zum 11. Familiensportfest vom Stadtsportbund ins Rostocker Leichtathletikstadion

29.06.2019

Der Verlust eines geliebten Menschen gehört zu den schmerzlichsten Erfahrungen, die das Leben mit sich bringt. In Rostock helfen Trauerbegleiter Betroffenen bei der Verarbeitung. Wer sich diese Aufgabe zutraut, lernt bei einem neuen Workshop, wie das geht.

29.06.2019