Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Südwestmecklenburg AfD-Politikerin Federau ruft Bundesschiedsgericht an
Mecklenburg Südwestmecklenburg AfD-Politikerin Federau ruft Bundesschiedsgericht an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:12 13.06.2016
Petra Federau, AfD-Abgeordnete in der Schweriner Stadtvertretung. Quelle: Cornelius Kettler
Anzeige
Schwerin

Die Schweriner AfD-Kommunalpolitikerin Petra Federau geht gegen ihren Ausschluss von der Kandidatenliste für die Landtagswahl am 4. September vor. Wie der NDR am Montag berichtete, habe sie das Bundesschiedsgericht der Partei eingeschaltet. Eine Entscheidung muss bis zum 21. Juni fallen, da dann die endgültigen Kandidatenlisten bei der Landeswahlleitung eingereicht werden müssen.

Die 46-Jährige, die der Schweriner Stadtvertretung angehört, war Ende Mai auf einem Sonderparteitag in Binz von Platz 3 der Bewerberliste für den Landtag abgewählt worden. Der Grund: Bei der Nominierung im Februar soll sie verschwiegen haben, dass sie für einen Escort-Service arbeitete, der Frauen in arabische Länder vermittelt haben soll. 

Anzeige

Federau ist jedoch weiter als AfD-Direktkandidatin in Schwerin nominiert.

OZ

Mehr zum Thema

Da die Partei die Schreibweise ihres Namens kurzfristig änderte, müssen Direktkandidaten noch einmal losziehen, um Unterstützer zu gewinnen - das fordert die Landeswahlleiterin.

10.06.2016

In der AfD-Spitze wächst der Unmut über die Alleingänge einiger Spitzenfunktionäre der Partei. Ausdrücklich nicht gemeint soll aber AfD-Chefin Frau Petry gewesen sein.

10.06.2016

Die AfD will sich nicht in die Nähe von Rechtsextremisten rücken lassen. Andere Parteien werfen ihr aber immer wieder völkisches Gedankengut vor. Nun findet der SPD-Chef deutliche Worte.

12.06.2016
Anzeige