Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Schweinekopf in Rostock – Staatsschutz ermittelt
Mecklenburg Rostock Schweinekopf in Rostock – Staatsschutz ermittelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:02 20.02.2019
Unbekannte haben auch Schweinepfoten am Holbeinplatz abgelegt. Quelle: Maik Maczollek
Anzeige
Rostock-Hansaviertel

 Nach dem Fund eines Schweinekopfes am Rostocker Holbeinplatz hat die Polizei noch keine Spur zu den Tätern. „Wir haben den Fall inzwischen an den Staatsschutz zur weiteren Überprüfung übergeben“, sagt Dörte Lembke, Sprecherin der Polizeiinspektion Rostock. Es werde nun untersucht, ob es einen Zusammenhang zwischen der Tat und dem geplanten Bau einer Moschee auf dem Gelände gibt.

Unbekannte haben am Dienstag Körperteile eines Schweins auf dem Gelände abgelegt, auf dem ein Gotteshaus für rund 2000 Muslime entstehen soll.

Die aufgefundenen Tierreste, der Kopf und zwei abgetrennte Pfoten, sind inzwischen beim Brandschutz- und Rettungsamt der Hansestadt eingetroffen. „Sie liegen hier in einer Kühlzelle und werden fachgerecht entsorgt“, sagt Stadtsprecher Ulrich Kunze. Die Abfälle sollen demnächst zur Tierbeseitigung gebracht werden. Ein Eigentümer sei nicht zu ermitteln. „Es fehlt die Marke am Kopf“, so Kunze.

Laut Stadt und Polizei handelt es sich bei der Tat um eine Ordnungswidrigkeit. Das Bußgeld bei einer illegalen und unsachgemäßen Lebensmittelentsorgung wie in diesem Fall könne bis zu 100 000 Euro betragen.

André Wornowski

Die für Freitag angemeldete Kundgebung in Groß Klein fällt damit aus. Ob die geplanten Gegenproteste dennoch stattfinden, ist noch unklar.

21.02.2019

Mit dem neuen Jahr haben in Groß Klein auch zwei Frauen ihre neuen Jobs angetreten. Marén Wiese und Anne-Maria Hocke freuen sich darauf, den Stadtteil in Rostocks Nordwesten aktiv mitzugestalten.

20.02.2019

Nach zwei Airline-Pleiten hebt in Rostock vorerst kein Linienflug mehr ab. Auch andere Regionalflughäfen haben zu wenig Geschäft. Schnell kommt die Forderung, der Staat solle als Retter einspringen.

20.02.2019