Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Verpatzte Premiere: Hausding legt Nullnummer hin
Mecklenburg Rostock Verpatzte Premiere: Hausding legt Nullnummer hin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 25.02.2018
Noch nicht ganz synchron: Patrick Hausding (l.) und sein Ersatzpartner Lars Rüdiger.
Noch nicht ganz synchron: Patrick Hausding (l.) und sein Ersatzpartner Lars Rüdiger. Quelle: Ove Arscholl
Anzeige
Rostock

Freud und Leid lagen bei Deutschlands Ausnahmespringer Patrick Hausding am Wochenende beim 63. Internationalen Springertag in Rostock eng beieinander. Einen Tag nach seiner Galavorstellung vom Dreimeterbrett patzte der 28 Jahre alte Rekordeuropameister am Sonnabend im Synchron-Wettbewerb. Im ersten Wettbewerb mit seinem Ersatzpartner Lars Rüdiger kam Hausding im letzten Versuch schon beim Anlauf ins Straucheln, verpatzte den Absprung und konnte den Sprung nicht vollenden. Null Punkte - Hausding/Rüdiger, die bis dahin noch Medaillenchancen hatten, wurden auf den zehnten und letzten Platz durchgereicht.

Hausding muss nach dem Karriereende seines langjähriges Turm-Partners Sascha Klein, der in Rostock verabschiedet wurde (Video 518 als Zuschauer), und der verletzungsbedingten Pause von Stephan Feck mit einem Ersatzpartner in die neue Saison starten. Bei den Europameisterschaften im August in Edinburgh ist Feck wieder erste Wahl.

Erfolgreich verlief das Wochenende für Tina Punzel. Die 22-Jährige aus Dresden sorgte am Sonntag zusammen mit der Berlinerin Lena Hentschel im Synchronspringen vom Dreimeterbrett für den zweiten deutschen Erfolg. Darüber hinaus erkämpfte Punzel einmal Silber (Mixed 3 m) sowie zweimal Bronze – im Mixed-Wettbewerb vom Turm sowie im Einzel vom Dreimeterbrett. Die Rostockerin Saskia Oettinghaus verpasste als Vorkampf- 13. den Einzug ins Halbfinale.

Eine Klasse für sich waren einmal mehr die Chinesen, die im hochkarätig besetzten Starterfeld mit 119 Athleten aus 24 Nationen acht der zehn Wettbewerbe gewannen. Am Schlusstag begeisterte Qui Bo, der für seinen zweiten Sprung vom Turm viermal die Traumnote 10 erhielt.

Im Rahmenprogramm sorgten die lustigen Springer für gute Unterhaltung. Die illustre Truppe zeigte atemberaubende Sprünge von nahezu allen Plattformen.

Ehlers Stefan