Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Scandlines-Offensive gegen Belttunnel
Mecklenburg Rostock Scandlines-Offensive gegen Belttunnel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 04.02.2015
Die Fähren zwischen Puttgarden und Rødbyhavn sollen auch nach dem Tunnelbau weiterfahren.
Die Fähren zwischen Puttgarden und Rødbyhavn sollen auch nach dem Tunnelbau weiterfahren. Quelle: Lutz Roeßler
Anzeige
Rostock

Die Rostocker Reederei Scandlines setzt auf die deutsche Politik, damit es auch in Dänemark zur Neubewertung der Fehmarnbeltquerung kommt. Nachdem nun  offiziell ist, dass sich die Schienenanbindung auf schleswig-holsteinischer Seite um Jahre verzögert und die Kosten deutlich steigen, gehört das Tunnelprojekt für das Fähr-Unternehmen auf den Prüfstand.

„Wir sind froh, dass in der deutschen Politik parteiübergreifend eine realistische Debatte Einzug hält“, sagte Morten Haure-Petersen, Geschäftsführer der Scandlines Deutschland GmbH, kürzlich auf dem Neujahrsempfang  in Berlin. Die Reederei sieht sich massiv benachteiligt. Die staatliche Tunnelgesellschaft werde mit „unbegrenzten Staatsgarantien“ ausgestattet und auch bei der künftigen Straßenanbindung bevorzugt. Scandlines hat deshalb bei der EU-Kommission Wettbewerbsbeschwerde gegen den dänischen Staat eingereicht.



Arnold Petersen

04.02.2015
04.02.2015