Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Straßen sicherer: Noch nie so wenige Unfalltote
Mecklenburg Rostock Straßen sicherer: Noch nie so wenige Unfalltote
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:06 14.02.2014
Noch nie gab es so wenige Unfalltote: 80 Todesopfer waren 2013 in Mecklenburg-Vorpommern zu beklagen. Im Jahr 1991 gab es noch 624.
Noch nie gab es so wenige Unfalltote: 80 Todesopfer waren 2013 in Mecklenburg-Vorpommern zu beklagen. Im Jahr 1991 gab es noch 624. Quelle: Fotolia (Symbolbild)
Anzeige
Rostock

Nie zuvor gab es in Mecklenburg-Vorpommern seit der Wiedervereinigung so wenige Verkehrstote wie im Jahr 2013: Nach Angaben des Schweriner Innenministeriums starben 80 Menschen auf den Straßen des Nordostens. Das sind drei Todesopfer weniger als 2012, dem bisherigen historischen Tiefstand. Trauriger Spitzenreiter war das Jahr 1991 mit 624 Verkehrstoten.

Ein Grund für den Rückgang der Zahl der Todesopfer ist die stark verbesserte Kfz-Technik. „Die Fahrzeuge sind wesentlich sicherer geworden“, sagt der Sprecher des ADAC Hansa, Christian Hieff. Er nennt dabei Sicherheitssysteme wie Elektronisches Stabilitätsprogramm ESP, Sicherheitsgurte, Airbags und Seitenaufprallschutz. Und die Autos sollen die Insassen künftig noch besser schützen: Mittelfristig würden sich sogenannte Notbremssysteme etablieren, die eigenständig Notsituationen erkennen und eine Bremsung einleiten können. „Das wird zum weiteren Rückgang schwerer Unfälle beitragen“, sagt Hieff.

Einen Anteil an dem Trend hat auch der Ausbau der Infrastruktur im Nordosten. Rund 1,1 Milliarden Euro hat das Land seit 1991 nach Angaben des Schweriner Verkehrsministeriums in die Landesstraßen investiert. Zudem sei der kommunale Straßenbau in dem Zeitraum mit 562 Millionen Euro gefördert worden.



OZ