Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Rostocker Diakon wegen Menschenschmuggels verurteilt
Mecklenburg Rostock Rostocker Diakon wegen Menschenschmuggels verurteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:25 31.01.2019
Der Rostocker Diakon Arne Bölt wurde in Schweden wegen Menschenschmuggels verurteilt. (Archivbild) Quelle: André Wornowski
Stockholm

Der Rostocker Diakon Arne Bölt ist in Schweden endgültig für Menschenschmuggel für die Überfahrt einer syrischen Familie nach Schweden verurteilt worden. Der Oberste Gerichtshof in Stockholm habe am 17. Januar eine Berufung abgelehnt, wie der Verein „Rostock hilft“ am Donnerstag in der Hansestadt mitteilte.

Das Urteil in Form einer Geldstrafe in Höhe von rund 6.500 Euro ist damit rechtskräftig. Der Verein kündigte Protest an und will Bölt bei den Verfahrens- und Anwaltskosten unterstützen.

Mit dem Auto über die schwedische Grenze

Bölt hatte im Januar 2016 eine syrische Mutter mit zwei kleinen Kindern von Rostock aus mit dem Auto über die schwedische Grenze gebracht, wo ihr Mann und zwei weitere Kinder leben. Die Familie war zuvor auf der Flucht auseinandergerissen worden und die Mutter psychisch völlig am Ende.

Bölt hatte die Frau und ihre Kinder in Schweden der Polizei übergeben, um einen Asylantrag zu stellen. Die anwesenden Polizisten hatten den Diakon der Rostocker Innenstadtgemeinde jedoch überraschend festgenommen. Er saß ein Wochenende in Untersuchungshaft.

Von RND/epd

Mit einer knappen Mehrheit hat die Rostocker Bürgerschaft grundlegende Änderungen für den Iga-Park beschlossen. Der wird Eintritt abgeschafft, außerdem dürfen künftig auch Hunde und Radfahrer die Grünanlage nutzen. Was halten Sie von den Änderungen?

31.01.2019

Im OZ-Gespräch erklärt eine Rostocker Politologin, warum Parlamente nach wie vor Männerdomänen sind und was Frauen davon abhält, in der Politik durchzustarten.

31.01.2019
Rostock Bund soll Kontrolle abgeben - Rostock will die Warnow „kaufen“

Bisher gehört die Warnow dem Bund. Doch das will Rostock ändern: Um leichter am Wasser bauen zu können, will die Hansestadt die Kontrolle über den Strom zurück – und könnte dafür sogar Millionen aus Berlin bekommen. Auch für die Mühlendammschleuse.

31.01.2019