Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Rostocker Kunstnacht: Wenn ein Friseursalon zur Galerie wird
Mecklenburg Rostock Rostocker Kunstnacht: Wenn ein Friseursalon zur Galerie wird
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 26.05.2019
Premiere bei der Kunstnacht: Celina Stern (18) stellte ihre Malereien im Friseursalon bei ihrer Mutter Ramona (39) aus. Quelle: OVE ARSCHOLL
Rostock

Eine Galerie braucht Michael Hitschold nicht. Und auch keinen Sockel für seine schweren, geschmiedeten Metall-Skulpturen. Bei der langen Kunstnacht in der Östlichen Altstadt reicht eine Mauer vor der Nikolaikirche. Auf der zeigt er seine Kunst – und Hunderte Rostocker dürfen und wollen sie bestaunen. So einfach, so unkompliziert ist das mit der Kultur in dieser besonderen Nacht.

Bauchtanz, Malerei und Musik: So schön war die Kunstnacht 2019

Eine Nacht, 42 Mal Kultur

Bereits seit 19 Jahren gibt es die Kunstnacht im ältesten Rostocker Stadtviertel. Malerei und Skulpturen, Tanz und Musik, Literatur und Lebensart: Insgesamt 42 Stationen hatte das Fest in diesem Jahr zu bieten. Längst machen nicht nur Galerien oder Kunsthandwerker mit. Viele Geschäfte verwandeln sich für diese eine Nacht in Ausstellungshallen – der Altstadt-Friseur Redken zum Beispiel. „Wir sind zum ersten Mal mit dabei“, sagt Mit-Inhaberin Ramona Stern (39). Und auch für die Künstlerin ist dieser Abend eine Premiere: Celina Stern (18), die Tochter der Chefin, zeigt ihre Malerei. „Mein Lieblingswerk ist das Porträt eines alten, anonymen Mannes“, so die Künstlerin. Das Malen sei ihr Hobby, ihre Leidenschaft, ihr Ausgleich. „Ich war ziemlich aufgeregt im Vorfeld.“ Studieren möchte sie dennoch lieber Pharmazie – „und dann Medikamente entwickeln.“

Auch Michael Hitschold hat seinen allerersten Auftritt in der Altstadt: „Die Mauer hier hat sich förmlich angeboten.“ Erst vor wenigen Wochen sind er und seine Frau Jana nach Alt Karin bei Neubukow gezogen. Dort betreibt er nun seine Kunstschmiede und will dort auch ausstellen. „Das ist meine neue Heimat.“ Das Meer habe ihn schon immer gereizt. „Und außerdem ist die Ostsee-Region schwer im Kommen. Auch für Künstler.“ Das ist bei der langen Nacht spürbar.

Blumen, Tanz und mehr

Im Geschäft „Lieblingsblume“ zeigen Maria Richter und ihr Team derweil, dass auch Floristik Kunst sein kann: Sträuße, Armbänder, Diademe, Ketten – alles aus den schönsten Blumen hergestellt – präsentieren die Rostocker. Nur wenige Meter weiter tanzen „Sheherazades Töchter“ auf dem Gehweg vor dem „Unsere kleine Welt“-Laden. „Auch Bauchtanz ist Kunst“, sagt die Vorsitzende Anne Bohl. „Viele Menschen bleiben bei uns stehen, hören und sehen zu.“ Aus vielen Kneipen und Innenhöfen ertönt bis in die Nacht Musik. Noch bis es tiefdunkel ist. Gefeiert wird überall – auch im Wahlkreisbüro des CDU-Bundestagsabgeordneten Peter Stein oder bei UFR-OB-Kandidat Dirk Zierau rund um die Feuerschale.

Andreas Meyer

Der heute 75-jährige Peter Weise überlebte wie durch ein Wunder als Kleinkind im Januar 1945 den Untergang der „Gustloff“ in der Ostsee vor der pommerschen Küste. Der letzte Gerettete fand seine Heimat in Rostock und hat eine besondere Beziehung zum Meer.

25.05.2019

Vor fast 75 Jahren sterben mehr als 8000 Menschen bei der „Gustloff“-Katastrophe in der Ostsee. Der Rostocker Horst Schön (93) überlebte. Sein 19. Geburtstag war der schlimmste Tag seines Lebens.

25.05.2019

Alles auf einen Blick: Analysen und Reaktionen sowie sämtliche Ergebnisse zu den Wahlen in Mecklenburg-Vorpommern finden Sie bei uns im Liveticker.

27.05.2019