Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Baby-Skelett in Blumentopf für Rostocker Ermittler weiter rätselhaft
Mecklenburg Rostock Baby-Skelett in Blumentopf für Rostocker Ermittler weiter rätselhaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:15 21.03.2019
Die Polizei hat bei einer 27 Jahre alten Frau in Rostock-Schmarl das Skelett eines Neugeborenen in einem Blumentopf gefunden. Wann das Baby gestorben ist und was die genaue Todesursache war, wird derzeit noch ermittelt. Quelle: dpa
Anzeige
Rostock

Gut einen Monat nach dem Fund eines Baby-Skeletts in einem Blumentopf in Rostock sind die Umstände des ungewöhnlichen Falles weiter unklar. Wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft in Rostock am Donnerstag erklärte, hat die mutmaßliche Mutter des Kindes, in deren Wohnung der Fund gemacht wurde, weiter keine Angaben dazu gemacht. Die rechtsmedizinischen Untersuchungen dazu, wann das Baby gestorben ist und woran, seien ebenfalls noch nicht abgeschlossen. „Bisher habe wir keine weiteren Ermittlungsansätze gefunden“, sagte der Sprecher. Klar sei nur, dass die Leiche wohl schon länger dort lag.

Die Polizei hatte Mitte Februar die Wohnung der 27 Jahre alten Frau durchsucht, nachdem sie einen Hinweis von Angehörigen erhalten hatte. Diese hatten erklärt, dass die junge Frau ein von ihr tot geborenes Kind bei sich aufbewahrt. Tatsächlich stießen die Beamten auf einen mit Erde gefüllten Blumentopf, in dem das Skelett lag. Rechtsmediziner fanden dann heraus, dass es sich um ein Kind gehandelt habe. Bei der Durchsuchung an einem Wochenende war niemand in der Wohnung im Stadtteil Rostock-Schmarl, wo die Frau ansonsten mit zwei Kindern lebt.

Anzeige

Mehr zum Thema:

Baby-Skelett im Blumentopf: Familie wurde vom Jugendamt betreut

Kommentar: Eine stille Tragödie

Winfried Wagner/dpa