Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Überseehafen: Ohne Vertiefung bald nicht wettbewerbsfähig
Mecklenburg Rostock Überseehafen: Ohne Vertiefung bald nicht wettbewerbsfähig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:34 09.10.2015
Im Herbst entscheidet sich, ob der Bund die Pläne für eine Vertiefung des Rostocker Seekanals finanzieren wird. Laut Wasser und Schifffahrtsamt könnte dies jedoch erst in vier Jahren realisiert werden. Quelle: Aufwind-Luftbilder
Anzeige
Rostock

Größere Frachter, höhere Ladung, mehr Tiefgang: Der Rostocker Seekanal kann mit der aktuellen Entwicklung der Schifffahrt nicht mithalten. Derzeit hat die Fahrrinne in der Warnow 14,5 Meter Tiefe. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müsste die Zufahrt jedoch auf 16,5 Meter vertieft werden. Im Herbst entscheidet sich, ob das Projekt überhaupt vom Bund finanziert wird.

100 Millionen Euro soll die erhoffte Vertiefung des Seekanals kosten. Doch diese lässt auf sich warten. „Ich vermute, dass der Ausbau in frühestens vier Jahren starten würde“, sagt Wolf Laule vom Wasser- und Schifffahrtsamt Stralsund (WSA).

Anzeige

Finanziert werden soll das Mammut-Projekt mit Mitteln vom Bund. Dafür wurde es für den Bundesverkehrswegeplan angemeldet. Der Entwurf des Plans soll nach Angaben des Bundesministeriums für Verkehr und Infrastruktur noch in diesem Herbst veröffentlicht werden. Ob dann die Vertiefung mit auf der Agenda steht, bleibt abzuwarten.

Momentan gebe es keinen Grund zur Sorge, ist sich Laule sicher. „Um den Überseehafen steht es gut, der Umschlag ist erheblich.“ 2014 habe es einen Gesamtumschlag von 24,2 Millionen Tonnen gegeben und in den ersten sechs Monaten des aktuellen Jahres waren es bereits 13,1 Millionen Tonnen. Doch man schätze, durch die Vertiefung einen zusätzlichen Umschlag von etwa zwei Millionen Tonnen zu erwirtschaften.

Das bestätigt WSA-Leiter Holger Brydda. „Wir haben mehrere Varianten für den Ausbau berechnet. Die derzeitig bevorzugte Variante würde der deutschen Wirtschaft etwa eine Halbe Milliarde Euro einbringen“, verkündet Brydda. Damit würden für jeden Euro, der in den Seekanal investiert wird, fünf Euro in die Wirtschaft fließen.



Hegermann, Johanna