Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Südwestmecklenburg 28-Jähriger stirbt bei Badeunfall im Schweriner See
Mecklenburg Südwestmecklenburg 28-Jähriger stirbt bei Badeunfall im Schweriner See
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:58 01.07.2019
Auch die herbeigerufenen Sanitäter konnten den Mann nicht mehr wiederbeleben. Quelle: Friedrich Bungert/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild
Schwerin

Im Schweriner See ist am Montag ein 28-jähriger Mann bei einem Badeunfall ums Leben gekommen. Wie die Polizei berichtete, war der Mann am Morgen beim Zippendorfer Strand ins Wasser gegangen und dann plötzlich nicht mehr zu sehen gewesen.

Eine 63-jährige Frau und ein Mann seien ins Wasser gegangen und hätten ihn dann leblos gefunden.

Am Strand hätten sie mit der Reanimation begonnen. Auch die herbeigerufenen Sanitäter hätten den Mann nicht mehr wiederbeleben können.

Was tun bei Badeunfällen?

Nicht zögern, sofort den Notruf 112 – auch über Handy – wählen.

Rettungsschwimmer und andere Leute lautstark auf den Unfall aufmerksam machen. Der Verunfallte kann es manchmal gar nicht mehr selbst.

Nicht sich selbst in Gefahr bringen, denn Ertrinkende können enorme Kräfte aufbringen, wenn man sich ihnen nähert – und dann gerät man schnell selbst in Gefahr.

Hilfsmittel nutzen, Gegenstände wie Hölzer, (Surf-)Bretter oder Schwimmzubehör zuwerfen, Boote nutzen.

Ganz wichtig ist es auch, beruhigend auf die Person einzuwirken.

Sehr wichtig für die Helfer: Rettungswege freimachen, Einsatzkräfte so früh wie möglich einweisen. Alle wichtigen Informationen an die Rettungskräfte weitergeben.

Erste Hilfe leisten.

RND/dpa

Im Internet surfen, ohne das eigene Datenvolumen zu schmälern - für Fahrgäste des Schweriner Nahverkehrs ist dies nun möglich. Damit ist die Landeshauptstadt nach eigenen Angaben Vorreiter im Nordosten.

30.06.2019

Am Freitagabend haben zwei Unbekannte einen Autofahrer in Eldena (Kreis Ludwigslust-Parchim) gestoppt, zusammengeschlagen und ausgeraubt.

30.06.2019

Ein Motorradfahrer und seine Mitfahrerin sind auf der A 24 bei Wittenburg schwer verletzt worden. Ursache für den Unfall soll ein verrutschtes Gepäckstück gewesen sein. Die Autobahn musste in Richtung Berlin für drei Stunden gesperrt werden.

29.06.2019