Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Windpark vor Warnemünde: Nicht mehr schön!
Mecklenburg Rostock Windpark vor Warnemünde: Nicht mehr schön!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:12 12.09.2019
Mit dem Testfeld vor Warnemünde würde Rostock ein Stück Identität verlieren, meint OZ-Redakteur André Horn. Quelle: Frank Söllner / DPA
Anzeige
Rostock

Rund zwölf Kilometer vor den Stränden Rostocks soll ein Versuchsfeld für neue Offshore-Windtechnik entstehen – für innovative Stromnetz-Anschlüsse, Fundament-Konstruktionen, Turbinen und bis zu 300 Meter hohe Windräder. Landesregierung und Industrie hoffen auf hunderte neue Jobs im Land.

Wer will auf Industrieanlage schauen?

Doch die Entscheider sollten noch einmal in sich gehen. Denn mit dem neuen Testfeld würde Rostock ein Stück Identität geraubt: Mit der endlosen Weite des Meeres ist es dann zumindest optisch vorbei. Schließlich könnten die geplanten Windräder fünfmal so hoch sein wie das Hotel Neptun.

Doch wer will im Urlaub vom Strand aus auf Industrieanlagen schauen? Die Touristen kommen ja gerade wegen der Naturbelassenheit an unsere Küste. Und wo hunderte neue Jobs entstehen, könnten auf der anderen Seite in der Tourismusbranche ähnlich viele gefährdet werden.

Lesen Sie auch: Ostseebäder kämpfen für freie Sicht aufs Meer: „Sonst bleiben uns die Urlauber weg.“

Wenigstens Größe eindämmen

Es ist daher wichtig und richtig, dass sich die Bürgermeister der Orte an der Ostseeküste vor allem gemeinsam gegen das Vorhaben stemmen. Denn eins ist auch klar: Kommt das Testfeld nicht vor Warnemünde, trifft es einen anderen. Und wenn es nicht verhindert werden kann, dann gelingt es vielleicht wenigstens, die Größe des Windparks einzudämmen.

Windpark vor Warnemünde: Nicht mehr schön!

Windpark vor Warnemünde: Die Urlaubsorte haben größere Problem

Von André Horn

Vor Warnemünde sind bis zu 300 Meter hohe Windräder im Gespräch. Eine Genehmigung für den Windpark gibt es noch nicht. Bürgermeister der Orte an der Mecklenburgischen Ostseeküste arbeiten an einer Stellungnahme für MVs Ministerpräsidentin Manuela Schwesig. Sie lehnen die Windkraftanlagen ab.

12.09.2019

Es ist die wohl beste Lage der Hansestadt: Am Rosengarten – zwischen der Innenstadt, dem Steintor und dem Bahnhofsviertel – bauen zwei Genossenschaften seit Mittwoch 155 neue Wohnungen. Zu bezahlbaren Mieten. Und geht es nach den Unternehmen, ist das nur der Anfang vieler neuer Wohnprojekte für Rostock.

11.09.2019

Der in Rostock lebende Künstler Cesareo Naranjos Velazquez fertigt nach dem Vorbild von Leonardo da Vincis Mona Lisa ein Bild aus weiblichen Schamhaaren an. Der Erlös soll an Frauen mit Brustkrebs gehen.

11.09.2019