Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Rostock: Zwei Bürgerparks für Lütten Klein
Mecklenburg Rostock Rostock: Zwei Bürgerparks für Lütten Klein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:07 08.06.2019
Hoffen auf große Beteiligung der Lütten Kleiner: Thorsten Gebhards von der RGS, Ortsbeiratsvorsitzende Gabriele Bolz und Katy Volgmann vom Mehrgenerationenhaus (v. l.) Quelle: Claudia Labude-Gericke
Anzeige
Rostock

Es war gut gemeint – doch der erste Versuch, einen Bürgerpark im Stadtteil Lütten Klein zu schaffen, ging daneben. Nachdem Finanzsenator Chris Müller-von Wrycz Rekowski im vergangenen Jahr vorgeschlagen hatte, eine Grünfläche entlang der Turkuer Straße in einen Freiluft-Treffpunkt für alle Generationen verwandeln zu wollen, hagelte es Proteste von Anwohnern. Vor allem die älteren Lütten Kleiner aus den Häusern in der Ahlbecker Straße fürchteten Lärm und weitere Probleme durch einen möglichen Teenager-Treffpunkt vor ihren Fenstern.

Grünfläche Turkuer Straße als Ruhe-Oase

Nach Fortschreiten der Planungen haben sich die Gemüter beruhigt. „Die Grünfläche Turkuer Straße soll nicht mehr großartig verändert, aber aufgewertet werden“, sagt Thorsten Gebhards von der Rostocker Gesellschaft für Stadterneuerung (RGS), die mit dem Vorhaben betraut ist. „Vor allem sollen die Bürger aus dem Stadtteil mit einbezogen werden. Wir setzen nur das um, was sich vor Ort auch wirklich gewünscht wird“, sagt Gebhards.

Ideen der künftigen Nutzer gefragt

Die Bürgerbeteiligung ist bereits gestartet. Bei verschiedenen Veranstaltungen im Stadtteil sollen die Einwohner ihre Wünsche und Vorstellungen einbringen. „Ob Beleuchtung, Bänke oder einen Trampelpfad, der als Weg befestigt wird – wir sind für alles offen. Und natürlich bleiben auch die Wäscheplätze erhalten“, entkräftet Gebhards eine der Befürchtungen der Anwohner des Areals in der Turkuer Straße. Insgesamt stehen rund 190 000 Euro an Baukosten für die Aufwertung der 40 000 Quadratmeter zur Verfügung.

Spiel und Sport in der Stockholmer Straße

Für Sport und Spiel soll im Stadtteil eine zweite Fläche geschaffen werden, die bereits zum Teil so genutzt wird: Der zehn Jahre alte Spielplatz in der Stockholmer Straße könnte künftig zu einem Generationenpark werden. „Dieser Arbeitstitel stammt aber nicht von uns, sondern vom Seniorenbeirat“, sagt der RGS-Mitarbeiter. Auch bei diesen Planungen könnten kleine und große Bewohner des Stadtteils ihre Ideen einbringen. Ganz egal, ob es um ein Trampolin, Trimm-Dich-Geräte oder eine Boccia-Fläche geht.

Im Nordosten der Stadt – in Toitenwinkel – seien die Wünsche unter anderem eine Minigolfanlage sowie ein Kletterparcours gewesen. „Und wir haben einen Planer gefunden, der es geschafft hat, beides zu vereinen“, so Gebhards, der die Lütten Kleiner zur Mitwirkung animieren will. Für die 12 000 Quadratmeter an der Stockholmer Straße sind aktuell rund 300 000 Euro veranschlagt.

Insgesamt kann sich der Stadtteil also über rund eine halbe Million Euro aus dem städtischen Haushalt freuen. „Das ist ein Glücksgriff und eine echte Chance für uns, Teile von Lütten Klein genau so aufzuwerten, wie wir es wollen“, sagt Ortsbeiratsvorsitzende Gabriele Bolz (CDU).

Umsetzung startet Ende 2020

Noch bis Ende des Monats sind verschiedene Termine geplant, bei denen sich die Bürger einbringen können. „Die Erwachsenen können ihre Wünsche aufschreiben, die Kinder gern auch malen“, sagt Katy Volgmann vom Mehrgenerationenhaus. In den Sommerferien würden die Ideen dann gesammelt und zum ersten Mal an mehrere Planungsbüros übergeben, damit diese Vorentwürfe anfertigen.

Im August würden diese dann in Workshops vorgestellt, bevor im November eine Jury die Entscheidung trifft, welche Entwürfe im Stadtteil umgesetzt werden. „Dieser Jury gehören dann nicht mehr alle Bürger, wohl aber Vertreter aller Gruppen, also Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Senioren an“, so Gebhards.

Bis die Flächen endgültig umgestaltet werden, geht durch die notwendigen normalen Planungsverfahren nach der Bürgerbeteiligung aber noch ein bisschen Zeit ins Land. Aktuell wird der Baubeginn auf Ende 2020/Anfang 2021 terminiert.

Mitmachen erwünscht

Die Lütten Kleiner Bürger sollen sich mit Ideen für die Grünflächen im Stadtteil einbringen. Was sie sich wünschen, können sie an folgenden Terminen mitteilen: Wochenmarkt Lütten Klein (18. Juni und 21. Juni, jeweils 9.30 bis 11 Uhr), Schulfest Erasmus-Gymnasium (19. Juni), In Via Sommerfest (20. Juni, 17.30 bis 19 Uhr am Mehrgenerationenhaus), Kinder- und Familienflohmarkt (29. Juni, 10 bis 13 Uhr, Mehrgenerationenhaus) oder über den Seniorenbeirat, den Kinderortsbeirat oder beim Spielplatztreff immer mittwochs.

Claudia Labude-Gericke

Riesenrad, Karussells und Budenzauber lockten auch am Sonnabendnachmittag Besucher in den Stadthafen. Hier gibt es die Bilder dazu.

08.06.2019

Im Rostocker OB-Wahlforum konnten die Kandidaten Claus Ruhe Madsen (parteilos) und Steffen Bockhahn (Linke) noch einmal Argumente austauschen und sich den Wählern präsentieren. Dabei kamen sie nicht bei allen Zuhörern gut an.

07.06.2019

Vor dem OZ-Wahlduell zwischen Steffen Bockhahn (Linke) und Claus Ruhe Madsen (parteilos) konnten Leser ihre Fragen einreichen. Sie drehen sich etwa um die Themen Wohnen, Verkehr und Arbeit. Alle Antworten zum Nachlesen.

07.06.2019