Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Überflutete Straßen: Gewitter legt Verkehr in Rostock lahm – Molli-Verkehr unterbrochen
Mecklenburg Rostock Überflutete Straßen: Gewitter legt Verkehr in Rostock lahm – Molli-Verkehr unterbrochen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:04 28.08.2019
Gewitter am 27. August 2019 in Rostock: Die Bahnhofstraße wurde durch den starken Regen überflutet. Quelle: Andreas Ebel
Anzeige
Rostock

Starke Regenfälle haben am Dienstagabend vielerorts den Verkehr in und um Rostock lahmgelegt. Der Holbeinplatz, eine der meistbefahrenen Kreuzungen der Stadt, war überflutet. Autos kamen nur schleppend voran, Straßenbahnen konnten wegen der Wassermassen nicht weiterfahren. Die Feuerwehr war vor Ort im Einsatz.

Die Polizei sprach am Abend von 100 Einsätzen im Stadtgebiet. Am Mittwochmorgen teilten sie mit, dass es zwischen 18 und 22 Uhr sogar zu rund 150 Einsätzen gekommen ist. In der wichtigen Straße am Strande seien Gullideckel durch die Wassermassen herausgeschwemmt worden. Die Beamten haben die Straße sperren müssen, es kam zu Verkehrsbehinderungen. Auch am Warnowufer habe es Probleme mit Überflutungen gegeben.

Innerhalb von zweimal zehn Minuten seien in Teilen des Stadtgebiets zweimal rund 15 Liter Regen pro Quadratmeter gefallen, erklärte der NDR-Wetterexperte Stefan Kreibohm vom Wetterstudio Hiddensee. Punktuell könnten es im Stadtgebiet in 30 Minuten bis zu 50 Liter Regen pro Quadratmeter gewesen sein. „Solch’ ein Starkregenereignis kommt nur alle paar Jahre mal vor“, so der Meteorologe. Zudem hätten Windböen Geschwindigkeiten von bis zu 106 Kilometer je Stunde erreicht. „Das ist Windstärke 11“, so Kreibohm.

Bilder von Überflutungen nach Gewitter in Rostock am 27. August

In den Unterführungen in der Südstadt in der Nähe der Stadthalle und in der Schwaaner Landstraße stand das Wasser zentimeterhoch. Bilder in den sozialen Netzwerken zeigen, wie sich Autofahrer durch die völlig überschwemmte Doberaner Straße kämpften.

Feuerwehr musste Keller in Bahnhofstraße auspumpen

An einigen Stellen seien Bäume umgekippt und Äste herabgestürzt, etwa in der Satower Straße, berichtete die Polizei. Auch Oberleitungen der Straßenbahn seien vereinzelt von Ästen beschädigt worden, hieß es. Laut der Internetseite der Rostocker Straßenbahn AG (RSAG) kam es zu Ausfällen und Verspätungen im gesamten Straßenbahnnetz.

Auch die Feuerwehr musste zu Dutzenden Einsätzen ausrücken. Unter anderem musste in der Bahnhofstraße ein Keller ausgepumpt werden.

Feuerwehren im Landkreis Rostock zu etwa 60 Einsätzen gerufen

Die Unwetter zwischen 15 Uhr und 19 Uhr trafen vor allem den Nordwesten und Nordosten des Landkreises sowie das Gebiet zwischen Güstrow und der Rostocker Stadtgrenze. In der Mehrzahl der Fälle waren abgerissene Äste und umgestürzte Bäume von den Rettern zu beseitigen.

In Grabow im Landkreis Ludwigslust-Parchim war ein Bahntunnel mit Regenwasser vollgelaufen. Laut Polizeiangaben wurde bei den Unwettern am Dienstagabend niemand verletzt.

Ein Baum versperrte auch die Mollistrecke zwischen Heiligendamm und Kühlungsborn, der Bahnverkehr war deswegen unterbrochen. Die Passagiere eines Zuges mussten auf freier Strecke in der Schmalspurbahn ausharren und wurden durch das Zugpersonal betreut und im Salonwagen mit Getränken versorgt. In Kühlungsborn drang Wasser in zwei Häuser ein, auch anderenorts suchte sich das Wasser Wege in Hauskeller. Verletzte gab es nicht.

Großes Konzert in Kühlungsborn abgesagt

In Kühlungsborn musste das Konzert von Alex Christensen beim Ostsee Open Air abgesagt werden, zu dem Tausende Besucher erwartet wurden. Die Technik der Bühne wurde durch den Regen erheblich beschädigt, hieß es von den Veranstaltern. Die Preise für die Tickets würden erstattet. Wie das Prozedere dafür sein werde, gibt die Tourismus, Freizeit und Kultur GmbH (TFK) Kühlungsborn am Mittwoch auf ihrer Internetseite bekannt. Nachgeholt werden soll das Konzert in diesem Jahr nicht.

Videos der Überschwemmungen

Von Alexander Müller

Die Rückkehr des Wolfes und deren Folgen machen dem Berufsstand zu schaffen. Doch dass kaum noch jemand Schafe halten will, hat einen anderen Grund, sagt der Zuchtverband.

27.08.2019

Riko Nöller ist einer der letzten Wanderschäfer in Mecklenburg-Vorpommern. 1990 hat er den Meister gemacht, seitdem verbringt er fast jeden Tag mit seinen Schafen draußen in der Natur.

27.08.2019

Lust auf Lamm? Ob Käse, Keule oder Filets – in Mecklenburg-Vorpommern locken Schäfereien mit Spezialitäten. Fünf Tipps für Fleischfans

27.08.2019