Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Sport Rostock Rostock Griffins kommen ins Stadion Am Bodden
Mecklenburg Rostock Sport Rostock Rostock Griffins kommen ins Stadion Am Bodden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:01 23.04.2019
Die Rostock Griffins um ihren Quarterback Christopher Jeffrey-Griggs (r.) geben am Sonnabend ihre Visitenkarte im Stadion Am Bodden ab. Quelle: Foto: Birgit Krauch
Anzeige
Ribnitz-Damgarten

Das Stadion Am Bodden in Ribnitz-Damgarten wird am Sonnabend der Austragungsort für eine etwas andere Sportveranstaltung sein. Dort, wo sich normalerweise die Fußballer des PSV Ribnitz-Damgarten mit ihren Kontrahenten aus der Landesklasse aus­einandersetzen, werden ab 15 Uhr American Footballer gegeneinander antreten. Die Mannschaft der Rostock Griffins empfängt im Landes­derby die Vorpommern Vandals aus Greifswald.

Viele Fans im Umland

„Wir wollten in der Vorbereitung auf die neue Saison unbedingt ins Umland von Rostock gehen, da wir auch dort viele Fans haben“, erläutert Jens Putzier von den Griffins. Der Teammanager des Zweitligisten aus der Hansestadt stieß bei den Verantwortlichen der Stadt Ribnitz-Damgarten, die Eigentümerin der Spielstätte ist, bei der Umsetzung dieses Vorhabens auf Unterstützung. „Dort wurde unser Plan sehr wohlwollend aufgenommen. Dass es nun zu diesem Spiel kommen kann, freut uns sehr.“

Anzeige

Hochmotivierter Gegner erwartet

Für die Griffins wird die Partie gegen den Oberligisten den Abschluss der Saisonvorbereitung bilden. „Wir wollen unbedingt im Rhythmus bleiben und nehmen das Duell mit den Vandals daher sehr ernst“, versichert Jens Putzier. Daher werde bei den Rostockern zunächst auch die besten Akteure zum Einsatz kommen. „Aber natürlich werden wir das Spiel auch nutzen, um Spielern aus der zweiten Reihen ihre Einsatzzeiten zu geben“, ergänzt er. Der 45-Jährige erwartet einen hochmotivierten Gegner, „der uns alles abverlangen wird“.

Unterhaltungsprogramm für die ganze Familie

Die Besucher des Stadions Am Bodden dürfen sich neben dem sportlichen Kräftemessen auf dem Rasen auf ein Unterhaltungsprogramm für die ganze Familie freuen. „Wir hoffen, dass wir neue Fans für die Griffins begeistern können“, sagt Jens Putzier. Karten sind noch an der Tageskasse erhältlich. Die Stadiontore werden bereits ab 14 Uhr geöffnet.

Neue Saison beginnt am 4. Mai

Die neue Spielzeit in der German Football League II, der zweithöchsten deutschen Spielklasse, beginnt für die Rostocker am 4. Mai mit der Partie bei den Troisdorf Jets in Nordrhein-Westfalen. Höhepunkt soll das Heimspiel am 8. Juni im Ostseestadion gegen die Hannover Spartans werden. „Für diese Begegnung sind Karten im Vorverkauf bereits erhältlich“, wirbt Jens Putzier für das Ereignis. Im vergangenen Jahr verfolgten 4500 Zuschauer in der sonstigen Heimspielstätte von Fußball-Drittligist Hansa Rostock das Duell der Griffins gegen die Berlin Adler. „Die Marke können wir hoffentlich diesmal noch überbieten“, sagt der Teammanager.

Griffins peilen vorderen Platz an

Die Greifen werden mit ambitionierten Zielen in die Saison gehen. Nach Rang vier in der Vorsaison peilt das Team von Cheftrainer Christopher Kuhfeldt wiederum einen vorderen Tabellenplatz an. „Wir wollen so lange wie möglich oben mitspielen und nach Möglichkeit die positive Bilanz des Vorjahres ausbauen“, meint Jens Putzier. 2018 feierten die Griffins acht Siege, bei sechs Niederlagen. „Wenn ich mich bei unseren Kontrahenten umhöre, werden wir von einigen sogar als Geheimfavorit gehandelt“, berichtet der Rostocker. Er sehe die Mannschaft so gut aufgestellt wie noch nie. „Es wird sehr schwierig, uns zu schlagen“, ist er überzeugt.

Rostocker wollen sich Feinschliff in Ribnitz holen

Doch zunächst wollen die Greifen sich den Feinschliff für den bevorstehenden Liga-Auftakt holen. Und dazu zählt ein überzeugender Auftritt in der Bernsteinstadt am Sonnabend. „Wir freuen uns auf das Duell mit den Vorpommern Vandals und hoffen, dass möglichst viele Zuschauer ins Stadion Am Bodden kommen werden“, sagt Jens Putzier. Die Rostock Griffins möchten in der Bernsteinstadt jedenfalls für beste Unterhaltung sorgen – auf und neben dem Platz.

Marco Schwarz