Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Versuchte Tötung von Prostituierten in Rostock: „Er wollte jemanden wehtun“
Mecklenburg Rostock Versuchte Tötung von Prostituierten in Rostock: „Er wollte jemanden wehtun“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:03 14.08.2019
Prozess wegen versuchten Totschlags in Rostock: Angeklagt ist Steven P. (l.). Quelle: Stefan Tretropp
Anzeige
Rostock

Der Prozess um die versuchte Tötung von zwei Prostituierten in Rostock hat am Mittwoch die Ex-Freundin des Tatverdächtigen vor dem Landgericht Rostock ausgesagt. Der heute 28- Jahre alte Steven P. soll im Oktober 2018 eine Frau mit einem Messer bedroht und schwer verletzt haben. Drei Monate später soll er eine Prostituierte mehrfach bewusstlos gewürgt haben, bevor ihr die Flucht aus seiner Wohnung gelang.

Anne S., 23 Jahre alt, lerne Steven S. im April 2017 kennen und lieben. Wenig später zogen sie in eine gemeinsame Wohnung. „Steven hatte damals Lehramt studiert und war sehr eifrig“, schilderte die Frau.

Blut in der verwüsteten Wohnung

Auch am Abend der ersten Tat sei P. „ganz normal“ gewesen. „Wir haben kurz vorher noch Nachrichten geschrieben, uns eine gute Nacht gewünscht, er wollte den Abend zum Lernen nutzen“, sagte Ex-Freundin S. aus. Als sie später „überall Blut in der verwüsteten Wohnung“ entdeckt, stellt sie P. zur Rede. „Das war ein Schock für mich“, sagt die 23-Jährige.

Seit 1992 wurden in Mecklenburg-Vorpommern etwa 400 Menschen ermordet. Mehr als 90 Prozent dieser Fälle wurden aufgeklärt. Doch auch dreiste Raubüberfälle, Trickbetrugsserien und mysteriöse Skulpturen bewegten in den letzten Jahren das Land. Wir zeigen spektakuläre Kriminalfälle, die in MV für Aufsehen sorgten.

Bei einem Treffen, „um die Sache zu klären“, gab ihr damaliger Freund Erinnerungslücken an: „Er wusste nicht mehr viel von dem Abend, er war zudem stark betrunken.“ Nachdem P. ihr gegenüber einräumte, sich eine Frau für erotische Massagen nach Hause bestellt zu haben, stellt die 23-Jährige ihn wegen des Fremdgehens zur Rede. „Er wollte jemandem wehtun“, kam als Antwort. „Ich hätte meine Hand für Steven ins Feuer gelegt, dass er so etwas nicht macht“, fügt S. an.

Freundin beendete Beziehung

Seit dem ersten Vorfall habe es in der Beziehung „stark gekriselt“, ehe sie wenig später die Reißleine zog und sich von P. trennte.

Neben der Ex-Freundin sind am Mittwoch am Landgericht im vierten Verhandlungstag auch Nachbarn, Freunde und Polizisten gehört worden. Der Prozess soll am Donnerstag fortgesetzt.

Mehr zum Thema:

Folter-Prozess: Ermittler und Gartennachbarn sagen aus

Prostituierte in Todesangst – Prozess gegen Freier in Rostock

Opfer sagt in Folterprozess aus: „Hatte Angst um mein Leben“

Von Stefan Tretropp

Das Windmühlenhaus in der August-Bebel-Straße 36 in Rostock ist das höchste Wohngebäude in MV und bietet Platz für 161 Mietparteien. Das Gebäude ist wie ein eigenes Dorf in der Stadt. Wie leben die Menschen dort auf engstem Raum zusammen?

14.08.2019
Rostock Tessiner Zweirad-Oldtimer Alte Herren und ihre Motorräder

Freaks der Tessiner Zweirad-Oldtimer pflegen ihre Liebe zu alten Motorrädern mit Beiwagen. 16 Männer zwischen 55 und 80 Jahren haben alte Maschinen zusammengeschraubt und sind mit Tempo 70 unterwegs.

14.08.2019

Trotz einer schwachen Jahreshälfte erwartet Windkraftanlagen-Hersteller Nordex für die zweite Jahreshälfte eine Steigerung der Erlöse.

14.08.2019