Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock So gut wie nie: Doberaner FC klettert auf den dritten Tabellenrang
Mecklenburg Rostock So gut wie nie: Doberaner FC klettert auf den dritten Tabellenrang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:13 22.04.2019
Winter-Neuzugang Felix Engert, hier im Testspiel gegen den Malchower SV, traf für den Doberaner FC in Graal-Müritz zum zwischenzeitlichen 2:0. Quelle: Johannes Weber
Graal-Müritz

Großer Jubel beim Doberaner FC, der seinen Lauf fort­gesetzt hat und in der Erfolgsspur bliebt. Die Mannschaft von Trainer Ronny Susa gewann am Sonnabend das Auswärtsspiel beim TSV  Graal-Müritz überraschend deutlich mit 3:0 (2:0) und feierte schon ihren 15.  Sieg im 24. Saisonspiel. 2019 gab es bislang sogar sieben Erfolge in acht Partien – bei einem Unentschieden. In der Tabelle der Fußball-Landesliga, Staffel West, verbesserten sich die Münsterstädter mit nun 50 Punkten erstmals in der laufenden Spielzeit auf den dritten Rang. Spitzenreiter bleibt der frühere Regionalligist FC Schönberg  95 mit 60  Zählern. Dahinter folgt der Doberaner Lokalrivale SV  Warne­münde (58.).

DFC-Trainer Ronny Susa sagt: „Diese Platzierung wollen wir in den verbleibenden Spielen auch nicht mehr hergeben. Vielleicht können wir uns sogar noch um einen Rang verbessern, denn die Teams aus dem oberen Tabellendrittel werden sich in den kommenden Wochen gegenseitig Punkte weg­nehmen.“ Bereits am Sonntag kommt es zum Spitzenspiel zwischen dem FC Schönberg und dem SV   Warnemünde. Während der englischen Woche, am 1.  Mai, müssen die Bad  Doberaner in Warnemünde antreten.

Für das Spiel in Graal-Müritz hatten Ronny Susa seine Mannschaft offensiv eingestellt. Sie störte den Gegner früh im Aufbauspiel. Mit Erfolg. Einen der vielen Ballgewinne der Gäste nutzte Torjäger André Grenz nach Zuspiel von Maximilian Düsing von der linken Seite. Der erste Schuss von Grenz wurde noch geblockt, doch der 29-Jährige setzte schnell nach und traf im zweiten Versuch zur frühen Führung für ­seine Mannschaft (17.). Für den wieselflinken Offensivspieler, der diesmal im Sturm aufgeboten wurde, war es bereits der 29.  Saisontreffer. Später traf er ein weiteres Mal. Damit führt er die Torschützenliste an. Zweiter ist Hannes Komoss (26, Schönberg).

„Wir sind früh draufgegangen, waren sehr bissig und haben den Gegner nicht ins Spiel kommen lassen,“ lobte Coach Susa seine Mannschaft, die sich nicht auf der Führung ausruhte. Nach Ballgewinnen schaltete der DFC weiter schnell um und suchte den Weg zum gegnerischen Tor. Allerdings dauerte es bis zur 45.  Spielminute, ehe sich die Doberaner ein weiteres Mal belohnten. Winter-Neuzugang Felix Engert erzielte das verdiente 2:0.

In der zweiten Halbzeit zogen sich die Gäste auf dem schwierig zu bespielenden, weil sehr trockenen, harten und holprigen Rasenplatz im Graal-Müritzer Aquadrom-Waldstadion weiter zurück. Erneut André Grenz traf schließlich zum Endstand. Hinten ließ die DFC-Elf gegen enttäuschende Gastgeber kaum etwas anbrennen.

Aufgrund ihrer beeindruckenden Serie nach der Winterpause und ihres großen Vorsprung vor dem einst angestrebten fünften Tabellenrang haben die Doberaner ihr Saisonziel nach oben korrigiert. Ein Medaillenrang soll fortan her. „Als Sportler brauchst du Ziele, deshalb haben wir das so besprochen“, erklärt Ronny Susa. Der 39-Jährige sieht seine Truppe auf einem guten Weg und will die Gegner weiter ärgern.

DFC-Kapitän Tino Capito sieht das ähnlich. Er wird auf der Facebookseite des Vereins zitiert: „Es macht im Moment riesigen Spaß mit dieser jungen Truppe Woche für Woche auf dem Platz zu stehen. Wir haben hier eine tolle Mannschaft zusammen und werden noch viele Siege zusammen einfahren.“ Am Samstagabend feierte die Mannschaft ihren Lauf bei einem zünftigen Osterfeuer.

Weiter geht es für den Doberaner  FC am kommenden Sonnabend (13.45  Uhr, Sportplatz Am Busbahnhof) gegen den abstiegsbedrohten SV  Blau-Weiß Polz (14.  Platz, 21  Punkte). Dann soll der nächste Sieg eingefahren werden, ehe das mit Spannung erwartete Feiertags-Spiel gegen den SV  Warnemünde steigen wird. Für beide Begegnungen hoffen die Bad  Doberaner auf große Unterstützung ihrer Fans, die zuletzt auch auswärts zahlreich dabei waren und mitgejubelt haben. TSV Graal-Müritz: Schindler – Michallik, Schollmaier, Gutmann – Thedran, Kerschke (77. Hunger) – Harms, Simon (77. Rein), Hermann, Seipel – Möller (65.  Stegmann). Doberaner FC: Scheibner – Garske, Capito, Dowe, Heilemann – Reinisch (82. Wähnke), Eulner, Wiencke (80. Küter), Düsing (81. Bornholdt) – Grenz, Engert. Tore: 0:1 Grenz (17.), 0:3 Engert (45.), 0:3 Grenz (65.). Schiedsrichter: Mat­thias Bastian (Rostock). Zuschauer: 97.

Tommy Bastian

Die Ostseestädter verpassen beim 1:2 gegen den Traditionsclub einen Punktgewinnen und müssen die erste Heimniederlage der Saison hinnehmen. Jonas Hurtig ist nach langer Verletzungspause wieder voll einsatzbereit.

22.04.2019

Wegen akuter Brandgefahr wurden Osterfeuer verboten, nur am Strand von Warnemünde durften offiziell die Flammen lodern. Die Schausteller des Rostocker Ostermarktes haben Gottes Reisesegen erhalten.

22.04.2019

Nach dem Abitur nahm Tim Kaiser eine FSJ-Stelle bei dem Landesverband der Musikschulen in Rostock an. Jetzt hat er seinen eigenen Workshop auf die Beine gestellt und baute mit den Teilnehmern Cajóns.

22.04.2019