Rostocker Heide: Naturschutz und Tourismus vereint
Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock So werden in der Rostocker Heide Naturschutz und Tourismus vereint
Mecklenburg Rostock

Rostocker Heide: Naturschutz und Tourismus vereint

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 20.08.2020
Stadtforstamtsmitarbeiter Peter Rehberg, Angelika Stoll und Jörg Harmuth präsentieren die neuen Schilder. Quelle: Susanne Gidzinski
Anzeige
Rostock

Die Rostocker Heide bietet mit ihren rund 6000 Hektar nicht nur Raum für unzählige Tier- und Pflanzenarten. Sie gilt auch als einer der beliebtesten Ausflugsziele in Mecklenburg-Vorpommern und lockt täglich tausende Menschen an.

Damit sich die Natur trotz der Besuchermassen in Ruhe entfalten kann, hat sich das Rostocker Stadtforstamt etwas einfallen lassen. Mit speziell angefertigten Informationstafeln sollen Anwohner und Gäste ab sofort für das Thema Naturschutz sensibilisiert und vor allem aktiv mit einbezogen werden. „Statt Verbote zu erteilen, wollen wir die Leute begeistern und ihnen zeigen, wie sie die Natur nicht nur erleben, sondern gleichzeitig etwas für sie tun können“, erklärt Stadtforstamtsleiter Jörg Harmuth.

Anzeige

Bessere Entfaltung der Natur möglich

Wie wichtig Besucherlenkung für den Naturschutz ist, erklärt Angelika Stoll am Beispiel des Seeadlers. „Eigentlich sind diese Tiere sehr störungsempfindlich und scheu“, weiß die Mitarbeiterin des Stadtforstamtes. Trotz der vielen Menschen, die täglich den Wald passieren, hat sich der Greifvogel in der Rostocker Heide niedergelassen. „Den Tieren scheint es hier sehr gut zu gehen. Dieses Jahr haben sie sogar ein Küken großgezogen“, berichtet sie.

Dass sich solche Tierarten rund um Rostock ansiedeln, hänge vor allem damit zusammen, dass Besucher mithilfe von ausgeschilderten Wegen nur durch bestimmte Gebiete gelenkt werden. In anderen Teilen habe die Natur dafür die Chance sich ungehindert zu entfalten – ganz ohne den Einfluss der Menschen. „Genau deshalb ist es so wichtig, dass wir die Einheimischen und Touristen weiter sensibilisieren und ihnen bewusst machen, dass die Natur ihren Freiraum benötigt. Wildcamper und Müll haben hier nichts zu suchen“, ergänzt Harmuth.

Lesen Sie auch: Hohe Waldbrandgefahr: Polizei vertreibt wilde Camper aus Rostocker Heide

Sieben neue Tafeln werden aufgestellt

Insgesamt sieben Tafeln sollen sowohl in dem Naturschutzgebiet Heiligensee und Hütelmoor als auch rund um den Schnatermann und am Radelsee aufgestellt werden. „Dabei ist es uns wichtig, dass die Anzahl überschaubar bleibt. Wir wollen schließlich keinen Schilderwald erzeugen“, sagt der Stadtforstamtsleiter mit einem Augenzwinkern.

Verschiedene Wegweiser führen Spaziergänger und Radfahrer auf offiziellen Wegen durch den Wald. Quelle: Susanne Gidzinski

Für die Waldbesucher bedeutet dies, dass sie sich nun noch umfangreicher über die biologische Vielfalt in der Rostocker Heide erkundigen können. Ihnen wird aufgezeigt, was das Gebiet zu bieten hat und was sie für Tiere sehen und hören können. Für die Zukunft sei geplant, die Tafeln um einen QR-Code zu erweitern, über den weitere Informationen eingeholt werden können. „Je mehr Wissen die Menschen über das Gebiet haben und je stärker sie sich damit identifizieren können, desto eher respektieren sie die Natur und setzen sich für ihren Erhalt ein“, ist sich Harmuth sicher.

Von Susanne Gidzinski