Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Südwestmecklenburg Drei betrunkene Männer brechen auf zu dünnem Eis ein
Mecklenburg Südwestmecklenburg Drei betrunkene Männer brechen auf zu dünnem Eis ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:34 26.01.2019
Einer der Verunglückten war so sehr unterkühlt, dass er zur weiteren Behandlung in eine Klinik gebracht werden musste. Quelle: Cornelius Kettler
Anzeige
Schwerin

Drei betrunkene junge Männer sind in der Nacht zu Samstag in Schwerin auf dünnem Eis unterwegs gewesen und eingebrochen. Sie konnten aber schnell aus dem kalten Wasser gerettet werden, wie ein Polizeisprecher am Samstagmorgen sagte. Seinen Angaben zufolge hatten ein 19-Jähriger und zwei 20-Jährige gegen 2.20 Uhr den Pfaffenteich betreten und waren auf dem zu dünnen Eis eingebrochen. „Das geht als Dummejungenstreich durch“, sagte der Sprecher.

Die Männer waren während ihrer nächtlichen Aktion betrunken, wie er weiter erklärte. Passanten und zufällig vorbeifahrende Beamte befreiten die Verunglückten aus dem Wasser. Einer von ihnen war so sehr unterkühlt, dass er zur weiteren Behandlung in eine Klinik gebracht werden musste. Derartige Vorfälle hätten sich aber in den vergangenen Tagen glücklicherweise nicht gehäuft, sagte der Sprecher. Die Polizei warnt immer wieder davor, zugefrorene Gewässer zu betreten. Die Eisschichten seien nicht stabil genug.

Mehr zum Thema:

Es wird kalt: Feuerwehr warnt vor Betreten von Eisflächen

RND/dpa

Eine 20-Jährige wird von Beamten auf der Autobahn 24 verfolgt. Sie flüchtet auf der B 195 bei Zarrentin und rammt einen Zaun. Nach einer kurzen Flucht zu Fuß kann sie gefasst werden.

24.01.2019

Ein Zirkus-Mitglied wurde Ende Mai 2018 angeschossen und in ein Krankenhaus gebracht. Polizei und Staatsanwaltschaft suchten nun nach der Tatwaffe in Lübtheen.

23.01.2019

Ein Rauchmelder hat einem 75-Jährigen in der Nacht zu Montag vermutlich das Leben gerettet: Das Gerät weckte den Mann, als in seiner Küche ein Feuer ausbrach. Er konnte es selber löschen, zog sich dabei aber eine Rauchgasvergiftung zu.

21.01.2019