Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Wenn die Frauen in Rostock streiken
Mecklenburg Rostock Wenn die Frauen in Rostock streiken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:14 08.03.2019
Am weltweiten Aktionstag gegen Gewalt an Frauen und Mädchen fand in Rostock der One-Billion-Rising-Tanzstreik statt. Quelle: OVE ARSCHOLL
Rostock

Zum Weltfrauentag gibt es in Rostock Lesungen, Filme, Tanzworkshops und Theater. Dafür erwartet das „Bündnis Frauenstreik 2019“ etwa 500 Besucher aus ganz Mecklenburg-Vorpommern. Der Ableger der weltweiten Initiative wurde in der Hansestadt von einem Kernteam aus etwa 20 Frauen organisiert.

Die Arbeit muss nicht zwingend niedergelegt werden, um sich zu beteiligen. Es ist auch kein Streik im klassischen Sinne, da es um politische und nicht um gewerkschaftliche Themen geht. Wer arbeiten muss und trotzdem Solidarität zeigen möchte, kann laut den Veranstaltern ein lila Halstuch tragen und sein Umfeld auf die Probleme aufmerksam machen.

Lesen Sie hier: Karriere mit vier Kindern – So packt es diese Greifswalder Unternehmerin

Im Vordergrund stehen die Themen Sexismus, Gewalt an Frauen und Mädchen, Gleichberechtigung, Geschlechterbilder und der Paragraf 219a. Die Initiative spielt sich an unterschiedlichen Orten ab, zu denen das Rathaus, die Stadtbibliothek, der Waldemar Hof, Café Käthe und das LiWu gehören. Als Anlaufpunkt ist aber ein Café direkt im Rathaus eingerichtet, in dem sich ausgetauscht werden kann. „Wir freuen uns über jeden und jede, die sich austauschen wollen“, sagt Kristina Koebe, Presseverantwortliche des Bündnisses.

Auf dem Neuen Markt wird es eine Bühne mit einem Programm von 14 bis 21 Uhr geben. Es sollen vor allem Frauen aus verschiedenen Berufen zu Wort kommen. Alle Besucher können sich aber auch am sogenannten „One Billion Rising“ beteiligen, einer Aktion mit „Flashmob-Charakter“, so Koebe. Dabei wird sich durch Tanz und Musik mit Frauen solidarisiert, denen Gewalt widerfahren ist. „Frauen haben es satt, für die sexualisierte Gewalt, die sie erleben müssen, auch noch selbst verantwortlich gemacht zu werden“, sagt Petra Antoniewski, Projektleiterin des Vereins Frauen helfen Frauen. Höhepunkt der Veranstaltung ist die Hauptkundgebung am Neuen Markt um 17 Uhr, die weltweit zur gleichen Zeit stattfinden soll.

Lesen Sie hier den Kommentar zum Thema.

Auf dem Uni-Vorplatz in Greifswald ist von 12 bis 15 Uhr eine Mahnwache für Frauen in Pflegeberufen geplant. Die Polizei ging zunächst von mehr als 1200 Teilnehmerinnen aus.

Dimitri Paul