Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Tessin: Ertrunkene Zehnjährige konnte wohl nicht schwimmen
Mecklenburg Rostock Tessin: Ertrunkene Zehnjährige konnte wohl nicht schwimmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
14:36 04.06.2019
Zehnjähriges Mädchen ertrinkt in Freibad in Tessin. Quelle: Stefan Tretropp
Anzeige
Tessin

Nach dem Tod eines zehnjährigen Mädchens im Freibad „Tessiner Südsee“ steht der Ort bei Rostock unter Schock. Das Kind ging nach Angaben der Bürgermeisterin Susanne Dräger in die vierte Klasse der örtlichen Grundschule. Ein für Dienstag dort geplanter Lesewettbewerb wurde kurzfristig abgesagt, die Schüler in Morgenkreisen informiert. Einige von ihnen zündeten Kerzen an.

Anzeige

Grund für den Unfall weiter unbekannt

Wie es zu dem tragischen Unglück kommen konnte, ist weiterhin unklar. Nach OZ-Informationen konnte die Zehnjährige nicht schwimmen. Der Bademeister des Freibads hatte den leblosen Körper am Montagnachmittag im Schwimmer-Bereich des Freibads entdeckt. Nach Schilderungen von Bürgermeisterin Susanne Dräger sprang er sofort ins Wasser, zog das Mädchen an Land und begann mit der Reanimierung, bis die Rettungskräfte eintrafen. Das Mädchen wurde per Hubschrauber ins Krankenhaus nach Rostock geflogen. Dort ist es gestorben.

Offen ist, wann das Freibad wieder öffnet

Trotz des tragischen Ausgangs habe die Rettungskette aus Sicht von Susanne Dräger funktioniert. Eltern und Bademeister wurden seelsorgerisch betreut. Unklar ist, mit wem das Mädchen das Freibad besucht hatte.

Am Montag ist ein Mädchen im Tessiner Südsee ertrunken. Die ganze Stadt ist betroffen und zeigt ihre Anteilnahme mit Rosen am Unglücksort.

Die „Tessiner Südee“ bleibt am Dienstag geschlossen.

Mehr zum Thema:

Zehnjähriges Mädchen ertrinkt in Freibad in Tessin

Zu viele Badetote: MV soll besser schwimmen lernen

Traurige Bilanz: Zahl der Badetoten nahezu verdreifacht

OZ

Anzeige