Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Südwestmecklenburg Landratswahlen in MV: Stichwahlen in Vorpommern, Kärger verteidigt sein Amt an der Seenplatte
Mecklenburg Südwestmecklenburg Landratswahlen in MV: Stichwahlen in Vorpommern, Kärger verteidigt sein Amt an der Seenplatte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:28 27.05.2018
Die Sieger des ersten Wahlgangs bei den Landratswahlen in MV: Michael Sack (CDU, Vorpommenr-Greifswald), Stefan Sternberg (SPD; Ludwigslust-Parchim), Heiko Kärger (CDU, Mecklenburgische Seenplatte) und Andreas Kuhn (CDU, Vorpommern-Rügen) (v.l.) Quelle: Archiv
Anzeige
Stralsund/Greifswald/Neubrandenburg/Ludwigslust

Sieben Jahre nach der umstrittenen Kreisgebietsreform in Mecklenburg-Vorpommern wurde am Sonntag in vier von sechs Kreisen der Landrat gewählt. Insgesamt bewarben sich 20 Kandidaten um die vier Landratsposten. In drei Regionen kommt es am 10. Juni zur Stichwahl.

Anzeige
Die Sieger des ersten Wahlgangs bei den Landratswahlen in MV: Michael Sack (CDU, Vorpommenr-Greifswald), Stefan Sternberg (SPD; Ludwigslust-Parchim), Heiko Kärger (CDU, Mecklenburgische Seenplatte) und Andreas Kuhn (CDU, Vorpommern-Rügen) (v.l.) Quelle: Archiv

Vorpommern-Rügen steht spannende Stichwahl bevor

Das erste Endergebnis des Wahltags kam aus Vorpommern-Rügen. Andreas Kuhn (CDU) gewann mit 34,6 Prozent vor Stefan Kerth (SPD, 28,7 Prozent). Beide treten am 10. Juni erneut an. Die Wähler von Steffen Ulrich (parteilos, 19,4 Prozent), Steffen Bartsch-Brüdgam (Linke, 12,5 Prozent) und Dirk Niehaus (Grüne, 4,8 Prozent) könne sich nun zwischen CDU und SPD entscheiden.

Michael Sack dominiert in Vorpommern-Greifswald, muss aber nachsitzen

Auch im zweiten Vorpommern-Kreis kommt es zur Stichwahl. Erneut setzte sich der Bewerber der CDU durch – Michael Sack erhielt 41,5 Prozent. Herausforderer in zwei Wochen ist Axel Gerold (AfD). Er lieferte sich bis zum Schluss ein Kopf-an-Kopf-Rennen um Platz zwei mit Dirk Scheer (parteilos, 15,1 Prozent), hatte aber mit 15,7 Prozent am Ende die Nase vorn.

Kärger macht's im ersten Durchgang, SPD gegen CDU auch im Südwesten

Das deutlichste Ergebnis fuhr Heiko Kärger in der Mecklenburgischen Seenplatte ein. Der CDU-Mann sammelte 32 434 Wählerstimmen, 51,3 Prozent. Damit setzte sich der Amtsinhaber im ersten Wahlgang gegen die Konkurrenz durch. Volker Bieschke (Linke) kam auf 22,4, Björn Eckardt (AfD) auf 13,4 und Franc Heinrihar (SPD) auf 12,9 Prozent.

In Ludwigslust-Parchim triumphierte die SPD. Der stellvertretende Landesvorsitzende Stefan Sternberg bekam 36,4 Prozent der Stimmen. Klaus-Michael Glaser (CDU) landete mit 0,6 Prozentpunkten vor Jacqueline Bernhardt (Linke) auf Platz zwei und zieht in die Stichwahl gegen Sternberg.

Enttäuschende Wahlbeteiligung

Die Wahlbeteiligung war in allen vier Landkreisen erschreckend gering. In Vorpommern-Rügen ging nicht einmal ein Drittel aller Wahlberechtigten zur Urne (28,4 Prozent), ähnlich in der Mecklenburgischen Seenplatte (28,7 Prozent). Bei der Wahl in Vorpommern-Greifswald nutzten 32,3 Prozent in Recht auf Mitbestimmung, in Ludwigslust-Parchim immerhin 34,1 Prozent.

Horst Schreiber