Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Torspektakel: Piranhas siegen gegen Duisburg
Mecklenburg Rostock Torspektakel: Piranhas siegen gegen Duisburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:17 28.01.2019
Neuzugang Petr Gulda (r.) legte am Sonntag beim 7:4 gegen Duisburg einen Treffer vor. Quelle: Foto: Nina Cathrin Sulzer
Rostock

Als am Sonntagabend die Schlusssirene in der Eishalle ertönte, brandete großer Jubel bei Fans und Spielern der Rostock Piranhas auf. Nach einem Torfestival gewannen die Raubfische gegen die Füchse Duisburg mit 7:4 (1:0, 2:3, 4:1). Die Rostocker belegen in der Oberliga mit nun 56 Punkten den achten Tabellenplatz.

„Wir haben viel Druck aufgebaut, uns aber durch einfache Strafen aus dem Konzept gebracht. Der Doppelschlag von Michal Bezouska unmittelbar nach der 4:3-Führung der Duisburger hat uns aber wieder Aufwind gegeben. Letztlich haben wir verdient gewonnen“, sagte REC-Trainer Christian Behncke.

Nach einem überschaubaren ersten Drittel – Piranhas-Verteidiger Andrey Teljukin besorgte das 1:0 – waren beide Mannschaften im weiteren Verlauf torhungriger. Im Anschluss an das 1:1 der Gäste sorgten Spieler-Co-Trainer Greg Classen und Constantin Koopmann für die 3:1-Führung. Doch die Gäste aus Nordrhein-Westfalen blieben am Drücker. Sie glichen durch zwei Tore noch vor dem letzten Wechsel aus und gingen vier Minuten nach dem Wiederanpfiff sogar in Führung.

Doch die Rostocker, bei denen der laut Trainer Behncke schnell integrierte Neuzugang Petr Gulda sein Heimdebüt gab, hatten durch Bezouskas Doppelschlag die richtige Antwort parat und ließen sich danach die drei Punkte nicht mehr nehmen.

Der Heimsieg dürfte aber nur wenig darüber hinweggetröstet haben, dass die Piranhas bereits am Freitag einen wichtigen Erfolg gegen den Herner EV im Hinblick auf die Play-off-Qualifikation verpasst hatten. Beim Tabellensechsten (65 Punkte), der damit den letzten direkten Platz für die Meisterrunde belegt, verloren die Hansestädter 2:3. Bei noch elf ausstehenden Spielen hat der Rostocker EC nur noch geringe Chancen, sich auf direktem Weg für die Endrunde zu qualifizieren. „Da haben wir leider Big Points liegen gelassen. Allerdings war es in dieser Saison die erste Niederlage gegen Herne. Unsere Siege hingegen waren sehr wertvoll“, meinte REC- Klubchef Mike Specht. Ganz erloschen ist die Hoffnung auf Platz sechs bei den Ostseestädtern aber noch nicht. „Es wird nicht einfach. Aber wir geben nicht auf und versuchen bis zum Ende alles, um das doch noch zu schaffen“, verspricht Specht.

Das nächste Heimspiel bestreiten die Piranhas bereits am Freitag (20 Uhr). Dann empfangen die Raubfische die Saale Bulls aus Halle (5., 66). Zwei Tage später (19 Uhr) reisen die Rostocker zu den drittplatzierten Hannover Indians. Rostocker EC: Urbisch – Kohlstrunk, Teljukin, Hartmann, Gärtner, Kröber, GuldaKoopmann, Piehler, Brockelt, Classen, Becker, Beck, Kurka, Bezouska, Voronov. Tore: 1:0 Teljukin (14.), 1:1 Tramm (28.), 2:1 Classen (30.), 3:1 Koopmann (31.), 3:2 Tegkaev (35.), 3:3 Uusivirta (40.), 3:4 Verelst (44.), 4:4 Bezouska (45.), 5:4 Bezouska (46.), 6:4 Classen (50.), 7:4 Piehler (60./ins leere Tor). Strafminuten: Rostock 14, Duisburg 8. Zuschauer: 732.

René Warning

Damit sich Einheimische und Urlauber schon jetzt auf unbeschwerte Sommertage am Warnemünder Strand freuen können, wollen die Wasserretter des DRK aufrüsten.

28.01.2019

In Mecklenburg schlummern viele Rekorde. Die OZ will sie aufspüren. Und Sie können dabei mithelfen. Werden Sie unser Spitzenreiter!

28.01.2019

In der Rostocker Kunsthalle wird Kunst zur Dekoration degradiert, meint Miro Zahra, Künstlerin aus Plüschow und Trägerin des Landeskulturpreises

29.01.2019