Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Zweite Weihnachtsgala für Bedürftige
Mecklenburg Rostock Zweite Weihnachtsgala für Bedürftige
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:37 11.12.2018
120 Gäste kamen zur diesjährigen Weihnachtsgala für Obdachlose zusammen. Quelle: Kristina Masella
Anzeige
Rostock

Eine leckere Hochzeitssuppe zur Vorspeise, eine klassische Ente mit Rotkohl und Kartoffeln und schließlich ein italienisches Dessert – Panna Cotta. Die Gerichte, die für viele zumindest teilweise zum traditionellen Weihnachtsessen dazu gehören, sind nicht für alle Mitglieder unserer Gesellschaft selbstverständlich. Am Montagabend jedoch wurden genau diese Speisen im Warnemünder Dock Inn aufgetischt. Knapp 50 freiwillige Helfer, auch Weihnachtsengel genannt, organisierten die mittlerweile zweite Gala für Obdachlose und benachteiligte Menschen. „Wir wollen den Gästen einen schönen Abend bieten an dem sie ganz unbeschwert feiern können“, sagt Koordinator und Helfer Uwe Krostitz.

Wenige Stunden vor Veranstaltungsbeginn laufen die Vorbereitungen bereits auf Hochtouren. Der Weihnachtsbaum wird geschmückt, die Tische gedeckt und die Dekoration zusammen gesucht und aufgestellt. Bis zum Abend soll schließlich alles perfekt sein. „Das Beste ist gerade einmal gut genug“, meint Krostitz.

Anzeige

Während im vergangenen Jahr knapp 60 Gäste geladen wurden, konnte die Anzahl diesmal verdoppelt werden. Möglich sei dies nur gewesen, weil sich die freiwilligen Helfer so zahlreich gemeldet haben und einzelne Aufgaben selbstständig übernahmen. „Wir sind durch viel Herzblut gewachsen“, erklärt Krostitz stolz. Einen weiteren Vorteil biete der diesjährige Standort. Das Dock Inn in Warnemünde verfüge über eine große Küche, in der die zahlreichen Speisen gleichzeitig zubereitet werden könnten.

Mit viel Liebe fürs Detail kümmert sich Heike Loeffler (51) um die Dischdekoration. Quelle: Susanne Gidzinski

„Für uns ist es selbstverständlich Weihnachten zu feiern, doch für viele andere eben nicht.“, berichtet die Hilfskraft Sarah Burr. Aus diesem Grund ist es für die 25-Jährige besonders wichtig, sich auch für Bedürftige einzusetzen und zu helfen. Heike Loeffler ist in diesem Jahr das erste Mal bei der Veranstaltung dabei. „Ich hoffe, dass wir mit den Menschen in Kontakt kommen und sie etwas über ihre eigene Lebensgeschichte erzählen“, so die 51-Jährige. Gemeinsam mit einigen weiteren Weihnachtsengeln zaubert sie eine festliche Tischdekoration aus Blumen und Tannenzweigen.

Der älteste freiwillige Helfer ist 78 Jahre alt, der jüngste lediglich vier. „Wir haben viel Unterstützung von anderen Einrichtungen erhalten“, berichtet Krostitz erfreut. So bekommen die geladenen Gäste unter anderem Jutebeutel, die von Kindergarten-Kindern bemalt wurden. Zudem gibt es kleine Geschenke, wie Handschuhe, Socken und Kaffee. Doch auch etwas zum Naschen darf natürlich nicht fehlen. „Wir haben uns bemüht Sachen zu besorgen, die Freude bereiten und nützlich zu gleich sind.“ Ganz besonders freue er sich auf die strahlenden Augen und die glücklichen Gesichter der Bedürftigen. Für musikalische Unterhaltung zwischen den Gängen sorgen unter anderem die Sängerin Angela Klee, die sich zudem um das Programm und die Tontechnik kümmerte und der Gospelchor „Happy Voices“.

Weil den ehrenamtlichen Helfern im Rahmen der Vorbereitungen vermehrt verdeutlicht wurde, dass zunehmend Kinder und Familien von Obdachlosigkeit betroffen sind, haben sie sich kurzerhand dazu entschlossen eine weitere Veranstaltung zu organisieren. Am 13. Dezember soll eine Kinderweihnachtsfeier stattfinden. Im Vorfeld durften 35 Heranwachsende im Alter zwischen drei und 15 Jahren einen individuellen Wunsch äußern. Einzige Einschränkung: der Wert darf nicht mehr als 50 Euro betragen. Ein Höhepunkt der Veranstaltung werde der Besuch des Weihnachtsmannes sein, der sich für jedes einzelne Kind Zeit nimmt.

Finanziert werden die beiden Feiern durch Spenden, wie Krostitz bestätigt. „Ein Großteil davon kommt von der Rostocker Bevölkerung. Das ist toll“, sagt er. Doch auch Unternehmen steuerten sowohl Geld- als auch Sachspenden bei.

Sarah Burr (25) wünscht sich, dass die Gäste einen unvergesslichen Abend verbringen. Dafür packt sie mit an. Quelle: Susanne Gidzinski

Susanne Gidzinski