Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Südwestmecklenburg Auto beim Abbiegen übersehen: Drei Verletzte bei Unfall in Zarrentin
Mecklenburg Südwestmecklenburg Auto beim Abbiegen übersehen: Drei Verletzte bei Unfall in Zarrentin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:40 07.08.2019
Drei Personen wurden bei einem Unfall am Dienstagabend in Zarrentin verletzt (Symbolbild). Quelle: Sebastian Gollnow/dpa
Zarrentin

Drei Personen wurden am Dienstagabend bei einem Unfall in Zarrentin verletzt, eine von ihnen schwer. Wie die Polizei mitteilte, ereignete sich der Unfall gegen 18 Uhr in der Schweriner Straße, als ein Auto beim Abbiegen mit einem entgegenkommenden Auto zusammenprallte. Einer der beiden Autofahrer, ein 78-jähriger Mann, wurde dabei schwer verletzt und kam ins Krankenhaus. Seine Beifahrerin und der Fahrer des anderen Wagens erlitten jeweils leichte Verletzungen.

Hoher Sachschaden an beiden Fahrzeugen

An beiden Fahrzeugen entstand jeweils erheblicher Sachschaden, der insgesamt auf etwa 15 000 Euro geschätzt wurde. Im Zuge der Unfallaufnahme musste die Schweriner Straße an der Unfallstelle zeitweilig voll gesperrt werden. Die Polizei ermittelt jetzt zur genauen Unfallursache.

Wie gefährlich sind Mecklenburg-Vorpommerns Straßen? Im Jahr 2018 starben 86 Menschen bei Verkehrsunfällen im Land – sieben mehr als im Vorjahr. Klicken Sie sich durch die Fotostrecke zu Unfällen, die sich seit 2018 in Mecklenburg-Vorpommern ereignet haben, und fahren Sie bitte rücksichtsvoll.

Von RND

Am Montagabend sind in Wulkenzin bei Neubrandenburg und bei Parchim Mähdrescher in Flammen aufgegangen. Die Fahrer blieben unverletzt, die Ursache ist unklar. Der Schaden beläuft sich jeweils auf knapp 100 000 Euro.

06.08.2019

Zwei Erfinder aus MV entwickeln eine Technologie, mit der Amateure die Taktik von Profi-Fußballern erlernen sollen. Mit ihrem Produkt „Matchfield Tactics“ will das Schweriner Start-Up auch den FC Hansa Rostock zu alter Größe führen.

06.08.2019

Knapp 300 Männer im Alter zwischen 25 und 40 Jahren wurden dazu aufgefordert, eine Speichelprobe am Montag in Parchim abzugeben. Sie waren den Ermittlungen zufolge zur Tatzeit mit ihren Mobiltelefonen in der Funkzelle in Tatortnähe eingeloggt.

05.08.2019