Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Galerien und Kunstvereine vereint unter dem Dach der Rostocker Kunsthalle
Mecklenburg Rostock Galerien und Kunstvereine vereint unter dem Dach der Rostocker Kunsthalle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
15:13 07.05.2019
Kunsthallenchef Jörg-Uwe Neumann vor dem Banner für die Kunstmesse, die am Wochenende in der Kunsthalle stattfindet. Vertreten sind Galeristen und Kunstvereine aus MV. Quelle: Fritz Beise / Kunsthalle Rostock
Anzeige
Rostock

Es gibt ein neues Ausstellungsformat in der Kunsthalle Rostock: Für das „Baltic Art Weekend“, das dort vom 10. bis zum 12. Mai stattfindet, hat Kunsthallenchef Jörg-Uwe Neumann namhafte Galerien und Vereine für zeitgenössische Kunst aus Mecklenburg-Vorpommern auf zwei Etagen versammelt: Insgesamt zehn Galerien präsentieren sich und ausgewählte Künstler in der ersten Etage, drei Kunstvereine stellen ihre Arbeit im Erdgeschoss vor. Ziel der Veranstaltung ist es, ein Netzwerk zwischen Galerien, Kunstvereinen und Besuchern zu knüpfen.

„Diese drei Tage werden völlig anders als unsere traditionellen Ausstellungen.“

„Auf der Messe wollen wir die lebendige, qualitativ hochwertige zeitgenössische Kunstszene des Landes zeigen“, so Neumann. Die Kunsthalle als Zentrum für zeitgenössische Kunst in MV mit Strahlkraft ins Bundesland sei dafür der perfekte Ort. „Diese drei Tage werden völlig anders als unsere traditionellen Ausstellungen. Jede Galerie steht für ein eigenes Profil und ein eigenes Spektrum an Künstlern. Das ist ja gerade das Spannende“, so Neumann.

Rund 80 Künstler, so schätzt der Kunsthallenchef, sind am Wochenende durch Galeristen und Vereine in der Kunsthalle vertreten. „Einige Künstler werden natürlich auch vor Ort sein, so dass die Besucher mit ihnen ins Gespräch kommen können. Wir freuen uns auf einen lebendigen Austausch.“ Natürlich gehe es bei dem Format auch ums Verkaufen. „Die Künstler leben vom Verkauf. Das wird aber häufig nicht so richtig wahrgenommen“, sagt Neumann. Um die Kreativ-Wirtschaft anzukurbeln, werde die Messe vom Wirtschaftsministerium mit 10 000 Euro gefördert. Die Preise für einen Stand seien im Vergleich zu anderen Messen sehr moderat.

Jörg-Uwe Neumann rollt der Branche den roten Teppich aus“

Jörg-Uwe Neumann rollt der Branche den roten Teppich aus, indem er uns die Möglichkeit gibt, unsere Künstler in der Kunsthalle zu präsentieren“, sagt Alexander Gehrke, Betreiber der Galerie Joost van Mar in Warnemünde. Im Gepäck hat er sieben Künstler, darunter Vertreter des Expressionismus, Surrealismus und Bauhaus.

„Ich bin sehr für die Stärkung der dünnen Kulturlandschaft in MV, daher freue ich mich, dass die zeitgenössische Kunst mit der Messe ein Forum bekommt“, sagt auch Künstler Holger Stark von der Galerie wolkenbank kunst+räume, der Arbeiten von einem Künstler und sechs Künstlerinnen aus Dresden, Berlin und MV zeigen wird.

Auch Galeristin Susanne Burmester vom Circus Eins in Putbus ist überzeugt von dem neuen Format. „Die Messe ist eine tolle Gelegenheit, einmal selbstbewusst nach außen zu tragen, auf welchem Niveau wir hier in Mecklenburg-Vorpommern arbeiten. Aus meiner Sicht war das längst überfällig“, sagt sie.

Nun hofft der Kunsthallen-Chef, dass sich das neue Format etabliert. „Wir werden es mit dieser Messe testen und danach auswerten. Wenn die Veranstaltung gut angenommen wird, soll sie künftig einmal pro Jahr stattfinden“, so Neumann.

Jury wählt Vereine und Galerien aus

Ausgewählt werden Vereine und Galerien, die sich im Vorfeld bewerben müssen, von einer Fachjury mit Vertretern aus Kunsthalle, Staatlichem Museum Schwerin und Kultusministerium. Vertreten sind in diesem Jahr die Galerie Joost van Mar aus Warnemünde, die Susanne Burmester Galerie aus Putbus, die Galerie Schwarz aus Greifswald, die Galerie Hartwich aus Sellin, die Galerie Born auf dem Darß, die Galerie wolkenbank kunst+räume aus Rostock, die Galerie Kristine Hamann aus Wismar, die Galerie STP aus Greifswald, die Galerie-Orangerie-Heiligendamm sowie die Galerie A.G. aus Schwerin. Als Verein sind der Kunstverein zu Rostock, der Verein pro Kunsthalle und das Künstlerhaus Schloss Plüschow vor Ort.

„Galerien und Kunstvereine sind wichtige Bausteine in der Vermittlung zeitgenössischer bildender Kunst“, sagt Betreiberin Miro Zahra. „Aber die Galerien-Landschaft in MV ist überschaubar, der Austausch in einem Flächenland nicht immer einfach. Daher freue ich mich sehr, dass das Baltic Art Weekend nun erstmals stattfindet.“

Gerade was die Vereine angeht, erhofft sich Neumann für das nächste Jahr noch eine stärkere Beteiligung. „In der unteren Etage hätten wir noch Platz für weitere Vereine gehabt“, sagt Neumann. „Aber ich bin mir sicher, dass die Veranstaltung im Laufe der Jahre weiter wachsen wird.“

Programm und Tickets

„Baltic Art Weekend“: Freitag, 10. Mai, bis Sonntag, 12. Mai. Freitag und Sonnabend jeweils um 14 und 16 Uhr geführter Rundgang durch die Kunsthalle. Freitag, Sonnabend und Sonntag jeweils um 15 Uhr Gespräch zwischen Künstlern und Galeristen.

Öffnungszeiten: Freitag bis Sonntag jeweils 11 bis 18 Uhr

Tageskarte:3 Euro

Stefanie Büssing

Auch ist am Sonnabend zum Tag der offenen Tür eine Aufführung für Vorschulkinder geplant.

07.05.2019

Der gelernte Außenverteidiger wechselt aushilfsweise ins Tor und hält mit starken Paraden den 5:2-Sieg seines Teams beim Bölkower SV fest. Coach Tom Wilhelm meint, der 34-jährige Prompe sei ein Vorbild für junge Spieler.

07.05.2019
Rostock Größter Küstenwald Deutschlands - Rostock drängt auf Bahnsteig in der Heide

Seit sechs Jahren bemüht sich Rostock um einen Bahn-Haltepunkt in der Heide. Nun hat Karls Erlebnisdorf eine Zusage bekommen und Rostock will nicht leer ausgehen, fordert Gleichbehandlung vom Land.

07.05.2019