Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Wo investiert Rostock? Stadt stellt Haushaltsplan vor
Mecklenburg Rostock Wo investiert Rostock? Stadt stellt Haushaltsplan vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
00:00 03.01.2018
Die Stadtverwaltung will die Flächen am Stadthafen weiter entwickeln und die Straße am Strande tieferlegen. Quelle: Foto: Ove Arscholl
Anzeige
Stadtmitte

Am kommenden Mittwoch, 10. Januar, will die Stadtverwaltung die Rostocker über den Entwurf des Haushaltsplanes für die Jahre 2018 und 2019 informieren. Das teilt Finanzsenator Chris Müller-von Wrycz Rekowski (SPD) mit. Beginn der Veranstaltung im Bürgerschaftssaal des Rathauses ist um 17 Uhr. Insgesamt umfasst das Zahlenwerk acht Bände – bei der Vorstellung wollen sich der Senator und die Mitarbeiter der Finanzverwaltung daher auf die Eckpunkte konzentrieren. Voraussichtlich soll der Entwurf des Haushaltsplanes schon am kommenden Montag, dem 8. Januar, an die Mitglieder der Bürgerschaft und der 19 Ortsbeiräte übergeben werden.

Nach dem endgültigen Abbau der Altschulden könne sich Rostock laut Oberbürgermeister Roland Methling (UFR) nun wieder an größere Projekte wagen und ihre Finanzierung stemmen. „Ein Rathausanbau kostet zwar zunächst Geld, spart aber Mietzahlungen jetzt und später in Größenordnungen ein“, sagte der OB beim Empfang zum Auftakt des Jubiläumsjahres 2018. Weitere Vorhaben seien der Neubau von Theater und Archäologischem Landesmuseum, die Freiflächenentwicklung im Stadthafen, die Tieferlegung der Straße Am Strande, der Bau einer Fußgänger- und Radfahrerbrücke nach Gehlsdorf oder die Freiflächenentwicklung auf der ehemaligen Dierkower Deponie. Helfen soll hier die Austragung der Bundesgartenschau 2025. Das Rathaus arbeite gerade an einer Machbarkeitsstudie. Ein weiterer Schwerpunkt sei der Bau von Wohnungen, so Methling.

OZ

Mehr zum Thema

Ribnitz-Damgartens Bürgermeister Frank Ilchmann (parteilos) im großen OZ-Interview.

30.12.2017

Die OSTSEE-ZEITUNG Wismar lässt ein ereignisreiches Jahr Revue passieren

30.12.2017

Den Deutschen winken im Jahr 2018 ein etwas höheres Kindergeld sowie geringfügig niedrigere Beiträge zur Kranken- und Rentenversicherung.

01.01.2018

Rostock prüft die Errichtung eine Innovations-Labors. Ein denkbarer Standort ist der Grote Pohl in der Südstadt.

01.01.2018

Für Mädchen und Jungen der Kitas sowie Schulklassen gibt es wieder Einführungsveranstaltungen

29.12.2017
Rostock Jahresrückblick 2017 - Top-7: Meistgelesene Artikel

„A 20 rutscht in die Tiefe“, „Miss und Mister Wismar aus Kiel und Lübeck“ und „Besitzer der getöteten Hündin ermittelt“ – diese Themen haben die OZ-Leser im Jahr 2017 bewegt. Eine Top-7 der meistgelesenen Artikel.

28.12.2017