Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Thomas Anders begeistert in Rostock
Mecklenburg Rostock Thomas Anders begeistert in Rostock
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:11 12.05.2019
Sänger Thomas Anders ist am Sonntagabend mit aktuellen Solo- sowie den international bekannten Modern-Talking-Hits vor rund 800 Besuchern in der Rostocker Stadthalle aufgetreten.
Sänger Thomas Anders ist am Sonntagabend mit aktuellen Solo- sowie den international bekannten Modern-Talking-Hits vor rund 800 Besuchern in der Rostocker Stadthalle aufgetreten. Quelle: Ove Arscholl
Anzeige
Rostock

Er nennt sich „Gentleman of Music“ und hat am Sonntag 800 Besucher in die Rostocker Stadthalle gelockt. Thomas Anders (56) ist in den 80er Jahren als die singende Hälfte des Pop-Duos Modern Talking berühmt geworden. Gemeinsam mit Dieter Bohlen, der die Musik schrieb und produzierte, erlangte Anders internationale Bekanntheit.

Partystimmung in der Stadthalle

Aber auch als Solo-Künstler ist er erfolgreich, hat gerade sein aktuelles Album „Ewig mit Dir“ veröffentlicht. Mit dessen Eröffnungsnummer „Das Leben ist jetzt“ beginnt er den Konzertabend. Statt Dieter Bohlen hat Anders heute eine sechsköpfige Band inklusive Background-Sängern an seiner Seite. Voll ist es nicht in der Stadthalle, aber dafür laut.

Das scheint aber die Partystimmung nur anzuheizen, denn schon von Anfang an erheben sich viele Besucher von ihren Plätzen und feiern tanzend zu Liedern, wie „Was bleibt“, „Sternenregen“ oder „Ein Augenblick“.„Vor 50 Jahren stand ich zum ersten Mal auf der Bühne. Ich war sechs Jahre alt und die Bühne war ein Stuhl“, erzählt Anders. Als Kind habe er in einer Kneipe in seinem Heimatort ein paar Weihnachtslieder vor Publikum gesungen, zwei Jahre später mit dem Klavierunterricht begonnen.

800 Gäste in der Stadthalle verfolgten das Konzert am Sonntagabend

400 Songs aufgenommen

Mit 16 veröffentlicht er seine erste Single „Judy“. Ein Jahr später tritt er bei einem Talentwettbewerb im Fernsehen in der Sendung „Hätten Sie heut' Zeit für uns?“ mit Michael Schanze auf. Als 1985 mit Modern Talking der große Durchbruch kommt, ist Anders gerade 22 Jahre alt. „Bis heute habe ich 400 Titel aufgenommen“, erzählt er.

Dann kommt der Teil der Show, der vielen im Publikum eine kurze Zeitreise beschert – 30 Jahre zurück in die Jugend. Anders spielt „You're my Heart, you're my Soul“ als Akustik-Version am Klavier und dann beginnt die Party mit den Modern-Talking-Hits „Geronimo's Cadillac“, „Jet Airliner“, „In 100 Years, Love is illegal“, „You are not alone“ und „You can win, if you want“. Spätestens jetzt stehen die Fans vor ihren Stühlen. „Ich bin direkt nach vorn gesprungen und war plötzlich wieder 14“, erzählt Synke Gruß (44) aus der Kröpeliner-Tor-Vorstadt. Sie sei schon immer Modern-Talking-Fan gewesen und habe die Band 1999 auf ihrer Back-for-Good-Tour in Hamburg erlebt.

Hitfeuerwerk zum Abschluss

Dass Dieter Bohlen nicht mehr dabei ist, stört sie nicht. „Ich habe Thomas Anders auch durch seine aktuellen deutschen Schlager wieder entdeckt“, erzählt sie. Ähnliches berichtet Andrea Ruß (53) aus Toitenwinkel, die in den 80ern alle Modern-Talking-Alben als Kassetten hatte. „Ich mag auch die deutschen Titel und verfolge Thomas Anders' Karriere im Fernsehen.“ Im Publikum ist auch Schlagersänger Jörg Schultke (56) aus Lübeck. Für ihn ist Anders ein Vorbild. „Wenn man auf Schlager und gute Stimme steht, dann muss man einfach hier sein“, sagt er anerkennend.

Anders beendet den Abend mit einem Hitfeuerwerk – auch aus seiner Solo-Karriere, etwa mit „When will I see you again“ und „Menschen“, der deutschen Version des Killers-Hits „Human“. Von Modern Talking gibt es noch „No Face no Name no Number“, „You can win the Race“, „Atlantis is calling“ und natürlich „Brother Louie“ und „Cheri, Cheri Lady“. Die Modern-Talking-Band – übrigens mit Nick Scharfschwerdt, Sohn von Puhdys-Drummer Klaus, am Schlagzeug – macht ihrem Namen alle Ehre und liefert einen Abend voll zeitloser Popmusik.

Ove Arscholl