Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Südtribüne dicht: FCH lässt die Ultras trotzdem ins Stadion
Mecklenburg Rostock Südtribüne dicht: FCH lässt die Ultras trotzdem ins Stadion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:30 30.09.2015
In der Kritik: Hansas Vorstandschef Michael Dahlmann. Quelle: Dietmar Lilienthal
Anzeige
Rostock

Zehn Tage nach der Skandalpartie gegen Magdeburg steht für Hansa das nächste Hochsicherheitsspiel an: Am Sonnabend kommt Dynamo Dresden ins Ostseestadion. Die Situation ist angespannt und brisant, denn nach den schweren Pyro-Krawallen beim Spiel gegen Magdeburg räumte die Hansa-Führung eklatante Sicherheitslücken im Stadion ein. „Es gibt Personengruppen, die unkontrolliert ins Stadion kommen“, sagt Vorstandschef Michael Dahlmann. Man habe einen Hinweis erhalten, dass „Dienstleister Dinge eingeschleppt“ hätten.

Gemeint sind die großen Mengen an Pyrotechnik, die während des Skandal-Spiels gezündet wurden, und ein riesiges Banner. Es hing eine Halbzeit lang an der Ultra-Tribüne und trug den Schriftzug „10 Jahre legal, illegal, scheißegal“ und zeigt zudem einen Vermummten, der einen Polizisten ins Gesicht schlägt. „Ich sehe keinen handlungsfähigen Sicherheitsdienst an der Südtribüne und vermisse die professionelle Distanz zwischen Hansas Vorstandsvorsitzendem und denen, die sich mit Gewalttaten in Szene setzen“, sagt Rostocks Polizeichef Michael Ebert. Dahlmann hält dagegen, dass der Klub bei Risikospielen wie gegen Magdeburg oder Dresden eigens einen Sicherheitsdienst aus Berlin mit den Einlasskontrollen an der Südtribüne betraue.

Anzeige

Wolfgang Remer überzeugt das nicht. Der Präsident des Landessportbundes richtet ebenfalls deutliche Worte an die Adresse der Hansa-Verantwortlichen: „Alle Sicherheitsmaßnahmen, die geplant werden – das ist mein Eindruck – erfahren die Ultras zuerst und können darauf reagieren.“

Für die Partie gegen Dresden hat Hansa zwar die Südtribüne gesperrt, doch das Gros der Ultras wird beim „Spiel des Jahres“ trotzdem dabei sein. Besitzer von Südtribünen-Jahreskarten, in erster Linie Mitglieder der Ultra-Szene, können ihre Tickets gegen Karten für die Osttribüne umtauschen. Heikel dabei: Die Osttribüne grenzt an den Gäste-Fanblock.



Christian Lüsch