Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Zwischen Erde und Sternen: Bonnie Tyler rockt in Rostock
Mecklenburg Rostock Zwischen Erde und Sternen: Bonnie Tyler rockt in Rostock
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Sängerin Bonnie Tyler (67) am Mittwochabend vor rund 1700 Konzertbesuchern in der Rostocker Stadthalle. Ihr aktuelles Programm heißt „Between the Earth and the Stars“. Quelle: Ove Arscholl
Anzeige
Rostock

Bevor Bonnie Tyler am Mittwochabend die Bühne der Rostocker Stadthalle betrat, stellte sich ein junger Mann mit Gitarre den rund 1700 Besuchern vor. C. B. Green aus Neuburg an der Donau ist kein Unbekannter, hat er doch bereits verschiedene Fernsehauftritte hinter sich und sein Titel „Beautiful World“ erklang als Musik für einen Werbetrailer der Fernsehsendung „Bauer sucht Frau“. Eine halbe Stunde stimmt er die Besucher mit Akustik-Gitarre und Gesang auf den Abend ein. Und dann wird es rockig.

Bonnie Tyler feiert ihr 50. Jahr im Musikgeschäft. Mit 17 habe sie angefangen, erzählt sie. Ihr Traum sei es immer gewesen, die Sängerin einer Band zu sein. Und nun stehe sie immer noch da – derzeit begleitet von vier Musikern. Und gerade hat sie ein brandneues Album namens „Between the Earth and the Stars“ veröffentlicht, auf dem sie unter anderem Duette mit ihren Kollegen Rod Stewart, Francis Rossi (Status Quo) und Cliff Richard singt.

Die 67-jährige Sängerin mit der Reibeisenstimme stellte ihr neues Album vor. 1700 Besucher in der Rostocker Stadthalle waren aus dem Häuschen.

Ganz große Hits

In Rostock stellt sie die neue Platte vor, streut insgesamt neun der neuen Stücke ins Programm ein, etwa „Seven Waves away“ aus der Feder von Barry Gibb (Bee Gees). „Sicher hat er an seine Brüder gedacht, als er das Lied geschrieben hat“, sinniert Tyler.

Dann stimmt sie einen ihrer ganz großen Hits an. „It‘s a...“ singt sie und überlässt dann dem Publikum den „...Heartache“. Der Chor aus 1700 Konzertbesuchern funktioniert. Und viele von denen lieben vor allem eines an der 67-jährigen Sängerin – ihre rauhe Stimme, die seit einer Operation Ende der 70er-Jahre zu ihrem Markenzeichen geworden ist. Reibeisenstimme und Rockröhre sind seitdem Synonyme für die gebürtige Waliserin.

„Das ist geile Musik!“

„Diese Stimme ist einfach nur toll“, schwärmt die 28-jährige Rostockerin Arlett Mammel, die die Musik bereits in ihrer Kindheit gehört hat und mit ihrer Mutter ins Konzert gekommen ist: erste Reihe, Mitte. Vor allem mag sie die alten Hits, wie den von Jim Steinman geschriebenen „Total Eclipse of the Heart“. Und natürlich bekommt sie das Lied auch live zu hören.

„Diese alten Stücke sind einfach top“, findet auch Manfred Konnradt (56) aus Kösterbeck (Landkreis Rostock). „Das ist geile Musik!“ Auf Tonbändern hat er sie in seiner Jugend aus dem Radio mitgeschnitten. Und Hubert Langer (61) hat zu eben diesen Stücken einst mit seiner Frau beim Rostocker IHS-Fasching getanzt.

„Let‘s go crazy tonight“

Tyler hat auch „Have you ever seen the Rain“ von Creedence Clearwater Revival im Programm, ebenso Tina Turners „The Best“. Das Stück von Mike Chapman hatte Tyler bereits 1988 auf ihrem Album „Hide your Heart“ veröffentlicht, bevor Tina Turners Version ein Jahr später zum Welthit wurde. Hier steht das Publikum vor den Stühlen und singt begeistert mit.

Tylers Mischung aus alten und neuen Stücken funktioniert. Der Titelsong „Between the Earth and the Stars“ fügt sich ebenso nahtlos zwischen den Klassikern ein, wie „Let‘s go crazy tonight“ oder „Bad for loving you“. Aber auch bluesige Nummern, wie „Slow Walk“, serviert sie ihrem Publikum.

Schluss nach einer Stunde

Dann demonstriert sie ihre Deutschkenntnisse: „Gulaschsuppe schmeckt sehr gut. Vielen Dank.“ Die Leute applaudieren. „Sie ist so ein menschlicher Typ, ohne Starallüren“, sagt Dorena Töllner (47) aus Greifswald. Sie besucht bereits zum vierten Mal ein Bonnie-Tyler-Konzert. „Sie ist ein nahbarer Mensch. Einfach cool“, sagt Töllner. Besonders habe sie immer die Stücke gemocht, die Dieter Bohlen für Tyler Anfang der 90er-Jahre produziert und geschrieben hat. Die bleibt die Sängerin an diesem Abend allerdings schuldig – „Bitterblue“ und „Against the Wind“ stehen nicht auf der Setlist der akutellen Tour.

Und auch andere bekannte Songs, wie „Lost in France“ oder „Straight from the Heart“ sind an diesem Abend nicht zu hören, obwohl durchaus Zeit dafür gewesen wäre. Bereits nach etwa einer Stunde verabschiedet Tyler sich zum ersten Mal, kommt dann aber doch nochmal für ein paar Zugaben zurück, darunter die Janis-Joplin-Nummer „Turtle Blues“ und die Ballade „Older“ vom neuen Album. Und natürlich kann sie den Abend nicht ohne ihr „Holding out for a Hero“ beenden.

Ove Arscholl

Im Versuchsgewächshaus des Landesamtes für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei (Lallf) in Gülzow (Landkreis Rostock) werden alternative Methoden im Pflanzenschutz bei Zierpflanzen getestet.

30.05.2019

Die Mannschaft von Trainer Eckerhard Pasch braucht am Sonnabend einen Sieg gegen den PSV Wismar, um Rang eins zu verteidigen. Bei Punkt- und Torgleichheit mit dem FC  Schönberg gibt es wohl zwei Entscheidungsspiele.

30.05.2019

Nach einem spielfreien Wochenende wegen des Landespokals steht für die Münsterstädter der letzte Spieltag mit dem Endspiel um Rang drei bei der SG  Dynamo Schwerin an. Es zählt nur ein Sieg.

30.05.2019