Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Südwestmecklenburg Nach Lkw-Unfall: A24 in beide Richtungen freigegeben
Mecklenburg Südwestmecklenburg Nach Lkw-Unfall: A24 in beide Richtungen freigegeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:09 08.01.2019
Nach einem Lkw-Unfall ist die A24 gesperrt. Quelle: Michael-Günther Bölsche/dpa
Anzeige
Stolpe

Nach einem Unfall am Dienstagmorgen ist die A24 in Höhe des Rasthofs Stolpe in beide Richtungen wieder freigegeben. Die Autobahn war etwa zehn Stunden in beide Fahrtrichtungen voll gesperrt. Grund dafür war ein Lkw-Unfall. Die Bergung verzögerte sich, da Betriebsstoffe ausgelaufen waren.

Der 39-jährige Fahrer eines mit Holz beladenen Lkw verlor am Dienstagmorgen aus unbekannten Gründen die Kontrolle über seinen Wagen. Er geriet ins Schleudern und prallte gegen die Leitplanke, wodurch er umkippte. Ein Großteil der Ladung fiel herunter. Der Lkw-Fahrer wurde leicht verletzt. Das teilte die Polizei mit.

Auto wird von Brett durchbohrt

Ein Autofahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr in das herumliegende Holz. Dabei durchbohrte eines der Bretter den Radkasten des Wagens und blieb im Armaturenbrett stecken. Der Fahrer wurde nicht verletzt.

Freigabe der A24 verzögert

Auch nach Abschluss der Bergungsarbeiten blieb die A24 bei Stolpe für den Straßenverkehr mehrere Stunden voll gesperrt. Grund hierfür waren Betriebsstoffe, die an der Unfallstelle ausgelaufen waren und beseitigt werden mussten, so die Polizei. Dazu wurde der Boden an einigen Stellen ausgetauscht.

Währenddessen floss der Verkehr auf der Umleitung zwischen Neustadt-Glewe und Parchim zäh. Es kam zu Staus.

Wie gefährlich sind Mecklenburg-Vorpommerns Straßen? Jeden Tag ereignen sich durchschnittlich 157 Unfälle in Mecklenburg-Vorpommern. Diese traurige Bilanz macht Hoffnungen zunichte, die durch deutlich rückläufige Unfallzahlen und weniger Verkehrstote zu Jahresbeginn entstanden waren. Wie das Innenministerium in Schwerin unter Bezugnahme auf die vorläufige Unfallstatistik bekanntgab, stieg die Zahl der Unfälle auf rund 28 600.

RND/cst

Ein 35-Jähriger hat in der Nähe von Wittenburg (Landkreis Ludwigslust-Parchim) mit einem kleinen Motorrad einen Fußgänger erfasst und schwer verletzt. Auch der Fahrer musste ins Krankenhaus. Die Maschine war nicht zugelassen und hatte kein Licht.

07.01.2019

Der 31-jährige aus Sternberg (Ludwigslust-Parchim) ist tot. Er wurde seit Sonntag vermisst. 

09.01.2019

Ein 25-Jähriger ist am Samstagabend in Wittenburg (Landkreis Ludwigslust-Parchim) von einer Supermarkt-Mitarbeiterin auf frischer Tat beim Diebstahl ertappt worden - und schlug der Frau daraufhin ins Gesicht.

06.01.2019