Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Darum war ein Havariekommando vor Warnemünde im Einsatz
Mecklenburg Rostock Darum war ein Havariekommando vor Warnemünde im Einsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:24 29.07.2019
Die Stena Fähre „Mecklenburg Vorpommern“ läuft in Warnemünde ein. Quelle: Norbert Fellechner/Archiv/Symbolbild
Anzeige
Warnemünde

Vor den Augen von hunderten Strandbesuchern hat am Sonntagnachmittag in der Ostsee vor Warnemünde eine Notschlepp-Übung stattgefunden. Eine Stena-Line-Fähre wurde an den Haken genommen. Im Einsatz waren unter anderem der Notschlepper „Baltic“ sowie ein Hubschrauber. „Derartige Szenarien trainieren wir regelmäßig, um im Ernstfall vorbereitet zu sein. Auch von uns sind Leute vor Ort“, erklärt Timo Paechnatz vom Fachbereich Schadstoff- und Schiffssunfallbekämpfung des Havariekommandos.

Fähre notgeschleppt

Die Fähre wurde vor der Küste des Ostseebades Warnemünde in verschiedenen Formationen notgeschleppt. „So eine Übung dauert in der Regel vier bis sechs Stunden und wird je nach Verfügbarkeit der Schiffe kurzfristig angesetzt“, erklärt Paechnatz.

Die Reederei Stena Line setzt auf der Fährverbindung Rostock-Trelleborg die SchiffeMecklenburg-Vorpommern und „Skåne“ im Linienverkehr ein. Das Havariekommando hat seinem Sitz in Cuxhaven (Niedersachsen) und ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundes und der Küstenländer. Es gewährleistet das Unfallmanagement auf Nord- und Ostsee.

Klicken Sie hier, um eine Übersicht über Schiffsunglücke auf der Ostsee, die sich in den letzten Jahren ereignet haben, zu sehen.

OZ

Die Temperaturen steigen, die Sonne scheint und die Rostocker zieht es nach draußen, zum Stadthafen oder in eine Bar, beim Spaziergang oder beim Tanzen. Rostocks Sommerabende sind lebhaft.

28.07.2019

Seenotretter haben am Sonntag auf ihre Kreuzer und Boote und in ihre Informationszentren geladen. Open Ship auch auf „Arkona“ in Warnemünde. Viele Familien nutzen die Gelegenheit.

28.07.2019

Am größten Flughafen des Landes sollen künftig neue Flugzeugantriebe erforscht und getestet werden: Der Landkreis Rostock will Entwickler von Wasserstofftechnologien nach Rostock-Laage locken. Das Land lässt zeitgleich prüfen, ob auch die Raumfahrtbranche gelockt werden kann.

28.07.2019