Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Demonstration fordert solidarisches Europa
Mecklenburg Rostock Demonstration fordert solidarisches Europa
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:57 25.05.2019
Clara Posselt (l.) und Greta Scherrer haben sich spontan der ersten „Unteilbar“-Demo in Rostock angeschlossen. Quelle: Claudia Labude-Gericke
Anzeige
Rostock

Sie hatten mit mehr Teilnehmern gerechnet, auf 500 bis 1000 gehofft, doch die Organisatoren von Rostocks erster „Unteilbar“-Demonstration waren am Sonnabend dennoch zufrieden. „Qualität statt Quantität“, fasste es einer der Redner vor den gut 200 Menschen zusammen, die sich auf dem Neuen Markt versammelt hatten und von dort aus durch die Innenstadt bis zum Doberaner Platz zogen.

Die Themen der Demonstration waren so verschieden wie die Teilnehmer: Ob Klimagerechtigkeit oder faire Löhne, die Freiheit der Sexualität, Feminismus oder sichere Häfen: Viele Menschen hatten sich unter dem Dach des „Unteilbar“-Bündnisses zusammengefunden, das von Gewerkschaften und verschiedenen Initiativen wie Rostock hilft, Rostock nazifrei, dem Frauenstreikbündnis und vom Awiro-Verein unterstützt wurde. „Uns geht es darum, ein starkes Zeichen für eine solidarische Gesellschaft zu setzen. Weil Solidarität das ist, was uns weiterbringt und eine Alternative bietet zwischen ,weiter so’ und rechter Barbarei“, sagt Bündnis-Sprecher Daniel Löst.

Anzeige

Der Rostocker Protest wurde von den Machern als „Demonstration für ein besseres Morgen“ bezeichnet und war bewusst auf den Tag vor der Europawahl gelegt worden. Vorbild der Bewegung in der Hansestadt war die „Unteilbar“-Demonstration in Berlin, zu der im Oktober 2018 fast eine Viertelmillion Teilnehmer geströmt waren und die nun in vielen Städten kleinere Nachahmung findet.

Clara Posselt und Greta Scherrer waren aus Leipzig und Greifswald nach Rostock gekommen. „Aber nicht wegen der Demo, sondern weil wir zum Fachhochschul-Infotag wollten“, erzählt Greta. Da die Themen der Kundgebung aber auch für sie von Interesse wären, schlossen sich beide spontan dem Zug durch die Stadt an, der dann ins KTV-Fest mündete.

Claudia Labude-Gericke

Anzeige