Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Rostocker Zoo-Chef feiert Doppeljubiläum
Mecklenburg Rostock Rostocker Zoo-Chef feiert Doppeljubiläum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:53 29.04.2019
Das Wolfsrudel: Udo (3. v. r.) und Ieva Nagel mit deren Tochter Elina (l.), den gemeinsamen Kindern Christian, Johannes und Christina, den Schwiegerkindern Anja und Benjamin und den Enkeln Hermine, Ida, Heidi, Alma und Vincent. Quelle: Ove Arscholl
Anzeige
Rostock

Nicht nur die Hansestadt Rostock kann Doppeljubiläum feiern – auch Zoodirektor Udo Nagel hat aktuell zwei Gründe, um anzustoßen: Gerade 65 geworden, begeht der gebürtige Wismarer in diesen Tagen auch sein 40-jähriges Dienstjubiläum. Und obwohl er fast zwei Drittel seines Lebens dem Rostocker Zoo gewidmet hat, gibt es für den Jubilar dort immer noch Premieren. „Ich habe heute erstmals ein Chamäleon gefüttert“, bekannte Nagel am Montag, als er mit unzähligen Verwandten, Freunden, Partnern und Kollegen sein Doppeljubiläum feierte. Und das natürlich stilecht im Darwineum.

Vor der Feier wurde der Jubilar mit einem eigens dekorierten Zoo-Mobil über das Gelände und zu den Vierbeinern gefahren. „Dabei habe ich Ecken entdeckt, in denen ich jahrelang nicht mehr war“, so Nagel. Das lag vor allem daran, dass mit dem Darwineum und Polarium im vergangenen Jahrzehnt zwei Großprojekte umgesetzt wurden, die von Nagel und seinen Mitarbeitern höchsten Einsatz forderten. „Sein Leitbild war und ist es, nie stehen zu bleiben. Das hat uns als Mitarbeitern und dem Zoo stets Weiterentwicklung gebracht“, lobte Zoo-Kuratorin Antje Zimmermann den Chef in ihrer kurzen Ansprache.

Stadt und Land stehen zum Zoo

Davon, dass die Weichen auch für künftige Großprojekte gut stehen, kündete die Anwesenheit der Minister Lorenz Caffier und Harry Glawe (beide CDU), die erneut das Wohlwollen der Schweriner Regierung gegenüber dem Rostocker Tiergarten bezeugten. Auch beim Darwineum und dem Polarium waren Fördergelder aus Schwerin geflossen. Aber natürlich steht auch die Hansestadt zu ihrem Zoo: „Wir haben den städtischen Zuschuss bereits von zweieinhalb auf vier Millionen pro Jahr erhöht“, so Bürgermeister Roland Methling (parteilos), der öffentlich versicherte: „Solange wir das Geld haben, geben wir es gern.“

Udo Nagel (2. v. l.) begrüßt Innenminister Lorenz Caffier (v. l.), Uni-Rektor Wolfgang Schareck, Wirtschaftsminister Harry Glawe und Oberbürgermeister Roland Methling. Quelle: OVE ARSCHOLL

Das scheidende Stadtoberhaupt lobte aber auch noch einmal den Jubilar ganz persönlich. Schließlich „konnte dem Zoo nichts Besseres passieren, als mit Udo Nagel Zukunft zu gestalten“, so Methling. Er wünschte dem Direktor auch weiterhin „beständige Ruhe, aber auch die Fähigkeit zu brüllen, wenn es darauf ankommt“, erklärte Methling mit Blick auf ein Werk von Maler Feliks Büttner, das Udo Nagel als Löwen zeigt und das dem Zoo-Chef von seinen Mitarbeitern geschenkt worden war.

Im Ruhestand warten die Enkel

Mit einem Praktikum bei den Großkatzen hatte auch Udo Nagels Karriere im Zoo angefangen. Der Wunsch, später beruflich etwas mit Tieren zu machen, sei während seiner Kindheit auf einem Bauernhof sowie bei einem Schulausflug in den Rostocker Zoo gewachsen. Nur kurz hätte er als junger Mann überlegt, doch lieber zur See zu fahren, sich dann aber für die tierische Karriere entschieden.

„Es ist eine Ehre, diesem Zoo zu dienen“, so Nagel, der sein Doppeljubiläum auch zum Anlass nahm, sich bei den Mitarbeitern und den zahlreichen Besuchern des Zoos zu bedanken. Nur gemeinsam seien die bisher erreichten Erfolge möglich gewesen – und nur dank der stetigen Unterstützung seines „Wolfsrudels“, wie Nagel seine Großfamilie liebevoll bezeichnete. Seinen größten Dank richtete der Direktor an Gattin Ieva, weil sie immer akzeptiert hätte, dass er Bigamist ist: „Ich bin mit Dir verheiratet – und mit dem Zoo“, so der 65-Jährige, bevor er seiner Frau einen riesigen Blumenstrauß überreichte.

Nach dem 120-jährigen Jubiläum, das der Zoo in diesem Jahr feiert, soll auch die Nachfolge des Zoodirektors geregelt werden. Die Anwesenheit seiner Kinder und Enkel zeigte Udo Nagel aber schon bei der Feier, was ihn im Ruhestand erwartet: Dann wollen seine geliebten Zweibeiner die volle Aufmerksamkeit ihres Leitwolfes.

Claudia Labude-Gericke

Rostock 23-Jähriger wird in Rostock verletzt - Bei roter Ampel zur Straßenbahn gelaufen

Der Wunsch, noch rechtzeitig die Straßenbahn zu erreichen, ist einem 23-Jährigen in Rostock-Reutershagen zum Verhängnis geworden. Er lief los, obwohl die Ampel auf Rot stand. Der 23-Jährige wurde verletzt ins Krankenhaus gebracht.

29.04.2019

Ein Mann hat am Rostocker Seehafen am Sonntag die Tür eines Autos aufgerissen haben, in dem offenbar Anhänger eines verfeindeten Motorradclubs gesessen haben. Darauf gab es eine handgreifliche Auseinandersetzung, bei dem der Mann verletzt wurde.

29.04.2019

Der 17-jährige Cedric Malepse aus Tessin kämpft tapfer gegen einen bösen Krebs. Seine Familie möchte ihm noch Wünsche erfüllen. Die MZ-Freunde Rostock nehmen ihn am 5. Mai mit auf Tour.

30.04.2019