Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Rostocker AfD demonstriert auf Neuem Markt gegen linke Gewalt
Mecklenburg Rostock Rostocker AfD demonstriert auf Neuem Markt gegen linke Gewalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:12 11.01.2019
Die Rostocker AfD hat am Freitag auf dem Neuen Markt gegen linke Gewalt demonstriert. Quelle: André Wornowski
Anzeige
Rostock

Etwa 30 Anhänger der Alternative für Deutschland (AfD) haben am Freitag in Rostock gegen linke Gewalt demonstriert. Sie versammelten sich ab 15 Uhr auf dem Neuen Markt. Mehrere Hundert Gegendemonstranten und Schaulustige waren ebenfalls vor Ort. Die Polizei sicherte die Kundgebung mit mehreren Fahrzeugen und rund 125 Einsatzkräften ab.

Zu der Demonstration hatte der Rostocker Kreisverband der Alternative für Deutschland (AfD) aufgerufen. Hintergrund ist der Angriff auf den Bremer AfD-Vorsitzenden und Bundestagsabgeordneten Frank Magnitz (66) am Montagabend. Am Donnerstag war zudem bekannt geworden, dass Unbekannte den Briefkasten von AfD-Mann Stephan Reuken in Greifswald gesprengt haben. Im sächsischen Döbeln war ein Sprengsatz vor einem AfD-Büro explodiert.

Etwa 30 Anhänger der Alternative für Deutschland (AfD) haben am Freitag in Rostock gegen linke Gewalt demonstriert. Auslöser ist die Attacke auf einen AfD-Politiker in Bremen. Zahlreiche Gegendemonstranten und Schaulustige versammelten sich vor Ort.

Zeichen gegen Gewalt setzen

„Anschläge auf Bürgerbüros und Mitglieder der AfD häufen sich in den ersten zwei Wochen des noch jungen Jahres 2019. Lasst uns zusammen am Freitag in Rostock ein Zeichen gegen Gewalt setzen“, hieß es in einem Aufruf der AfD. Zudem verwies die Partei auf die Städtepartnerschaft zwischen Rostock und Bremen seit 1987.

Unter die AfD-Anhänger auf dem Neuen Markt in Rostock mischte sich auch Holger Arppe. Die AfD hatte den früheren Parteisprecher nach Bekanntwerden von Gewaltaufrufen im Internet rausgeworfen. Arppe bestritt die Urheberschaft und hatte sich juristisch gegen den Rauswurf gewehrt.

Im Fall Magnitz hieß es zunächst von Seiten der AfD, der Politiker sei mit einem Kantholz geschlagen worden. Videoaufnahmen sollen das laut Staatsanwaltschaft und Polizei jedoch widerlegen. Demnach sei der 66-Jährige von hinten angesprungen worden. Die Behörden ermitteln daher wegen gefährlicher Körperverletzung. Die Rostocker AfD spricht hingegen von einem Mordanschlag. Magnitz erlitt nach eigenen Angaben zahlreiche Prellungen und Platzwunden. Am Mittwoch verließ er auf eigene Verantwortung das Krankenhaus. Ihm gehe es den Umständen entsprechend gut, heißt es.

Im vergangenen Jahr hatte die AfD einmal im Monat in Rostock demonstriert. Auch in Greifswald veranstaltete die Partei eine große Kundgebung.

Mehr zum Thema:

Politisch unkorrekt? Das sind die Plakate der AfD-Gegner in MV

AfD-Mann Poggenburg: „Union ist politische Hure“

Demos in Rostock: Rekordprotest gegen die AfD

André Wornowski

Am Strand des Rostocker Seebades Hohe Düne türmt sich nach den beiden Sturmfluten zu Jahresbeginn der Müll. Die Tourismuszentrale kommt mit der Reinigung nicht hinterher. Nun ruft die Stadt die Bürger zur Mithilfe auf.

11.01.2019

Die städtische Tourismuszentrale hat zum Jahresauftakt in die Stadthalle eingeladen – erstmals gemeinsam mit einem Unternehmen, dem Audi-Zentrum Rostock. Doch warum fiel die Wahl auf das Autohaus?

11.01.2019

Viermal sollen die beiden Hindernisse auf die Bundesstraße bei Rövershagen (Landkreis Rostock) gelegt haben.

11.01.2019