Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Tom Wilhelm verlässt die SG Warnow Papendorf
Mecklenburg Rostock Tom Wilhelm verlässt die SG Warnow Papendorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:35 27.05.2019
Trainer Tom Wilhelm wird die SG Warnow Papendorf nach drei Jahren verlassen. Quelle: Ulf Lange
Anzeige
Papendorf/Bentwisch

Trainerwechsel in der Fußball-Landesklasse III: Tom Wilhelm wird die SG  Warnow Papendorf nach Saisonende verlassen und zum bisherigen Staffel-Konkurrenten FSV Bentwisch wechseln, der seit Wochen als Aufsteiger in die Landesliga feststeht. „Ich hatte drei wundervolle Jahre in Papendorf. Jetzt freue ich mich riesig auf die neue sportliche Herausforderung in Bentwisch“, sagt der 35-Jährige.

Abschied mit Wehmut

Der Abschied aus Papendorf fällt Tom Wihelm schwer. Der gebürtige Rostocker hat eine enge Bindung zum Verein und zum Ort, obwohl er mittlerweile in Elmenhorst wohnt. Seine ersten Lebensjahre verbrachte er in Papendorf, zog später wenige Kilometer weiter nach Niendorf. Das Fußball-Abc erlernte Wilhelm bei der SG  Warnow und Hansa Rostock. Vor zwölf Jahren begann der Familienvater als Nachwuchscoach tätig zu werden, trainierte die F- und E-Junioren in Papendorf. Dort spielt mittlerweile auch Sohn Willi (4). Töchterchen Greta (2) könnte vielleicht einmal die Nachfolgerin von Mama Susann werden, Handballerin beim SV  Warnemünde. 2016 übernahm Wilhelm die SG-Männer. Er führte das Team zunächst zum Klassenerhalt in der 8. Liga und dann auf den vierten Tabellenplatz in der Saison 2017/18. Dort stehen die Warnowkicker auch aktuell.

Zeit für etwas Neues gekommen

Es sei allerdings Zeit für etwas Neues, meint Tom Wilhelm. Er sagt: „Großen Anteil an meinem Wechsel hat Tommy Bastian. Die Gespräche mit ihm haben mich überzeugt, die Aufgabe in Bentwisch anzugehen.“ Das Duo wird die erste Mannschaft der Rand-Rostocker ab Anfang Juli gemeinsam betreuen. Der FSV  Bentwisch (82  Punkte) dominiert die Landesklasse III in der laufenden Saison nach Belieben, musste erst eine Niederlage in 29  Partien einstecken und hat vor dem letzten Spieltag starke 22 (!) Zähler Vorsprung vor dem Tabellenzweiten SV  Teterow  90 an.

„Wir freuen uns riesig, dass wir Tom Wihelm von einem Wechsel nach Bentwisch überzeugen konnten. Er wird unseren Trainerstab bereichern. Fortan werden wir noch detaillierter Trainieren können“, sagt Tommy Bastian, der seit Ende Oktober 2016 beim FSV in der Verantwortung steht. Das Ziel des ehemaligen Oberligisten sei es, in der Saison 2019/20 nichts mit dem Abstieg zu tun zu bekommen. „Als Aufsteiger wollen wir erst einmal in der neuen Liga ankommen und uns weiterentwickeln. Mittelfristig streben wir den Wiederaufstieg in der Verbandsliga an“, meint der Coach.

Tom Wilhelm musste seine aktive Laufbahn nach mehreren Bandscheiben­vorfällen beenden. Als Mittelfeldspieler machte er einst die besten Jahre der SG Warnow Papendorf mit, als die Spielgemeinschaft noch Verbandsliga für Furore sorgte, der höchsten Landesspielklasse für Furore. Dorthin soll es irgendwann zurückgehen. „Die Bentwischer haben eine tolle Infrastruktur, guten Nachwuchs und arbeiten für die Spielklasse sehr professionell“, meint Tom Wilhelm. Er möchte seinen Betrag dazu beitragen, dass es für den früheren Landesmeister und zweifachen Landespokal-Finalsten in den kommenden Jahren weiter bergauf geht.

Von seinen früheren Trainern Axel Rietentiet, Adrian Brosch und Thomas Engels hat sich Tom Wilhelm viel abgeschaut. „Ich versuche, meinen Spielern abwechslungsreiches Training anzubieten. 90 Prozent der Zeit üben wir mit dem Ball. Ein bisschen Athletiktraining gehört allerdings auch dazu“, sagt er. Die rich­tige Einstellung seiner Schützlinge sei dem Coach besonders wichtig. „Nur wenn du als Team agierst, kämpferisch und lauffreudig auftrittst, kannst du erfolgreich sein“, betont Wihelm und liegt damit auf einer Wellenlänge mit seinem neuen Trainerpartner.

Johannes Weber

Die Kreuzfahrtschiffe "Norwegian Pearl" der Reederei Norwegian Cruise Line und "Viking Jupiter" der Reederei Viking Ocean Cruises sind am Montag das erste Mal in Warnemünde zu Gast.

27.05.2019

Neue Details im Fall der Babyleiche in Rostock: Bei dem toten Säugling handelt es sich laut Staatsanwaltschaft um ein kleines Mädchen. Es habe bei der Geburt noch gelebt. Die mutmaßliche Mutter ist weiter im Krankenhaus, gegen sie wurde Haftbefehl erlassen. Sie hat bereits ein Kind.

28.05.2019

Mit sogenannten Parklets will die Rostocker Ortsgruppe von Greenpeace die Lebensqualität in der Hansestadt erhöhen. Einen Tag vor der Einweihung der Stadtmöbel in der Waldemarstraße haben Unbekannte diese nun beschädigt.

27.05.2019