Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Rostocker Schüler unterstützen das Projekt „Schule für Afrika“
Mecklenburg Rostock Rostocker Schüler unterstützen das Projekt „Schule für Afrika“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 23.03.2018
Janet Weidel und Nora von Lukowicz arbeiten mit ihren Schülern an dem Projekt. Sie hoffen unter anderem auf einen Schüleraustausch. Quelle: Foto: Lara Lichtenthäler (2)
Reutershagen

Wie viel Solarenergie benötigt man, um ein Handy zu laden? Mit solchen Fragen beschäftigen sich etwa 15 Schüler des Gymnasiums Reutershagen in den nächsten Wochen. Ihre Partnerschule – ein College in Tansania – soll durch die Ideen der Schüler in Zukunft mit Solarenergie versorgt werden. Zusammen mit dem Rostocker Citylauf e.V. unterstützt die Schule das afrikanische College und sucht weitere Sponsoren für den Ausbau. Dieses befindet sich bereits seit fünf Jahren im Bau. Strom gibt es bisher nur über Notstromgeneratoren und Wasser über Wassertanks.

Citylauf e.V. unterstützt ein College in Tansania mit 10000 Euro

Letztes Jahr schlossen die Schule und der Rostocker Citylauf e.V. eine Kooperation mit dem Projekt „Schule für Afrika“, um diese Probleme zu lösen. Am Mittwochabend präsentierten sie ihre bisherigen Ergebnisse in einer 20-minütigen Dokumentation namens „KUKIMBIA – Der Lauf“.

„Der Film zeigt eindrucksvoll die Lage in Tansania. Kinder und Jugendliche haben kaum eine Chance auf Bildung. Mit dem Projekt wollen wir einigen diese Möglichkeit bieten“, sagt der Vorsitzende des Rostocker Citylauf e.V., Roman Klawun.

Der Film zeigt den Besuch von Mitgliedern des Vereins in Tansania. Für den weiteren Ausbau des College überreichten sie eine Spende von 10 000 Euro. Die Schule liegt im Nordosten des Landes. Sie ist für Kinder der Massai – eins der bekanntesten Naturvölker Afrikas. Diese leben in Armut, meist ohne Chance auf Schulbildung.

„Bildung ist der einzige Schritt aus der Armut. Gerade afrikanische Länder benötigen Unterstützung, Schulen ausbauen zu können“, sagt Nadine Boese. Die 37-Jährige war mit auf der Reise nach Tansania.

„Die Schüler dort sind sehr motiviert. Sie haben alle große Pläne und wollen ihr Land verändern.“

Auch die Schüler aus Reutershagen arbeiten mit Spaß und Freude an dem Projekt. Seit kurzem können sie sich über Instagram mit den Schülern aus Tansania austauschen. Auch ihre Lehrerinnen sind begeistert von der Idee. Janet Weidel (38) und Nora von Lukowicz (29) betreuen die Schüler während des Projekts.

„Die Schüler stehen dem Thema sehr neugierig und offen gegenüber. Sie verstehen, dass in Afrika andere Bedingungen herrschen als hier“, sagt von Lukowicz.

Auch Volkmar Möller erzählt von dem Leben dort. Der Marathonläufer kam erst vor einigen Tagen zurück nach Deutschland und berichtet von den neuesten Ausbauten in der Schule. Seit November wurden Schränke besorgt und Wege ausgebaut. Ein neues Mädchenwohnheim soll bereits in zwei Monaten fertig sein.

Lara Lichtenthäler

Jörg Szymanski startet seit 35 Jahren auf den langen Kanten

23.03.2018

SV Warnemünde setzt im Abstiegskampf auf junge Spieler

23.03.2018

Woher kommt der Müll im Meer? Dieser und anderen Fragen gingen Mia, Ben, Thelio und Lara und weitere rund 300 Kinder am Mittwoch bei der Kinderuni im Audimax in der Ulmenstraße nach.

23.03.2018