Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Sechs Demos an einem Tag: Ausnahmezustand droht
Mecklenburg Rostock Sechs Demos an einem Tag: Ausnahmezustand droht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:57 14.11.2015
Sechs Demonstrationen sind am Samstag in Rostock angemeldet. Es wird zu erheblichen Verkehrsbehinderungen kommen. Quelle: Dietmar Lilienthal
Anzeige
Rostock

Rostock droht am Samstag erneut der Ausnahmezustand. Denn gleich sechs Demonstrationen und Kundgebungen sind für den Nachmittag und den Abend in der Stadt angemeldet. Die Polizei rät bereits, Südstadt und Zentrum zu meiden – zumindest als Autofahrer.

Während der Kundgebungen werden immer wieder einzelne Straßen in der Innenstadt gesperrt werden müssen, teilte die Polizei bereits im Vorfeld mit. Bereits ab 14 Uhr, so Behördensprecherin Lembke, müssen Autofahrer damit rechnen, dass die SteintorKreuzung und die Richard-Wagner-Straße, die Rosa-Luxemburg- Straße und der Konrad-Adenauer- Platz sowie die Goethestraße und der Goetheplatz dicht gemacht werden.

Anzeige

Die Polizei wird mit mehreren Hundert Beamten im Einsatz sein.

Zwischen 17 und 22 Uhr will das rechte Bündnis „Deutschland wehrt sich“ vom Bahnhof zum Steintor ziehen. Die Gruppe „Aufbruch 09“ plant ab 14 Uhr am Kossel- Platz auf der Südseite des Bahnhofs eine Mahnwache. Das Bündnis „Rostock nazifrei“ hat gleich drei Kundgebungen bei der Stadt angemeldet: Zwischen 16 Uhr und Mitternacht wollen die Anhänger am Steintor (Friedenseiche), an der St.-Georg-Straße sowie am Goetheplatz ein Zeichen gegen Fremdenfeinlichkeit, Intoleranz und rechte Tendenzen in der Hansestadt setzen.

Die Linke reiht sich ebenfalls in den Gegenprotest ein: Von 16 bis 17 Uhr soll eine Menschenkette von der Marien-Kirche über den Neuen Markt bis hin zum Steintor mit Lichtern ein friedliches Symbol für das weltoffene Rostock setzen.



Andreas Meyer