Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Südwestmecklenburg Auto schleift Fußgänger mit - Mann in Lebensgefahr
Mecklenburg Südwestmecklenburg Auto schleift Fußgänger mit - Mann in Lebensgefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
08:00 16.11.2019
In der Cambser Straße kollidierte am Freitagabend ein PKW mit einem 58-jährigen Mann. Ehe das Auto zum Liegen kam, schliff es das Unfallopfer mehrere Meter mit. Quelle: Marcel Kusch/dpa
Anzeige
Leezen

Ein Fußgänger ist am Freitagabend in Rampe bei Leezen (Ludwigslust-Parchim) von einem Auto angefahren und mitgeschleift worden. Der 58 Jahre alte Mann erlitt dabei lebensgefährliche Verletzungen, wie die Polizei mitteilte.

Eine 28-jährige Autofahrerin hatte den Fußgänger am Freitagabend mit ihrem Wagen auf der Bundesstraße 104 erfasst. Auch sie wurde durch den Unfall leicht verletzt. Zum genauen Unfallhergang konnten die Behörden noch nichts sagen. Die B 104 war bis Mitternacht voll gesperrt.

Lesen Sie außerdem:

Wie gefährlich sind Mecklenburg-Vorpommerns Straßen? Jeden Tag ereignen sich durchschnittlich 157 Unfälle in Mecklenburg-Vorpommern. Diese traurige Bilanz macht Hoffnungen zunichte, die durch deutlich rückläufige Unfallzahlen und weniger Verkehrstote zu Jahresbeginn entstanden waren. Wie das Innenministerium in Schwerin unter Bezugnahme auf die vorläufige Unfallstatistik bekanntgab, stieg die Zahl der Unfälle auf rund 28 600.

Von RND/dpa/ps

Eine Familie betrieb auf ihrem Reiterhof bei Ludwigslust einen regen Handel mit Marihuana. Die Staatsanwaltschaft fordert nun eine lange Haftstrafe für den Vater und Bewährungsstrafen für Mutter und Tochter.

15.11.2019

Bei der Untersuchung des ersten tierischen Patienten im Computertomografen der Helios Kliniken Schwerin ist eine gutartige Wucherung an der Nase gefunden worden. Diese hatte den Roten Panda, der seit Wochen abmagert, offenbar beim Fressen behindert.

15.11.2019

Ein Kurzschluss in einer Steckdose soll am Wochenende den Brand ausgelöst haben, der einen Schaden von rund 200.000 Euro in einem Schweriner Ärztezentrum verursacht hat.

15.11.2019