Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Südwestmecklenburg Autofahrer auf B 191 ausgebremst: Polizei ermittelt wegen Nötigung
Mecklenburg Südwestmecklenburg Autofahrer auf B 191 ausgebremst: Polizei ermittelt wegen Nötigung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:54 13.05.2019
Die Polizei konnte den Verdächtigen in Neustadt-Glewe ausfindig machen. (Symbolfoto) Quelle: Stephan Jansen/dpa
Parchim

Ein BMW-Fahrer soll am Samstagabend auf der Bundesstraße 191 zwischen Parchim und Spornitz einen anderen Autofahrer mehrfach genötigt haben. Wie die Polizei mitteilt, soll er den hinterherfahrenden Pkw stark ausgebremst haben – bis dieser zum Stehen kam. Zudem soll der Fahrer des betreffenden BMW versucht haben, das Auto des Opfers von der Straße zu drängen.

Der Geschädigte alarmierte daraufhin die Polizei, die den Verdächtigen in Neustadt-Glewe ausmachen konnte und dort stoppte. Gegen den 23-Jährigen wird nun wegen Nötigung ermittelt.

In dem BMW befanden sich neben dem Fahrer noch vier weitere Personen. Auch gegen diese ist Anzeige erstattet worden. Sie sollen das Opfer beleidigt haben. Die Hintergründe dieses Vorfalls sind noch unklar.

Dana Frohbös

Nach einem Streit in Klein Bengerstorf soll ein 25-jähriger Mann einen Bekannten (31) mit einer zerbrochenen Glasflasche verletzt haben. Dieser wurde ins Krankenhaus gebracht.

13.05.2019

Für die Volleyballerinnen vom SSC Palmberg Schwerin ist der Traum vom Triple geplatzt. Trotz einer erneut starken Leistung verlieren die Mecklenburgerinnen in Stuttgart knapp mit 2:3. Am Sonntag traf das Team auf Ministerpräsidentin Manuel Schwesig.

12.05.2019

Schwerer Zwischenfall in Klein Rogahn (Kreis Ludwigslust-Parchim): Ein Hund greift eine Radfahrerin an und verletzt sie. Später nimmt das Tier es auch mit einem Polizisten auf – der zieht seine Waffe und erschießt den Hund. Dennoch wird der Mann so schwer verletzt, dass er ins Krankenhaus muss.

11.05.2019